• IT-Karriere:
  • Services:

15 Jahre WWW: Internetdienste im Wandel der Zeit

Gopher, Archie & Co: Das Internet besteht nicht nur aus dem WWW

Schwerpunkt-Report Teil 1: 15 Jahre World Wide Web. Internet wird heute oft fälschlicherweise mit dem World Wide Web gleichgesetzt. Dabei ist das WWW weder der erste noch der einzige Internetdienst. Allerdings sind World Wide Web und E-Mail zweifellos die beiden Dienste, die dem Internet zum Durchbruch verholfen haben. Eine Art nachträglichen Startschuss für das WWW gab es am 30. April 1993, denn an diesem Tag gab das europäische Kernforschungszentrum CERN die libwww für alle frei.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Grund für den Erfolg des World Wide Web (WWW) war die Einfachheit des Systems: Ein einfach zu bedienendes Programm reichte aus, um es zu nutzen. Die Idee des Hypertext, die dabei umgesetzt wurde, bot die Möglichkeit, auf andere Inhalte zu verweisen. Ein großer Vorteil des WWW gegenüber früheren Hypertext-Systemen ist, dass auf Dokumente verwiesen werden kann, ohne dass die Gegenseite etwas dafür tun musste. Verlinken oder in die Webseiten einbinden konnte man nicht nur Texte, sondern auch Software, Grafiken, Töne sowie stehende oder bewegte Bilder.

Audio: WWW hat 15. Geburstag (3:30)

Entwickelt hat die Oberfläche der britische Informatiker Tim Berners-Lee. Ab 1989 arbeitete er am Genfer Kernforschungszentrum CERN zusammen mit seinem belgischen Kollegen Robert Cailliau daran. Ziel war es, wie er später schrieb, "viele akademische Informationen frei für jeden zugänglich" zu machen. Weihnachten 1990 stand das Grundgerüst: das Hypertext Transfer Protocol (HTTP), die Seitenbeschreibungssprache HTML und die Software für den Server und den Nutzer, der Browser. Am 6. August 1991 stellte Berners-Lee eine Kurzdarstellung über das WWW in der Newsgroup "alt.hypertext" zur Diskussion und am 30. April 1993 erklärte das CERN, dass die WWW-Technologie allen kostenlos zur Verfügung stehe: "Das CERN verzichtet auf alle geistigen Eigentumsrechte an diesem Code, sowohl als Quellcode als auch in binärer Form, und jedermann erhält die Erlaubnis, ihn zu nutzen, zu kopieren, zu verändern und weiterzuverteilen." Der offizielle Startschuss für eine Erfolgsgeschichte.

Die Ankündigung des CERN drängte andere Internetdienste in den Hintergrund. Dazu zählte auch Gopher, ein Dienst, der 1991 an der Universität von Minnesota eingeführt wurde. Entwickelt wurde Gopher vom Gopher Development Team um den Programmierer Mark McCahill. Der Name Gopher, deutsch Taschenratte, soll sich dabei auf den Spitzennamen von Minnesota als "Gopher State" beziehen.

Die Gopher-Entwickler waren es leid, Daten umständlich per File Transfer Protocol (FTP) auszutauschen. McCahill wird übrigens auch zugeschrieben, die Redewendung "im Internet surfen" geprägt zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
15 Jahre WWW: Internetdienste im Wandel der Zeit 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3.499€ (Vergleichspreise ab 4.399€)
  2. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  3. (Huawei Matebook D 14 Zoll, Full HD + Freebuds 3 für 699€ und Huawei Matebook D 15 Zoll, Full...

setzen Sie... 01. Mai 2008

Ich werd bekloppt irgendwann 1993 (vielleicht auch erst 1994 - ich kann es nicht genau...

Werwerwer 30. Apr 2008

Jim hat nen Pansen!

Werwerwer 30. Apr 2008

:-) Kannte ich zwar schon, trotzdem wieder gut

Werwerwer 30. Apr 2008

Du nicht.


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  2. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  3. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /