• IT-Karriere:
  • Services:

ReadyNAS Pro - Gigabit-NAS für sechs Festplatten

Netzwerkspeichersystem mit bis zu 6 Terabyte Speicherplatz

Bisher haben Netgears ReadyNAS-Netzwerkspeichersysteme maximal vier Festplatten gefasst - das neue ReadyNAS Pro bietet hingegen sechs 3,5-Zoll-SATA-Einschübe und wird mit Speicherkapazitäten von bis zu 6 Terabyte angeboten. Auch dieses ReadyNAS-Produkt wird fertig bestückt ausgeliefert - wer andere Festplatten wünscht, muss die mitgelieferten Laufwerke erst ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,

ReadyNAS Pro
ReadyNAS Pro
Netgear hat drei Ausführungen des "ReadyNAS Pro Gigabit Desktop Storage" angekündigt, die RAID 0, 1, 5, 6 und das automatisch erweiterbare, proprietäre X-RAID2 unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Teknor Germany GmbH, Rothenburg ob der Tauber
  2. Proximity Technology GmbH, Hamburg

Das ReadyNAS Pro RNDP6350 beherbergt drei 500-GByte-Festplatten und wird 2.950,- US-Dollar kosten. Drei weitere Festplatten können über die Einschübe leicht nachgerüstet werden.

Im ReadyNAS Pro RNDP6310 stecken drei 1-TByte-Festplatten, auch hier ist also noch Luft zum Nachrüsten. Der Preis wird mit 4.600,- US-Dollar angegeben.

Beim ReadyNAS Pro RNDP6610 für 7.200,- US-Dollar sind alle sechs Einschübe mit 1-Terabyte-Festplatten bestückt. Die bisherigen ReadyNAS-Systeme brachten es noch nicht auf 6 Terabyte, da sie nur vier Einschübe bieten und es noch keine Festplatten mit mehr als einem Terabyte Kapazität im Handel zu kaufen gibt.

Die jeweils sechs Festplatteneinschübe sind verschließbar, erlauben einen Austausch im Betrieb ("hot swappable") und externe Festplatten, Drucker oder USVs lassen sich über drei USB-2.0-Schnittstellen anschließen. Für Hochverfügbarkeit gespeicherter Daten und Ausfallsicherheit wartet das ReadyNAS Pro mit zwei redundanten Gigabit-Ethernet-Ports auf.

Der Zugriff auf das NAS kann über verschiedene Wege erfolgen, sei es über CIFS/SMB für Windows, AFP 3.1 für MacOS, NFS v2/v3 für Linux und Unix, über HTTP/S für Webbrowser, FTP/S oder Rsync. Auch als Media-Server dienen die ReadyNAS-Produkte, unter anderem mittels UPnP AV, Logitech SlimServer, iTune Server, Sonos Music Player und verschiedene Spielekonsolen. Über eine Programmierschnittstelle können der ReadyNAS-Familie auch neue Funktionen beigebracht werden, die Add-on-Verwaltung dazu wurde kürzlich überarbeitet.

Auch das ReadyNAS Pro wartet mit einem Display auf, das den Systemstatus zeigt, allerdings ist es mittlerweile ein OLED statt eines LCDs. Das von den bisherigen ReadyNAS-Produkten ebenfalls bekannte Überwachungssystem informiert über ungewöhnliche Ereignisse oder Ausfälle über E-Mail. Die Verwaltung der ReadyNAS-Produkte erfolgt über den Webbrowser.

Die Auslieferung der drei ReadyNAS-Pro-Modelle seiner Tochter Infrant Technologies erwartet Netgear für das dritte Quartal 2008. Preise für Europa konnte der Hersteller auf Nachfrage noch nicht nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 36,99€
  3. 4,87€

Foxi 14. Jun 2008

Aufgrund der überragenden Testergebnisse, die die Ready NaS Vorgänger (gerade im...

Eintagsfliege 30. Apr 2008

Wenn's was taugen soll, kommt man wohl nicht um Synology und QNAP herum. Auch wenn einige...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /