Abo
  • Services:

Angetestet: Archos Mediaplayer 605 wifi mit GPS-Funktion

Zudem kann der Nutzer per WLAN gemäß 802.11b/g ins Internet gehen. Als Browser setzt der Hersteller auf Opera Mini 4, der HTML-Seiten nicht direkt darstellt, sondern diese konvertiert, um auch komplexe Webseiten auf kleineren Displays ordentlich anzeigen zu können. Da auf dem Gerät auch Adobes Flash-Player 9 vorinstalliert ist, lassen sich auch YouTube-Videos damit abspielen. Weiteres Plus: Das Gerät kann über eine optional erhältliche Dockingstation ("DVR STATION Gen 5") HD-Videos mit bis zu 720p (1.280 x 720 Pixel) auf einem Fernseher wiedergeben. Zudem bietet die Dockingstation die Möglichkeit, Fotos von einer Digitalkamera direkt auf den Archos-Player zu überspielen und im Diashow-Modus zu zeigen.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Software AG, Darmstadt

Archos 605 wifi mit GPS
Archos 605 wifi mit GPS
Schließlich kann der Player mit der Dockingstation als Server für Streaming-TV dienen, wenn diese mit dem Internet verbunden ist. Dazu muss der Nutzer das 605 wifi allerdings zuhause in der Dockingstation stecken lassen. Will er unterwegs eine Fernsehsendung ansehen, kann er mittels Notebook oder einem Windows-Mobile- bzw. Symbian-Smartphone auf die Daten über den Streaming-Server zugreifen. Dazu muss auf dem Notebook oder dem Smartphone eine Client-Software namens TVportation installiert werden, über die eine kennwortgeschützte Verbindung mit dem Player in der Dockingstation aufgebaut wird. Die Datenraten von GPRS und EDGE reichen dafür nicht aus, für die mobile drahtlose Übertragung müssen mindestens UMTS- oder besser noch HSDPA- Geschwindigkeit zur Verfügung stehen. Auch WLAN-Verbindungen liefern ausreichende Bandbreite. Die Übertragung via WLAN lieferte im Kurztest zufriedenstellende Ergebnisse. Allerdings kam es bei der Übertragung von Fernsehbildern mit schnellen Bewegungen zu Artefakten.

Will der Nutzer seinen Mediaplayer mitnehmen, kann er die Dockingstation nicht zum Fernseh-Streaming nutzen. In diesem Fall hat er die Möglichkeit, den Festplattenrekorder TV+ mit integriertem WLAN von Archos kaufen. Der TV+ fungiert als Server und der Nutzer, auch bei dieser Konstellation muss der Anwender wieder die Client-Software TVportation verwenden. Eine Zugriffslizenz kostet 39,99 Euro - dabei kann die zum Fernsehen notwendige Software auf Smartphone, Laptop oder dem Archos Mediaplayer zugleich installiert sein. Zugriff auf die TV-Ausstrahlung ist aber zeitgleich nur mit einem Client möglich. Der Festplattenrekorder TV+ mit 80 GByte-Festplatte soll ab sofort zum Preis von 249,99 Euro zu haben sein.

Auch mit anderen Geräten und Anwendungen ist das Streaming von Live-Fernsehbildern, Aufzeichnungen oder sonstigen zu Hause gespeicherten Multimediadaten möglich. Equinux erlaubt etwa das Streaming von auch aus der Ferne programmierbaren Aufzeichnungen vom Mac zum iPhone, während die Slingbox zudem Live-Bilder überträgt, ähnliches versprechen diverse Softwarelösungen.

 Angetestet: Archos Mediaplayer 605 wifi mit GPS-Funktion
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Pylorus 19. Jul 2008

Moin, von mir ein kleines Feedback zum Archos 605 GPS 160GB. Den Multimediaplayer habe...

nate 05. Mai 2008

In erster Linie braucht Vorbis eine ganze Ecke mehr RAM, der Rechenzeitbedarf ist in...

MxH 01. Mai 2008

nuja hässlich is der ipod auch :p und den gibts auch mit 2,5" hdd nur hat der archos...

MxH 01. Mai 2008

keine ahnung benutze photoshop cs 3 :) bin aber auch profi :p

einschlafen 01. Mai 2008

laaangggweiilligg...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /