Microsofts Messenger für Mac 7 mit wenig Neuerungen

Neue Ton- und Videokonferenzfunktion nur für Unternehmenskunden

Microsoft hat den Instant Messenger "Messenger für Mac 7" veröffentlicht. Die neue Version bringt jedoch nur minimale Verbesserungen für die Mehrzahl der Anwender. Denn die interessanteste Neuerung stellt die Ton- und Videokonferenzfunktion dar, die jedoch nur im Zusammenspiel mit Microsofts Office Communications Server 2007 zur Verfügung steht.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem "Messenger für Mac 7" lassen sich den Kontakten nun eigene Spitznamen zuweisen und Kontakte findet die Software leichter. Außerdem wird Bonjour aus MacOS X nun direkt unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Security Manager Analyse und Konzeption (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. SAP BW/BI Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Essen
Detailsuche

Die weiteren Verbesserungen stehen nur bereit, wenn die Software mit Microsofts Office Communications Server 2007 verwendet wird. Dann sind Audio- und Videokonferenzen möglich, das interne Adressbuch kann vom Messenger aus durchsucht werden und Anwender können persönliche Daten wie etwa die Verfügbarkeit hinterlegen.

Außer mit anderen Messenger-7-Nutzern können Verbindungen zu Anwendern des Windows Live Messenger oder des Yahoo Messenger aufgenommen werden, um Nachrichten auszutauschen. Der neue Messenger kann immer noch keine Nachrichten an Kontakte versenden, die gerade offline sind.

Messenger für Mac 7 steht für MacOS X als Download zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Keman 27. Mai 2008

Irgendwie ist das wieder typisch Microsoft. Warum bauen sie z.B. den Video- und Audiochat...

Patience 01. Mai 2008

mit adium kann man auch keine nachrichten an offline kontakte schreiben, oder überhaupt...

Andreas Heitmann 30. Apr 2008

War es früher einmal das Bestreben eines Bill Gates, die Produkte der Firma Microsoft so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /