Abo
  • Services:

Sony könnte Preiskrieg um große LCD-Fernseher starten

Alle Hersteller außer Samsung verlieren derzeit laut Analysten Geld mit HDTVs

Das US-Marktforschungsunternehmen DisplayBank erwartet, dass Sony im kommenden Monat Mai 2008 einen intensiven Preiskrieg um große LCD-Fernseher anzettelt. Wettbewerber wie der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung werden sich dem Sog einer "aggressiven Preisstrategie" nicht entziehen können, so DisplayBank weiter.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Preis eines Sony 40-Zoll-Full HD-Modells könne in den USA von 1.700 auf unter 1.200 Dollar fallen. Dass 46-Zoll-Modell würde sich bei unter 1.600 Dollar (zuvor 2.000 Dollar) einpendeln. Im Dezember 2008 könne dann ein Sony-40 Zoller nur noch 1.000 Dollar kosten, das 46-Zoll-TV liege dann bei nur noch 1.300 Dollar.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen

Die Sony-Fernsehersparte schreibt laut DisplayBank rote Zahlen und ist die treibende Kraft für den Kurswechsel bei den Preisen. Der durchschnittliche Verkaufspreis für ein 40-Zoll-HD-Panel liegt bei 560 Dollar, die Gesamtkosten für die Fertigung liegen aber bei 490 Dollar.

Sony habe nur zwei Optionen: "Gestützt auf seine Markenstärke den Kampf um die Führung aufzunehmen, oder das Geschäft ganz einzustellen", so die Marktforscher. Außer Samsung Electronics würden alle anderen LCD-Fernsehhersteller derzeit Geld verlieren, so DisplayBank weiter.

Sony hat in die LCD-Fertigung investiert und betreibt Fabriken zusammen mit dem südkoreanischen Konkurrenten Samsung. Gegenwärtig wird das Joint Venture um den Elektronikkonzern Sharp erweitert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 84,90€ (Vergleichspreis 93,90€)
  2. für 319€ statt 379,99€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: LCD050)
  3. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)

Unplugged 02. Mai 2008

Gemäß Text beziehen sich die Produktionskosten zunächst auf das Panel und nicht auf das...

Denkanstoss 30. Apr 2008

Mal folgender Denkanstoss: Gerät Leistungsaufnahme Betriebszeit/Tag...

AndyMt 30. Apr 2008

Darauf wird es auch bei mir hinauslaufen. Ich hätte dann aber gleich gerne noch einen...

AndyMt 30. Apr 2008

Das kann ich so bestätigen. Ich habe einen 40" LCD Full-HD und einen Full-HD Beamer...

Hugo Egon 30. Apr 2008

Die neueren Plasmas haben inzwischen auch 100Hz. Doch doch ;-)


Folgen Sie uns
       


Fret Zealot - Test

Mit einem ungewöhnlichen, aber naheliegenden Ansatz will Fret Zealot Käufern das Gitarrespielen beibringen. Bunte LEDs auf dem Griffbrett der Gitarre sollen das Lernen vereinfachen. Wir haben ausprobiert, ob das klappt oder nur als Deko taugt.

Fret Zealot - Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /