Abo
  • Services:
Anzeige

ReadyNAS Pro - Gigabit-NAS für sechs Festplatten

Netzwerkspeichersystem mit bis zu 6 Terabyte Speicherplatz

Bisher haben Netgears ReadyNAS-Netzwerkspeichersysteme maximal vier Festplatten gefasst - das neue ReadyNAS Pro bietet hingegen sechs 3,5-Zoll-SATA-Einschübe und wird mit Speicherkapazitäten von bis zu 6 Terabyte angeboten. Auch dieses ReadyNAS-Produkt wird fertig bestückt ausgeliefert - wer andere Festplatten wünscht, muss die mitgelieferten Laufwerke erst ausbauen.

ReadyNAS Pro
ReadyNAS Pro
Netgear hat drei Ausführungen des "ReadyNAS Pro Gigabit Desktop Storage" angekündigt, die RAID 0, 1, 5, 6 und das automatisch erweiterbare, proprietäre X-RAID2 unterstützen.

Anzeige

Das ReadyNAS Pro RNDP6350 beherbergt drei 500-GByte-Festplatten und wird 2.950,- US-Dollar kosten. Drei weitere Festplatten können über die Einschübe leicht nachgerüstet werden.

Im ReadyNAS Pro RNDP6310 stecken drei 1-TByte-Festplatten, auch hier ist also noch Luft zum Nachrüsten. Der Preis wird mit 4.600,- US-Dollar angegeben.

Beim ReadyNAS Pro RNDP6610 für 7.200,- US-Dollar sind alle sechs Einschübe mit 1-Terabyte-Festplatten bestückt. Die bisherigen ReadyNAS-Systeme brachten es noch nicht auf 6 Terabyte, da sie nur vier Einschübe bieten und es noch keine Festplatten mit mehr als einem Terabyte Kapazität im Handel zu kaufen gibt.

Die jeweils sechs Festplatteneinschübe sind verschließbar, erlauben einen Austausch im Betrieb ("hot swappable") und externe Festplatten, Drucker oder USVs lassen sich über drei USB-2.0-Schnittstellen anschließen. Für Hochverfügbarkeit gespeicherter Daten und Ausfallsicherheit wartet das ReadyNAS Pro mit zwei redundanten Gigabit-Ethernet-Ports auf.

Der Zugriff auf das NAS kann über verschiedene Wege erfolgen, sei es über CIFS/SMB für Windows, AFP 3.1 für MacOS, NFS v2/v3 für Linux und Unix, über HTTP/S für Webbrowser, FTP/S oder Rsync. Auch als Media-Server dienen die ReadyNAS-Produkte, unter anderem mittels UPnP AV, Logitech SlimServer, iTune Server, Sonos Music Player und verschiedene Spielekonsolen. Über eine Programmierschnittstelle können der ReadyNAS-Familie auch neue Funktionen beigebracht werden, die Add-on-Verwaltung dazu wurde kürzlich überarbeitet.

Auch das ReadyNAS Pro wartet mit einem Display auf, das den Systemstatus zeigt, allerdings ist es mittlerweile ein OLED statt eines LCDs. Das von den bisherigen ReadyNAS-Produkten ebenfalls bekannte Überwachungssystem informiert über ungewöhnliche Ereignisse oder Ausfälle über E-Mail. Die Verwaltung der ReadyNAS-Produkte erfolgt über den Webbrowser.

Die Auslieferung der drei ReadyNAS-Pro-Modelle seiner Tochter Infrant Technologies erwartet Netgear für das dritte Quartal 2008. Preise für Europa konnte der Hersteller auf Nachfrage noch nicht nennen.


eye home zur Startseite
Foxi 14. Jun 2008

Aufgrund der überragenden Testergebnisse, die die Ready NaS Vorgänger (gerade im...

Eintagsfliege 30. Apr 2008

Wenn's was taugen soll, kommt man wohl nicht um Synology und QNAP herum. Auch wenn einige...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARBURG GmbH + Co KG, Loßburg
  2. PROMETEC GmbH, Aachen
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. seneos GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 47,99€
  3. 29,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  2. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz

  3. Krack-Angriff

    Kein Grund zur Panik

  4. Electronic Arts

    Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

  5. EU-Urheberrechtsreform

    Streit über Uploadfilter und Grundrechte

  6. Netzneutralität

    Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte

  7. Polestar

    Volvo will seine Elektroautos nicht verkaufen

  8. Ivoxia NVX 200

    Tischtelefon für die Apple Watch 3

  9. Ultrabook

    Razer steckt vier Kerne in das Blade Stealth

  10. Flughafen

    Mercedes Benz räumt autonom Schnee



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Akkus des E-Golfs und Motorleistung eines Teslas

    zonk | 11:09

  2. Re: Großhandelstarif 7,70?

    ChMu | 11:08

  3. Re: Kleinreden ist Verteidigung der Hersteller

    JoeHomeskillet | 11:08

  4. Re: Scharnier

    SalzBrezel | 11:07

  5. Re: End of ownership

    zonk | 11:07


  1. 11:09

  2. 11:01

  3. 10:48

  4. 10:46

  5. 10:20

  6. 09:01

  7. 08:36

  8. 07:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel