Abo
  • Services:

"New Golem": Künstler, ferngesteuert per Internet

Österreichischer Künstler lässt Online-Community über sein Leben bestimmen

So mancher lässt sich vom Internet (vermeintlich) den Alltag diktieren - der österreichische Künstler Gregor Jura geht einen Schritt weiter. 120 Tage lang will er alle Befehle ausführen, die ihm seine Online-Community erteilt. Name des Projekts: "NewGolem"; mit Golem.de hat das Kunstprojekt nichts zu tun.

Artikel veröffentlicht am ,

Gregor 'NewGolem' Jura, österr. Künstler
Gregor 'NewGolem' Jura, österr. Künstler
"Meine Aufgabe als Golem besteht darin, alles was ihr mir befehlt, durchzuführen", schreibt der Künstler Gregor Jura auf der Homepage des Projekts. 120 Tage lang will er den Befehlen seiner Community gehorchen - jedenfalls, solange die Anweisungen sich an geltendes österreichisches Gesetz halten. Jura selbst nennt als Beispiele, dass er sich Tätowierungen machen lassen muss, sein Weltbild mit bestimmten Büchern ändert - aber auch eher schräges wie "Laufe über glühende Kohlen" oder "Gehe im Taucheranzug einkaufen" ist denkbar. Wer mitbestimmen möchte, muss sich für 10,- Euro anmelden, kann dann Vorschläge einbringen, diskutieren und mit abstimmen. Das eingenommene Geld soll für eventuell anfallende Kosten verwendet werden, der Rest für wohltätige Zwecke. Jura sieht sein Projekt, das ab dem 10. Mai 2008 im Rahmen eines niederösterreichischen Kulturfestivals stattfindet, als "lebendige Bildhauerei".

"Fernsteuerung" per Internet-Community ist derzeit schwer angesagt: So hat in England ein Internetprojekt den Fußballverein Ebbsfleet United übernommen und bestimmt seit Februar 2008 bei Aufstellung und Spieler-Einkäufen mit. Hierzulande versucht der Regisseur Sönke Wortmann mit Dein-Fußball-Club eine ähnliche Aktion, Partner ist der SC Fortuna Köln. Zu den Veteranen im Bereich Internet und Fernsteuerung zählt beispielsweise der australische Künstler Stelarc, der sich durch Elektroschocks steuern ließ, Geräte schluckte oder sich implantieren ließ, sich an Steilküsten mittels Haken aufgehängt Wind und Wetter aussetzte und die Meinung vertritt, dass Körper lediglich Cyborgs und Zombies sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Brian 19. Mai 2008

Eine solche Community gibt es doch bereits. Unter http://www.trupoli.com kannst Du...

huahuahua 03. Mai 2008

Tja, als Künstler muss man halt sehen, wie man wo bleibt. Und wenn's mit klassischen...

gasfafasfafas 30. Apr 2008

Sei froh, das er etwas gutes tut (spendet restlichen Geld für gute Zwecke) und dabei...

Paperpaper 30. Apr 2008

...die machen es meistens billiger.

Inu 30. Apr 2008

hehe, die hat aber auch die fakes davon erfunden :)


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /