Abo
  • Services:

Handy-Armbanduhr mit Touchscreen und Bluetooth-Headset

Zwei verschiedene Ausführungen für Männer und Frauen

MobileWatch bringt die Bluetooth-taugliche Handy-Armbanduhr M500 in Deutschland nun auf den Markt. Zum Lieferumfang gehören ein Kabel- sowie ein Bluetooth-Headset, um darüber zu telefonieren, ohne sich die Uhr und damit das Handgelenk ans Ohr halten zu müssen. Bedient wird die Handy-Armbanduhr über einen Touchscreen. Das Modell ist in einer Männer- und Damenvariante verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,

MobileWatch M500
MobileWatch M500
Die Handy-Armbanduhr für Männer ist das Modell M500, die leichtere Version für Frauen hat die Bezeichnung M500-L. Die M500 besitzt einen 1,5 Zoll großen OLED-Touchscreen mit einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln, während in der M500-L ein 1,3-Zoll-OLED-Touschscreen zum Einsatz kommt, zu dem die Auflösung allerdings nicht bekannt ist. Während das Männermodell 142 Gramm auf die Waage bringt, wiegt die Frauenvariante nur 96 Gramm. In den übrigen technischen Details unterscheiden sich die beiden Modelle nicht.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Dataport, Hamburg

In der M500 steckt Tri-Band-Technik für die drei GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und es wird GPRS unterstützt. Über einen WAP-Browser ist das mobile Internet erreichbar und ein E-Mail-Client ist ebenfalls installiert. Zudem können damit MMS sowie SMS versendet und empfangen werden. Der interne Speicher ist 128 MByte groß und kann mangels Kartenspeichersteckplatz nicht erweitert werden. Im Adressbuch ist Platz für 300 Einträge, es gibt einen Vibrationsalarm sowie Bluetooth 2.0.

MobileWatch M500
MobileWatch M500
Für die Unterhaltung ist ein Musik-Player für das MP3-Format sowie ein Video-Player für MPEG4 und 3GP enthalten. Die Uhr misst 50 x 42 x 12 mm und die kompakte Größe wirkt sich negativ auf die Akkulaufzeiten aus, denn mit einer Akkuladung sind maximal Gespräche von bis zu 2 Stunden Dauer möglich. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku schon nach rund 3 Tagen aufgeladen werden.

Über die Webseite mobile-watch.eu können beide Handy-Armbanduhren ab sofort bestellt werden. Das Modell M500 kostet 545,- Euro und wird derzeit nur mit Lederarmband angeboten. Für 399,- Euro gibt es die Handy-Armbanduhr M500-L, die wahlweise mit Leder- oder Metallarmband verfügbar ist. Alle Preisangaben gelten ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages. Zudem soll es beide Handy-Armbanduhren über ausgewählte Handy- und Uhrengeschäfte geben. Neben einem Kabel-Headset liegt beiden Produkten auch ein Bluetooth-Headset bei.

Sowohl vom äußeren Erscheinungsbild als auch von den technischen Daten her gleicht das MobileWatch-Modell der Handy-Armbanduhr GM500 von General Mobile, die auf der CeBIT 2008 vorgestellt wurde. Die Handy-Armbanduhr von General Mobile soll im Herbst 2008 auf den deutschen Markt kommen und dann rund 600,- Euro ohne Mobilfunkvertrag kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Vanderled ist... 28. Aug 2008

Jisus existiert nicht! Den Jisus gibt es nicht! Er ist ein Abbild von einem Gerät...

CJ. 05. Mai 2008

Hab meine M800 vor 6 Monaten gekauft. Funktioniert tadelos immer noch.

Knight Rider 30. Apr 2008

Michael Knight läßt grüßen...

sfdx 30. Apr 2008

/sign

Graf Pwned der... 30. Apr 2008

Du hast die Uran-Brennstäbe vergessen, die man sich in den Allerwertesten schieben muss...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /