Abo
  • Services:
Anzeige

Google: Innovationen lassen sich nicht von oben lenken

Google-Chef Eric Schmidt erklärt den Erfolg seines Unternehmens

In einem Interview mit den amerikanische Wirtschaftsmagazin BusinessWeek beschreibt Google-Chef Eric Schmidt die Erfolgsfaktoren des Unternehmens. Dazu gehöre die Orientierung auf den Nutzer und vor allem die besondere Unternehmenskultur bei Google.

Es sei die besondere Unternehmenskultur bei Google, die den Unterschied mache, beschrieb CEO Eric Schmidt im Interview mit dem amerikanischen Wirtschaftsmagazin "Business Week". Innovation lasse sich nicht von oben lenken. Man brauche vielmehr die richtigen Rahmenbedingungen - und die sind bei Google offensichtlich anders als bei anderen Unternehmen: "Niemand arbeitet so wie wir."

Anzeige

Innovationen seien etwas, das von kleinen Teams ausgehe. Diese entwickelten eine Idee, die ihren Kollegen und Chefs nicht verständlich sei. Man müsse aber sicherstellen, dass das mittlere Management solche Innovationen nicht verhindere. Google räumt deshalb seinen Mitarbeitern die Möglichkeit ein, 20 Prozent ihrer Arbeitszeit anderen Projekten zu widmen. Ein Angestellter habe das Recht, seinem Vorgesetzten zu sagen, er gebe alles, worauf dieser Anspruch habe: 80 Prozent seiner Arbeitszeit. "Ich glaube, dass dieses Innovationsventil in jedem Unternehmen, das sich mit Technologie beschäftigt, einsetzbar ist", so Schmidt.

Nach dem Erfolg von Googles Neuentwicklungen gefragt, nennt Schmidt ein einfaches Rezept: "Es geht nur um den Nutzer." Das Unternehmen entwickele nicht, um Inserenten, Zeitungen, Telekommunikationsanbieter oder die Wettbewerber glücklich zu machen. "Wir haben die klare Entscheidung getroffen, dass wir den Nutzer bevorzugen."

Schmidt sieht auch eine Gefahr für die Innovationskraft des Unternehmens: "Ein Problem, dem wir uns gegenübersehen, ist, dass wir Mitarbeiter an vielen Orten haben. Das ist ein Problem, das alle haben, wir aber ganz besonders. Wir haben etwa 50 Niederlassungen." Eine enge Zusammenarbeit sei jedoch wichtig dafür, dass neue Ideen entstehen.

Google setzt dabei durchaus nicht nur auf den Ideenreichtum der eigenen Mitarbeiter. Eine Möglichkeit sei auch, interessante Unternehmen zu kaufen. "Wir mögen das Modell, Unternehmen, die aus kleinen Teams bestehen, zu kaufen. Und ich vermute, dass es mit der vermeintlichen Rezession ein Menge guter Ziele geben wird."

Anpassungschwierigkeiten an den neuen Arbeitgeber Google und seine besondere Unternehmenskultur hat Schmidt dabei noch nicht festgestellt. Im Gegenteil: Normalerweise ließen sich die Leute gern von Google übernehmen. "Das ist immer sehr freundlich. Weil sie die Wahl haben, wählen sie uns."


eye home zur Startseite
Bil Dmeinung 05. Mai 2008

Soweit ich weiss, muss man sich als Shopbetreiber bei den Preissuchmaschinen...

ILLUMINATE 01. Mai 2008

Das Statement: "Niemad arbeitet so wie wir....wir sind anders..." Will eigentlich damit...

NichtBlork 30. Apr 2008

Du kommst zuspät, Blork war schon hier. Schau mal in der Trollwiese nach.

Muschi Pupu 30. Apr 2008

https://forum.golem.de/read.php?98,1298681 Einfach in der Trollwiese nachsehen. Da wo er...

Siga 30. Apr 2008

Wenn Politiker jeden Steuercent auf den Tisch/in eine XML-Datei legen müssten oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Stuttgart, Tübingen
  2. Allianz Global Benefits GmbH, Stuttgart, München
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. über duerenhoff GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  2. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  3. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  4. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  5. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  6. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  7. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild

  8. Gigabit

    Swisscom führt neue Mobilfunkgeneration 5G schon 2018 ein

  9. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  10. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  2. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien
  3. EU-Urheberrechtsreform Abmahnungen treffen "nur die Dummen"

Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

  1. Re: Rechts gewählt ...

    piratentölpel | 22.02. 23:59

  2. Re: Marktlücke:

    Lightkey | 22.02. 23:52

  3. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    hayling9 | 22.02. 23:50

  4. Re: Und warum funktioniert das nur in München?

    dev2035 | 22.02. 23:44

  5. Re: wir haben den APL auch seit einiger Zeit im Haus

    neocron | 22.02. 23:43


  1. 18:21

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:45

  5. 17:37

  6. 17:02

  7. 16:25

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel