Abo
  • Services:
Anzeige

"New Golem": Künstler, ferngesteuert per Internet

Österreichischer Künstler lässt Online-Community über sein Leben bestimmen

So mancher lässt sich vom Internet (vermeintlich) den Alltag diktieren - der österreichische Künstler Gregor Jura geht einen Schritt weiter. 120 Tage lang will er alle Befehle ausführen, die ihm seine Online-Community erteilt. Name des Projekts: "NewGolem"; mit Golem.de hat das Kunstprojekt nichts zu tun.

Anzeige

Gregor 'NewGolem' Jura, österr. Künstler
Gregor 'NewGolem' Jura, österr. Künstler
"Meine Aufgabe als Golem besteht darin, alles was ihr mir befehlt, durchzuführen", schreibt der Künstler Gregor Jura auf der Homepage des Projekts. 120 Tage lang will er den Befehlen seiner Community gehorchen - jedenfalls, solange die Anweisungen sich an geltendes österreichisches Gesetz halten. Jura selbst nennt als Beispiele, dass er sich Tätowierungen machen lassen muss, sein Weltbild mit bestimmten Büchern ändert - aber auch eher schräges wie "Laufe über glühende Kohlen" oder "Gehe im Taucheranzug einkaufen" ist denkbar. Wer mitbestimmen möchte, muss sich für 10,- Euro anmelden, kann dann Vorschläge einbringen, diskutieren und mit abstimmen. Das eingenommene Geld soll für eventuell anfallende Kosten verwendet werden, der Rest für wohltätige Zwecke. Jura sieht sein Projekt, das ab dem 10. Mai 2008 im Rahmen eines niederösterreichischen Kulturfestivals stattfindet, als "lebendige Bildhauerei".

"Fernsteuerung" per Internet-Community ist derzeit schwer angesagt: So hat in England ein Internetprojekt den Fußballverein Ebbsfleet United übernommen und bestimmt seit Februar 2008 bei Aufstellung und Spieler-Einkäufen mit. Hierzulande versucht der Regisseur Sönke Wortmann mit Dein-Fußball-Club eine ähnliche Aktion, Partner ist der SC Fortuna Köln. Zu den Veteranen im Bereich Internet und Fernsteuerung zählt beispielsweise der australische Künstler Stelarc, der sich durch Elektroschocks steuern ließ, Geräte schluckte oder sich implantieren ließ, sich an Steilküsten mittels Haken aufgehängt Wind und Wetter aussetzte und die Meinung vertritt, dass Körper lediglich Cyborgs und Zombies sind.


eye home zur Startseite
Brian 19. Mai 2008

Eine solche Community gibt es doch bereits. Unter http://www.trupoli.com kannst Du...

huahuahua 03. Mai 2008

Tja, als Künstler muss man halt sehen, wie man wo bleibt. Und wenn's mit klassischen...

gasfafasfafas 30. Apr 2008

Sei froh, das er etwas gutes tut (spendet restlichen Geld für gute Zwecke) und dabei...

Paperpaper 30. Apr 2008

...die machen es meistens billiger.

Inu 30. Apr 2008

hehe, die hat aber auch die fakes davon erfunden :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. Bank-Verlag GmbH, Köln
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 4,99€
  3. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Eine Zwangsbestimmung braucht niemand, aber...

    ArcherV | 07:51

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    ArcherV | 07:50

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    GenXRoad | 07:00

  4. Re: Wird doch nix

    Ovaron | 06:00

  5. ADblock Golem

    JoachimUrlaub | 05:22


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel