Abo
  • Services:

Google: Innovationen lassen sich nicht von oben lenken

Google-Chef Eric Schmidt erklärt den Erfolg seines Unternehmens

In einem Interview mit den amerikanische Wirtschaftsmagazin BusinessWeek beschreibt Google-Chef Eric Schmidt die Erfolgsfaktoren des Unternehmens. Dazu gehöre die Orientierung auf den Nutzer und vor allem die besondere Unternehmenskultur bei Google.

Artikel veröffentlicht am ,

Es sei die besondere Unternehmenskultur bei Google, die den Unterschied mache, beschrieb CEO Eric Schmidt im Interview mit dem amerikanischen Wirtschaftsmagazin "Business Week". Innovation lasse sich nicht von oben lenken. Man brauche vielmehr die richtigen Rahmenbedingungen - und die sind bei Google offensichtlich anders als bei anderen Unternehmen: "Niemand arbeitet so wie wir."

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. Walter AG, Tübingen

Innovationen seien etwas, das von kleinen Teams ausgehe. Diese entwickelten eine Idee, die ihren Kollegen und Chefs nicht verständlich sei. Man müsse aber sicherstellen, dass das mittlere Management solche Innovationen nicht verhindere. Google räumt deshalb seinen Mitarbeitern die Möglichkeit ein, 20 Prozent ihrer Arbeitszeit anderen Projekten zu widmen. Ein Angestellter habe das Recht, seinem Vorgesetzten zu sagen, er gebe alles, worauf dieser Anspruch habe: 80 Prozent seiner Arbeitszeit. "Ich glaube, dass dieses Innovationsventil in jedem Unternehmen, das sich mit Technologie beschäftigt, einsetzbar ist", so Schmidt.

Nach dem Erfolg von Googles Neuentwicklungen gefragt, nennt Schmidt ein einfaches Rezept: "Es geht nur um den Nutzer." Das Unternehmen entwickele nicht, um Inserenten, Zeitungen, Telekommunikationsanbieter oder die Wettbewerber glücklich zu machen. "Wir haben die klare Entscheidung getroffen, dass wir den Nutzer bevorzugen."

Schmidt sieht auch eine Gefahr für die Innovationskraft des Unternehmens: "Ein Problem, dem wir uns gegenübersehen, ist, dass wir Mitarbeiter an vielen Orten haben. Das ist ein Problem, das alle haben, wir aber ganz besonders. Wir haben etwa 50 Niederlassungen." Eine enge Zusammenarbeit sei jedoch wichtig dafür, dass neue Ideen entstehen.

Google setzt dabei durchaus nicht nur auf den Ideenreichtum der eigenen Mitarbeiter. Eine Möglichkeit sei auch, interessante Unternehmen zu kaufen. "Wir mögen das Modell, Unternehmen, die aus kleinen Teams bestehen, zu kaufen. Und ich vermute, dass es mit der vermeintlichen Rezession ein Menge guter Ziele geben wird."

Anpassungschwierigkeiten an den neuen Arbeitgeber Google und seine besondere Unternehmenskultur hat Schmidt dabei noch nicht festgestellt. Im Gegenteil: Normalerweise ließen sich die Leute gern von Google übernehmen. "Das ist immer sehr freundlich. Weil sie die Wahl haben, wählen sie uns."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. 116,75€ + Versand

Bil Dmeinung 05. Mai 2008

Soweit ich weiss, muss man sich als Shopbetreiber bei den Preissuchmaschinen...

ILLUMINATE 01. Mai 2008

Das Statement: "Niemad arbeitet so wie wir....wir sind anders..." Will eigentlich damit...

NichtBlork 30. Apr 2008

Du kommst zuspät, Blork war schon hier. Schau mal in der Trollwiese nach.

Muschi Pupu 30. Apr 2008

https://forum.golem.de/read.php?98,1298681 Einfach in der Trollwiese nachsehen. Da wo er...

Siga 30. Apr 2008

Wenn Politiker jeden Steuercent auf den Tisch/in eine XML-Datei legen müssten oder...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /