Abo
  • IT-Karriere:

15 Jahre WWW: Internetdienste im Wandel der Zeit

Wie das WWW auch, sollte Gopher den Zugang zu digitalen Dokumenten erleichtern. Gopher erstellt dabei automatisch ein Menü eines aufgerufenen Verzeichnisses. Dabei werden Dateien und Unterverzeichnisse unterschiedlich dargestellt.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holdin, Karlsruhe
  2. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main

Ein Jahr nach der Einführung von Gopher wurde an der Universität von Nevada in Reno eine sehr nützliche Anwendung entwickelt: die Suchmaschine Veronica, eine Abkürzung für "Very Easy Rodent-Oriented Net-wide Index to Computer Archives". Veronica durchsuchte Gopher-Server auf der ganzen Welt, allerdings nur nach Schlüsselwörtern im Titel, nicht im Dokument.

Etwa bis Mitte der 90er Jahre etablierte sich Gopher als Standarddienst, um Dokumente im Internet bereitzustellen oder danach zu suchen. Viele Organisationen, Universitäten oder Regierungsstellen unterhielten Gopher-Server. Allerdings hatte Gopher gegenüber dem WWW einige entscheidende Nachteile. So bot Gopher beispielsweise weniger Gestaltungsmöglichkeiten auf den Seiten als HTML. Dazu kam, dass zwei Jahre nach der Einführung, am 19. März 1993, das Gopher Development Team verkündete, für die kommerzielle Nutzung des Dienstes Lizenzgebühren zu verlangen. Die Ankündigung des CERN, auf die Rechte am WWW zu verzichten, war dann auch eine Reaktion auf Sorgen, die WWW-Entwickler könnten dem Gopher-Vorbild folgen.

Immerhin vereinfachte Gopher den Austausch von Dateien schon deutlich gegenüber dem Vorgänger, dem File Transfer Protocol (FTP). Das 1985 spezifizierte Protokoll ermöglicht es, Dateien von einem Server herunter- oder auf ihn hochzuladen. Dazu musste sich der Nutzer zunächst auf dem anderen Rechner einloggen. Dann konnte er dort die Verzeichnisse nach der gewünschten Datei durchstöbern. Navigiert wurde mit Befehlen, die in die Kommandozeile eingegeben wurden.

1990 programmierten Peter Deutsch, Alan Emtage und Bill Heelan, alle drei Studenten an der McGill University in Montreal, Archie, ein Programm, das FTP-Archive, die einen anonymen Zugang gewährten, indizierte und so ermöglichte, nach Dateien zu suchen. Gesucht werden konnte jedoch nur nach dem Namen einer Datei oder eines Verzeichnisses, der damals auf acht Zeichen beschränkt war. Das bedeutete, der Nutzer musste schon eine rechte genaue Vorstellung davon haben, wonach er suchte. Eine Suche aufs Geratewohl, wie sie moderne Internetsuchmaschinen anbieten, ermöglichte Archie nicht.

 15 Jahre WWW: Internetdienste im Wandel der Zeit15 Jahre WWW: Internetdienste im Wandel der Zeit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,74€
  3. 4,32€

setzen Sie... 01. Mai 2008

Ich werd bekloppt irgendwann 1993 (vielleicht auch erst 1994 - ich kann es nicht genau...

Werwerwer 30. Apr 2008

Jim hat nen Pansen!

Werwerwer 30. Apr 2008

:-) Kannte ich zwar schon, trotzdem wieder gut

Werwerwer 30. Apr 2008

Du nicht.


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /