Siemens wegen Verkauf seiner SEN-Sparte unter Druck

Gewinneinbruch auf 412 Millionen Euro

Der Technologiekonzern Siemens erlitt in seinem zweiten Finanzquartal 2007/08 einen Gewinnrückgang. Der Gewinn nach Steuern betrug 412 Millionen Euro, nach 1,25 Milliarden Euro in der Vorjahresperiode. Analysten hatten mit 451 Millionen Euro gerechnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Umsatz lag Siemens bei 18,09 Milliarden Euro, nach zuvor 18 Milliarden Euro, was ein Wachstum von 2 Prozent ergibt. Das operative Ergebnis war dagegen leicht über den Prognosen.

Stellenmarkt
  1. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg
  2. Informatiker im EDI Software Support (m/w/d)
    IWOfurn Service GmbH, Holzgerlingen (Home-Office)
Detailsuche

Die Belastungen aus Großprojekten, bei denen durch Verzögerungen Vertragsstrafen fällig wurden, gab Siemens heute mit 857 Millionen Euro an. Die Umbaukosten für das zum Verkauf stehende Telefonanlagengeschäft SEN lagen bei 109 Millionen Euro, teilte Siemens weiter mit. Die Konzernführung rechnet nun mit einem "erheblichen" Verlust beim Verkauf des Bereichs.

Das Ergebnis von Siemens IT Solutions and Services wurde durch Belastungen bei Projekten in Großbritannien erheblich beeinträchtigt. Die Belastungen betrugen 89 Millionen Euro und führten im abgelaufenen Quartal zu einem Verlust von 35 Millionen Euro. Der Umsatz sank hier auf 1,266 Milliarden Euro, unter anderem wegen der Stornierung eines großen Auftrags. Demgegenüber stieg der Auftragseingang und lag bei 1,445 Milliarden Euro.

Siemens-Chef Peter Löscher unterstrich: "Wir halten an unseren Zielen für 2010 fest." Auch bei der weiteren Umsatzentwicklung ist er optimistisch: "Wir erwarten, dass der Umsatz von Siemens im Geschäftsjahr 2008 organisch doppelt so schnell wachsen wird wie das Welt-Bruttoinlandsprodukt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /