Abo
  • Services:

SAP stutzt Ziele für neue Software "Business ByDesign"

Enttäuscht mit den Quartalszahlen

Der Softwarehersteller SAP hat in seinem ersten Quartal die Analysten enttäuscht. SAP muss zudem die 4,8 Milliarden Euro schwere Übernahme von Business Objects in der Bilanz verarbeiten. Der Überschuss ging deshalb um 22 Prozent auf 242 Millionen Euro zurück, nach 310 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Analysten hatten mit 290 Millionen Euro jedoch deutlich mehr erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

SAPs Umsatz erhöhte sich von 2,16 Milliarden Euro auf 2,46 Milliarden Euro, lag aber auch unter den Börsenprognosen von 2,52 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Auch die Erwartungen an die Erlöse aus Softwarelizenz und -wartung konnte SAP in dem Dreimonatszeitraum von Januar bis März nicht erfüllen. Sie kletterten um 15 Prozent auf 1,74 Milliarden Euro, Analysten hatten im Schnitt aber mit 1,83 Milliarden Euro gerechnet.

"Wir sind sehr zufrieden, das 17. Quartal in Folge zweistellige Wachstumsraten bei den Software- und softwarebezogenen Serviceerlösen erzielt zu haben, und das sogar ohne die Berücksichtigung der Ergebnisse von Business Objects. Zudem haben wir das 9. Quartal in Folge Marktanteile gegenüber unseren Mitbewerbern gewonnen", versicherte Henning Kagermann, Co-Vorstandssprecher von SAP, dennoch.

Mit seiner On-Demand-Geschäftssoftware für mittelständische Unternehmen "Business ByDesign" war SAP nicht so erfolgreich wie ursprünglich gehofft. SAP rechnet nun im Jahr 2008 mit deutlich weniger als den bisher geplanten 1.000 Kundenprojekten.

SAP erwartet, dass es rund 12 bis 18 Monate länger dauern wird, um das ursprünglich für 2010 anvisierte Ziel zu erreichen, mit dem Hosting-Produkt Business ByDesign Umsatzerlöse von 1 Milliarde US-Dollar zu erzielen und 10.000 Kunden zu gewinnen. Im laufenden Jahr 2008 wird die Markteinführung des Produkts, das unter dem Codenamen A1S entwickelt wurde, daher auf sechs Länder beschränkt, "in denen die aktuellen Kunden ansässig sind und ein Großteil der weltweiten Marktchancen liegen. Weitere Länder werden 2009 folgen", hieß es. Die Investitionen in das Konkurrenzangebot zu Salesforce fährt SAP zurück. Die zusätzlichen Investitionen in SAP Business ByDesign im Jahr 2008 sinken um rund 100 Millionen Euro. "Ab dem Jahr 2009 wird es keine zusätzlichen Investitionen mehr geben", so SAP weiter.



Anzeige
Top-Angebote

md666 01. Mai 2008

Business ByDesign = salesforce.com :)

nicht SAP-ler 30. Apr 2008

Kein Grund sich aufzuregen. Der Kurs besteht nun mal zu großen Teilen aus Erwartungen und...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /