Abo
  • Services:

15 Jahre WWW: Internetdienste im Wandel der Zeit

Ein weiterer bekannter und auch heute noch genutzter Dienst ist das Usenet, ein Netz aus Diskussionsforen, in denen Nutzer sich über die unterschiedlichsten Themen austauschen - von Verschwörungstheorien über Kochfragen bis hin zu deftigen politischen Diskussionen. Auch Binärdateien werden über das Usenet verteilt. Das größte Archiv an Usenet-Inhalten findet sich heute bei Google Groups, erreichbar auch per WWW. 2001 kaufte Google mit Deja.com das damals größte Usenet-Archiv.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

In einer aufwendigen Suchaktion über das Internet gelang es den Initiatoren von Google Groups, das Usenet bis ins Jahr 1981 zu rekonstruieren. Das älteste Posting stammt vom 11. Mai 1981, ist aber eine Antwort auf ein noch älteres Posting.

Das Usenet war und ist ein Netz für öffentliche Diskussionen. Der einfache Austausch von Nachrichten zwischen zwei Nutzern ist noch deutlich älter: Bereits in den 60er Jahren gab es die Möglichkeit, E-Mails über das ARPAnet, dem Vorgänger des Internets, zu verschicken. Im Jahr 1971 schrieb der Programmierer Ray Tomlinson das E-Mail-Programm SNDMSG, indem er die Programme SNDMSG, mit dem man einem Nutzer auf dem gleichen Computer eine Nachricht hinterlassen konnte, und CPYNET, das Dateien verschickte und empfing, miteinander verband. Nun hatte er ein Programm, das es erlaubte, Nachrichten zwischen verschiedenen Hosts zu verschicken. Diese mussten sich jedoch in der Adressierung von der lokalen Nachricht unterscheiden. Tomlinson kam deshalb auf die Idee, den Namen des Nutzers und den seines Rechners durch ein normalerweise nicht genutztes Zeichen zu verbinden: das @. Die Geburtsstunde des bis heute geltenden Systems für Mailadressen.

Bis heute ist die E-Mail eine der wichtigsten Applikationen des Internets. Jeden Tag flitzen unzählige Nachrichten durch die ganze Welt. Selbst die steigende Zahl an Mails mit Virenanhang und Spam hat der Beliebtheit des Dienstes nicht geschadet.

Fortsetzung folgt: Am Donnerstag, dem 1. Mai 2008, erscheint der zweite von insgesamt drei Teilen zu 15 Jahren WWW. Im zweiten Teil werden die Browserkriege zwischen Netscape und Microsoft sowie zwischen Microsoft und Mozilla behandelt. Der dritte Teil folgt am Freitag, dem 2. Mai 2008, und beschreibt die befördernden sowie bremsenden Faktoren der Browserentwicklung und gibt einen Ausblick auf die Browserzukunft.

 15 Jahre WWW: Internetdienste im Wandel der Zeit
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

setzen Sie... 01. Mai 2008

Ich werd bekloppt irgendwann 1993 (vielleicht auch erst 1994 - ich kann es nicht genau...

Werwerwer 30. Apr 2008

Jim hat nen Pansen!

Werwerwer 30. Apr 2008

:-) Kannte ich zwar schon, trotzdem wieder gut

Werwerwer 30. Apr 2008

Du nicht.


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /