Abo
  • Services:
Anzeige

Handy-TV-Betreiber MFD gibt DMB-Lizenz zurück

"Pilotprojekt in Deutschland beendet"

Der Anbieter Mobiles Fernsehen Deutschland (MFD) hat seine Lizenz für Handy-TV im Digital-Multimedia-Broadcasting-(DMB-)Sendenetz zurückgegeben. Das bestätigte Axel Dürr, Sprecher der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK), heute gegenüber Golem.de. "Ja, MFD hat die Lizenzen an die einzelnen Landesmedienanstalten zurückgegeben. Damit ist das in 2006 begonnene DMB-Pilotprojekt in Deutschland beendet", so Dürr.

Dürr erklärte weiter, dass das entsprechende Programmpaket "Watcha" abgeschaltet werde. An Watcha waren auch Pro 7 und Sat1 mit Inhalten beteiligt.

Anzeige

Über die Ursachen könne man nur spekulieren, so Dürr. Watcha sei von Anfang an nicht richtig vermarktet worden. Zudem hätten die Mobilfunkbetreiber seit dem Start betont, dass sie auf den konkurrieren Standard DVB-H setzen würden.

Die Ausstrahlung des kommerziellen Dienstes Watcha werde ab Mai 2008 ausgesetzt. Die Vermarktung wurde bereits eingestellt, ist in einer MFD-Stellungnahme zu lesen. "In Nürnberg, Hamburg und München wurde der kommerzielle Sendebetrieb schon im März zurückgefahren", heißt es dort weiter. MFD habe sich im Vorfeld mit seinen Vertriebspartnern Debitel, Mobilcom und Simply abgestimmt und geeinigt. Diese hätten ihre Watcha-Vertragskunden bereits informiert.

MFD sei von den Landesmedienanstalten aufgefordert worden, die DMB-Sendelizenzen zu Ende April 2008 zurückzugeben. Ab morgen habe das Unternehmen daher keine Lizenzen mehr und müsse folglich die Übertragung des Watcha-Dienstes einstellen.

Verschiedene Umstände hätten dem MFD zufolge zu einer "mangelnden kommerziellen Perspektive" für mobiles Fernsehen über die Technologie DMB geführt: "Geringe Modellvielfalt auf Seiten der Endgeräteindustrie, mangelnde Akzeptanz seitens der Marktteilnehmer sowie die eindeutige Empfehlung der Europäischen Union für die Technologie DVB-H." Dies habe die Akzeptanz und den weiteren Ausbau eines kommerziellen Dienstes in DMB behindert, so der Betreiber.

In absehbarer Zeit ist laut MFD nicht damit zu rechnen, dass "weitere Frequenzbereiche und damit eine größere Bandbreite für DMB zur Verfügung gestellt wird, mit der das Programmangebot erhöht" werden könne.


eye home zur Startseite
tick trick und... 01. Mai 2008

00b3rl33t

Der Tschegga 30. Apr 2008

Ich persönlich stehe nicht so auf Schnipselfernsehen in einer Qualität, die an 56k Real...


eTest-Mobile.de / 09. Mai 2008

DMB-basiertes Handy-TV eingestellt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Hamburg, Greven
  3. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach
  4. Landis+Gyr GmbH, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 129,99€ (219,98€ für zwei)

Folgen Sie uns
       


  1. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  2. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  3. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  4. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  5. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  6. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  7. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  8. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  9. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing

  10. FTTH

    Gewerbegebiete in Hannover und Potsdam bekommen Glasfaser



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Warum hat Kupfer so einen negativen Ruf?

    bombinho | 19:53

  2. Re: Wollt ihr den totalen ... ,äh, die totale...

    Mr Miyagi | 19:53

  3. Re: Die Zukunft kann hell strahlen ... oder...

    jayjay | 19:51

  4. Re: Netzabdeckung Norwegen

    berritorre | 19:50

  5. Re: Und wie viele sind gegangen

    Ugly | 19:48


  1. 19:00

  2. 17:48

  3. 16:29

  4. 16:01

  5. 15:30

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel