• IT-Karriere:
  • Services:

Angetestet: Archos Mediaplayer 605 wifi mit GPS-Funktion

GPS-Erweiterung als Zubehör verfügbar

Mit einer Windschutzscheibenhalterung lässt sich Archos' Mediaplayer "605 Wifi" zum Navigationssystem aufrüsten. Der GPS-Empfänger steckt direkt in der Halterung. Zudem hat Archos mit TV+ als weiteres Zubehör einen Festplattenrekorder mit integriertem WLAN vorgestellt, der Fernsehsendungen oder auf der Festplatte gespeicherte Filme per Streaming überträgt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Archos 605 wifi mit GPS
Archos 605 wifi mit GPS
Wer den bisherigen Archos 605 wifi zum Navigationssystem aufrüsten will, kann die Windschutzscheibenhalterung dazukaufen. Der GPS-Fuß kostet 99,99 Euro. Sobald der Player daran angedockt ist, sucht er nach einem GPS-Signal und kann den Weg weisen. Über einen Line-out-Ausgang im Fuß lässt sich das GPS-System mit den Lautsprechern des Autoradios koppeln. Für 399,99 Euro erhält der Kunde das 605 wifi mit 30 GByte Festplattenkapazität und die GPS-Halterung zusammen im Paket. Beide Varianten sollen Ende Mai 2008 in den Handel kommen.

Inhalt:
  1. Angetestet: Archos Mediaplayer 605 wifi mit GPS-Funktion
  2. Angetestet: Archos Mediaplayer 605 wifi mit GPS-Funktion

Das 605 Wifi verfügt über einen 4,3 Zoll großen Touchscreen mit 800 x 480 Pixeln Auflösung bei 16,7 Millionen Farben. Die Darstellungsqualität wirkt leider ein wenig flau, wie ein Kurztest zeigte. Die Schrift der Straßennamen erscheint verschmiert - trotz Detailtreue aufgrund der hohen Auflösung. Die Stimme des Navigationssystems klingt lustlos und stellenweise schrill, ein Wechsel der Stimme ist im Auslieferungszustand nicht vorgesehen. Immerhin beherrscht das Navigationssystem die wichtigen aktuellen Funktionen: eine TMC-Wurfantenne lässt sich anschließen, meldet Staus und gibt Tipps zur Umfahrung, es lässt sich eine alternative Route planen bzw. die Reiseroute im Demomodus anzeigen oder es können interessante Orte (POI) aus einer Datenbank gesucht werden.

Archos 605 wifi mit GPS
Archos 605 wifi mit GPS
Das System zeigt sehr schön die reale Beschilderung an Autobahnen und Schnellstraßen, das dient der leichteren Orientierung. Anders als bei den TomTom-Geräten stehen dabei alle Informationen eines Schildes auf der Ansicht. Gelungen ist auch der Fahrspurassistent, der beim Einordnen in die richtige Spur hilft. Die Karten kommen von TeleAtlas, das Gerät bietet Karten von 22 europäischen Ländern an. Der Akku soll 4 Stunden ohne Strom auskommen, bevor er wieder geladen werden muss.

Daneben lässt sich das Gerät als Audio- und Videoplayer nutzen. Der Musikplayer gibt Songs im Format MP3, AAC oder WMA wieder, Videos werden in den Formaten MPEG2, MPEG4, WMV und H.264 abgespielt. Je nach Bedarf gibt es den Player ohne GPS mit einer Kapazität von 4 GByte, 30 GByte, 80 GByte und 160 GByte. Die 4-GByte-Variante gibt es für 229,99 Euro, mit 30 GByte sind 299,99 Euro fällig, 80 GByte kosten 349,99 Euro und 399,99 Euro muss man für die 160-GByte-Ausführung auf den Tisch legen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Angetestet: Archos Mediaplayer 605 wifi mit GPS-Funktion 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Pylorus 19. Jul 2008

Moin, von mir ein kleines Feedback zum Archos 605 GPS 160GB. Den Multimediaplayer habe...

nate 05. Mai 2008

In erster Linie braucht Vorbis eine ganze Ecke mehr RAM, der Rechenzeitbedarf ist in...

MxH 01. Mai 2008

nuja hässlich is der ipod auch :p und den gibts auch mit 2,5" hdd nur hat der archos...

MxH 01. Mai 2008

keine ahnung benutze photoshop cs 3 :) bin aber auch profi :p

einschlafen 01. Mai 2008

laaangggweiilligg...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /