Abo
  • Services:

Google: Innovationen lassen sich nicht von oben lenken

Google-Chef Eric Schmidt erklärt den Erfolg seines Unternehmens

In einem Interview mit den amerikanische Wirtschaftsmagazin BusinessWeek beschreibt Google-Chef Eric Schmidt die Erfolgsfaktoren des Unternehmens. Dazu gehöre die Orientierung auf den Nutzer und vor allem die besondere Unternehmenskultur bei Google.

Artikel veröffentlicht am ,

Es sei die besondere Unternehmenskultur bei Google, die den Unterschied mache, beschrieb CEO Eric Schmidt im Interview mit dem amerikanischen Wirtschaftsmagazin "Business Week". Innovation lasse sich nicht von oben lenken. Man brauche vielmehr die richtigen Rahmenbedingungen - und die sind bei Google offensichtlich anders als bei anderen Unternehmen: "Niemand arbeitet so wie wir."

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Hays AG, Baden-Württemberg

Innovationen seien etwas, das von kleinen Teams ausgehe. Diese entwickelten eine Idee, die ihren Kollegen und Chefs nicht verständlich sei. Man müsse aber sicherstellen, dass das mittlere Management solche Innovationen nicht verhindere. Google räumt deshalb seinen Mitarbeitern die Möglichkeit ein, 20 Prozent ihrer Arbeitszeit anderen Projekten zu widmen. Ein Angestellter habe das Recht, seinem Vorgesetzten zu sagen, er gebe alles, worauf dieser Anspruch habe: 80 Prozent seiner Arbeitszeit. "Ich glaube, dass dieses Innovationsventil in jedem Unternehmen, das sich mit Technologie beschäftigt, einsetzbar ist", so Schmidt.

Nach dem Erfolg von Googles Neuentwicklungen gefragt, nennt Schmidt ein einfaches Rezept: "Es geht nur um den Nutzer." Das Unternehmen entwickele nicht, um Inserenten, Zeitungen, Telekommunikationsanbieter oder die Wettbewerber glücklich zu machen. "Wir haben die klare Entscheidung getroffen, dass wir den Nutzer bevorzugen."

Schmidt sieht auch eine Gefahr für die Innovationskraft des Unternehmens: "Ein Problem, dem wir uns gegenübersehen, ist, dass wir Mitarbeiter an vielen Orten haben. Das ist ein Problem, das alle haben, wir aber ganz besonders. Wir haben etwa 50 Niederlassungen." Eine enge Zusammenarbeit sei jedoch wichtig dafür, dass neue Ideen entstehen.

Google setzt dabei durchaus nicht nur auf den Ideenreichtum der eigenen Mitarbeiter. Eine Möglichkeit sei auch, interessante Unternehmen zu kaufen. "Wir mögen das Modell, Unternehmen, die aus kleinen Teams bestehen, zu kaufen. Und ich vermute, dass es mit der vermeintlichen Rezession ein Menge guter Ziele geben wird."

Anpassungschwierigkeiten an den neuen Arbeitgeber Google und seine besondere Unternehmenskultur hat Schmidt dabei noch nicht festgestellt. Im Gegenteil: Normalerweise ließen sich die Leute gern von Google übernehmen. "Das ist immer sehr freundlich. Weil sie die Wahl haben, wählen sie uns."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)
  2. 4,25€
  3. 9,99€

Bil Dmeinung 05. Mai 2008

Soweit ich weiss, muss man sich als Shopbetreiber bei den Preissuchmaschinen...

ILLUMINATE 01. Mai 2008

Das Statement: "Niemad arbeitet so wie wir....wir sind anders..." Will eigentlich damit...

NichtBlork 30. Apr 2008

Du kommst zuspät, Blork war schon hier. Schau mal in der Trollwiese nach.

Muschi Pupu 30. Apr 2008

https://forum.golem.de/read.php?98,1298681 Einfach in der Trollwiese nachsehen. Da wo er...

Siga 30. Apr 2008

Wenn Politiker jeden Steuercent auf den Tisch/in eine XML-Datei legen müssten oder...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /