Abo
  • Services:

TomTom One kommt mit besseren Lautsprechern (Update)

TomTom XL
TomTom XL
Derzeit sollen etwa 20 Millionen Nutzer weltweit bei Map Share registriert sein. Die Aktualisierung ist möglich, wenn das Navigationsgerät mit dem PC verbunden ist. Neukäufer haben die ersten 30 Tagen nach Kauf außerdem die Option, kostenlos ein Karten-Update zu bekommen, wenn eine neue Version von TomTom veröffentlicht wurde.

Stellenmarkt
  1. T3.it GmbH, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Hagen

TomTom XL
TomTom XL
Das 92 x 78 x 25 mm große und 148 Gramm wiegende TomTom One bietet ein 3,5-Zoll-LCD mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bei 65.536 Farben. Das mit 118 x 83 x 25 mm etwas größere und mit 186 Gramm etwas schwerere XL bietet ein Display mit 4,3-Zoll-Bilddiagonale und einer Auflösung von 480 x 272 Pixeln bei ebenfalls bis zu 65.536 Farben. Die Kartendaten werden im Format 16:9 dargestellt. Das Kartenmaterial ist auf beiden Geräten auf dem internen Speicher vorinstalliert, einen Speicherkartensteckplatz gibt es nicht. Wie groß der interne Speicher genau ist, hat TomTom nicht angegeben. Der Lithium-Ionen-Akku soll in beiden Geräten bis zu 3 Stunden durchhalten, bevor das GPS-Gerät wieder geladen werden muss.

Das TomTom One und das TomTom XL sind TMC-kompatibel, allerdings muss der Nutzer dazu die Traffic-Variante des Gerätes kaufen, die jeweils 30,- Euro teurer ist als ein Gerät ohne TMC-Modul. Beide Geräte werden mit unterschiedlich umfangreichem Kartenmaterial angeboten. Die Normalausführung enthält Kartenmaterial von Deutschland, Österreich, der Schweiz, Liechtenstein und 9 osteuropäischen Ländern. Zur Europa-Variante gehören Karten aus 31 west- und osteuropäischen Ländern. Alle Modelle will TomTom im Mai 2008 auf den Markt bringen.

Das TomTom One kostet 149- Euro, für das One Traffic werden 179,- Euro fällig. Für den One Europe zahlt der Nutzer 199,- Euro und der One Europe Traffic liegt im Preis bei 229,- Euro. Den TomTom XL gibt es für 199,- Euro, XL Traffic kostet 249,- Euro und für den XL Europe Traffic muss man 299,- Euro auf den Tisch legen. Ob TomTom den XL auch in einer Europe-Version ohne TMC-Modul anbietet, ist derzeit nicht bekannt.

Nachtrag vom 30. April 2008, 14:54 Uhr:

Inzwischen hat TomTom auf die Anfrage von golem.de ragiert: TomTom XL Europa gibt es nur in der Traffic-Variante für 299,- Euro.

 TomTom One kommt mit besseren Lautsprechern (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 59,99€

Silentcooper 07. Mai 2008

Das wäre der TOMTOM Rider.Es gibt zu diesem gerät keine wirliche alternative...

Horst Horstman 01. Mai 2008

"in der City einer fremden Stadt" Manchmal kann man sich bei den ganzen sinnlosen...

TomTom_weg 30. Apr 2008

Ich hatte eine TomTom das in Paris der geklaut war. Ich finde es schlecht das TomTom...

ernstl. 30. Apr 2008

kwt!

Eloi 30. Apr 2008

Finde die Halterung meines TomTom sehr gut. Keine Probleme.


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /