• IT-Karriere:
  • Services:

SAP stutzt Ziele für neue Software "Business ByDesign"

Enttäuscht mit den Quartalszahlen

Der Softwarehersteller SAP hat in seinem ersten Quartal die Analysten enttäuscht. SAP muss zudem die 4,8 Milliarden Euro schwere Übernahme von Business Objects in der Bilanz verarbeiten. Der Überschuss ging deshalb um 22 Prozent auf 242 Millionen Euro zurück, nach 310 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Analysten hatten mit 290 Millionen Euro jedoch deutlich mehr erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

SAPs Umsatz erhöhte sich von 2,16 Milliarden Euro auf 2,46 Milliarden Euro, lag aber auch unter den Börsenprognosen von 2,52 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, St. Ingbert, Pilsen (Tschechische Republik)

Auch die Erwartungen an die Erlöse aus Softwarelizenz und -wartung konnte SAP in dem Dreimonatszeitraum von Januar bis März nicht erfüllen. Sie kletterten um 15 Prozent auf 1,74 Milliarden Euro, Analysten hatten im Schnitt aber mit 1,83 Milliarden Euro gerechnet.

"Wir sind sehr zufrieden, das 17. Quartal in Folge zweistellige Wachstumsraten bei den Software- und softwarebezogenen Serviceerlösen erzielt zu haben, und das sogar ohne die Berücksichtigung der Ergebnisse von Business Objects. Zudem haben wir das 9. Quartal in Folge Marktanteile gegenüber unseren Mitbewerbern gewonnen", versicherte Henning Kagermann, Co-Vorstandssprecher von SAP, dennoch.

Mit seiner On-Demand-Geschäftssoftware für mittelständische Unternehmen "Business ByDesign" war SAP nicht so erfolgreich wie ursprünglich gehofft. SAP rechnet nun im Jahr 2008 mit deutlich weniger als den bisher geplanten 1.000 Kundenprojekten.

SAP erwartet, dass es rund 12 bis 18 Monate länger dauern wird, um das ursprünglich für 2010 anvisierte Ziel zu erreichen, mit dem Hosting-Produkt Business ByDesign Umsatzerlöse von 1 Milliarde US-Dollar zu erzielen und 10.000 Kunden zu gewinnen. Im laufenden Jahr 2008 wird die Markteinführung des Produkts, das unter dem Codenamen A1S entwickelt wurde, daher auf sechs Länder beschränkt, "in denen die aktuellen Kunden ansässig sind und ein Großteil der weltweiten Marktchancen liegen. Weitere Länder werden 2009 folgen", hieß es. Die Investitionen in das Konkurrenzangebot zu Salesforce fährt SAP zurück. Die zusätzlichen Investitionen in SAP Business ByDesign im Jahr 2008 sinken um rund 100 Millionen Euro. "Ab dem Jahr 2009 wird es keine zusätzlichen Investitionen mehr geben", so SAP weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€

md666 01. Mai 2008

Business ByDesign = salesforce.com :)

nicht SAP-ler 30. Apr 2008

Kein Grund sich aufzuregen. Der Kurs besteht nun mal zu großen Teilen aus Erwartungen und...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    •  /