Abo
  • IT-Karriere:

LCOS 7.5 - Hotspot-Funktion für WLAN-Controller

Kostenloses Firmware-Update bringt neue Funktionen

Mit der neuen Firmware-Version LCOS 7.5 stattet Lancom unter anderem seinen WLAN-Controller mit einer Komplettlösung für den öffentlichen Internetzugang aus. Zudem erweitert Lancom die Scripting-Funktionen und Unterstützung für WLAN nach 802.11n.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit LCOS 7.5 erhalten die WLAN-Controller eine "Public-Spot" getaufte Funktion, die auf Wunsch autark ohne Anbindung an externe Billingsysteme oder Kreditkartenanbieter funktioniert. Die Zugangsdaten (Voucher) lassen sich mit nur zwei Mausklicks erzeugen und über PC-Standard-Drucker herstellen. Das Logo des Betreibers wird ebenfalls per Mausklick eingebunden. Die Hotspot-Funktion ist in den WLC-4006 integriert und optional für den WLC-4025 verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Glatfelter Dresden GmbH, Heidenau

Zudem erhalten die WLAN-Controller Unterstützung für WLAN nach 802.11n. Zwar verfügen die Geräte nur über einen Ethernet-Anschluss mit 100 MBit/s, doch dank der dezentralen Architektur sollen schnellere Access-Points nicht ausgebremst werden. Zudem wird so sichergestellt, dass WLANs auch bei einem etwaigen Ausfall des Controllers funktionieren.

Mit dem LCOS 7.5 führt Lancom zudem umfangreiche Skriptverteilungsmechanismen ein. In Kombination mit der zentralen Firmware-Verteilung können alle Access Points im Netz vollständig und automatisch über die LANCOM Controller konfiguriert und gepflegt werden, inklusive Protokollfilter, Redirects, Advanced Routing & Forwarding und Firmware Updates.

Ebenso erfolgt die Einbindung neuer Access Points, die Wahl der optimalen Funkkanäle und die permanente Funktionsüberwachung inklusive "Background-Scanning" vollautomatisch.

Der WLC-4006 managed bis zu 6 Geräte in der Grundvariante bzw. 12 Geräte über eine Erweiterungsoption. Der WLC-4025 verwaltet in der Basisvariante 25 APs und kann auf 50 oder 100 Geräte erweitert werden. Der WLC-4006 ist für 1.189,- Euro in der Grundversion erhältlich, die Basisvariante des WLC-4025 für 5.949,- Euro. Die Public-Spot-Option für den WLC-4025 (Anzahl APs unbegrenzt) ist für 1.141,- Euro zu haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ (Bestpreis!)
  2. 89,90€ (Bestpreis!)
  3. 449,90€ (Release am 26. August)
  4. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)

Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

    •  /