Abo
  • Services:

15 Jahre WWW: Internetdienste im Wandel der Zeit

Wie das WWW auch, sollte Gopher den Zugang zu digitalen Dokumenten erleichtern. Gopher erstellt dabei automatisch ein Menü eines aufgerufenen Verzeichnisses. Dabei werden Dateien und Unterverzeichnisse unterschiedlich dargestellt.

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Automobil Elektrik, Dortmund
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Ein Jahr nach der Einführung von Gopher wurde an der Universität von Nevada in Reno eine sehr nützliche Anwendung entwickelt: die Suchmaschine Veronica, eine Abkürzung für "Very Easy Rodent-Oriented Net-wide Index to Computer Archives". Veronica durchsuchte Gopher-Server auf der ganzen Welt, allerdings nur nach Schlüsselwörtern im Titel, nicht im Dokument.

Etwa bis Mitte der 90er Jahre etablierte sich Gopher als Standarddienst, um Dokumente im Internet bereitzustellen oder danach zu suchen. Viele Organisationen, Universitäten oder Regierungsstellen unterhielten Gopher-Server. Allerdings hatte Gopher gegenüber dem WWW einige entscheidende Nachteile. So bot Gopher beispielsweise weniger Gestaltungsmöglichkeiten auf den Seiten als HTML. Dazu kam, dass zwei Jahre nach der Einführung, am 19. März 1993, das Gopher Development Team verkündete, für die kommerzielle Nutzung des Dienstes Lizenzgebühren zu verlangen. Die Ankündigung des CERN, auf die Rechte am WWW zu verzichten, war dann auch eine Reaktion auf Sorgen, die WWW-Entwickler könnten dem Gopher-Vorbild folgen.

Immerhin vereinfachte Gopher den Austausch von Dateien schon deutlich gegenüber dem Vorgänger, dem File Transfer Protocol (FTP). Das 1985 spezifizierte Protokoll ermöglicht es, Dateien von einem Server herunter- oder auf ihn hochzuladen. Dazu musste sich der Nutzer zunächst auf dem anderen Rechner einloggen. Dann konnte er dort die Verzeichnisse nach der gewünschten Datei durchstöbern. Navigiert wurde mit Befehlen, die in die Kommandozeile eingegeben wurden.

1990 programmierten Peter Deutsch, Alan Emtage und Bill Heelan, alle drei Studenten an der McGill University in Montreal, Archie, ein Programm, das FTP-Archive, die einen anonymen Zugang gewährten, indizierte und so ermöglichte, nach Dateien zu suchen. Gesucht werden konnte jedoch nur nach dem Namen einer Datei oder eines Verzeichnisses, der damals auf acht Zeichen beschränkt war. Das bedeutete, der Nutzer musste schon eine rechte genaue Vorstellung davon haben, wonach er suchte. Eine Suche aufs Geratewohl, wie sie moderne Internetsuchmaschinen anbieten, ermöglichte Archie nicht.

 15 Jahre WWW: Internetdienste im Wandel der Zeit15 Jahre WWW: Internetdienste im Wandel der Zeit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  2. 4,25€

setzen Sie... 01. Mai 2008

Ich werd bekloppt irgendwann 1993 (vielleicht auch erst 1994 - ich kann es nicht genau...

Werwerwer 30. Apr 2008

Jim hat nen Pansen!

Werwerwer 30. Apr 2008

:-) Kannte ich zwar schon, trotzdem wieder gut

Werwerwer 30. Apr 2008

Du nicht.


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /