Abo
  • Services:

Botnetz-Software mit eigenen Lizenzbestimmungen

Auch Botnetz-Entwickler wollen sich vor Urheberrechtsverletzungen schützen

Auch im Softwareuntergrund finden sich Lizenzbestimmungen, die regeln, was mit der gerade gekauften Schadsoftware gemacht werden darf und was nicht. Damit sich der Anwender der Schadsoftware auch ja an die Regeln hält, droht der Hersteller der Botnetz-Software "Zeus" mit entsprechenden Sanktionen, die er durch eine interessante Kooperation durchsetzen will. Mit Hilfe von Herstellern von Anti-Viren-Software soll Schwarzkopierern das Leben schwer gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Liam OMurchu von Symantec hat sich die Hilfedateien der Schadsoftware "Zeus" einmal näher angesehen. In diesen findet sich ein Teil, der regelt, wie mit der Schadsoftware umzugehen ist. So sind etwa Schwarzkopien der Software nicht erlaubt. Auch das nähere Untersuchen der Schadsoftware, etwa durch Disassemblierung, ist nicht gestattet. Und wer mit seinem eigenen Bot-Net-Control-Panel so dreist ist, fremde Botnetze zu steuern, muss sich ebenfalls auf Konsequenzen einstellen.

Stellenmarkt
  1. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Nun kann ein Hersteller von Schadsoftware derartiges Verhalten schlecht vor Gericht durchsetzen, es braucht also andere Mittel, um die Untergrundszene dazu zu bringen, sich an die Regeln zu halten. Eines dieser Mittel ist die Einstellung der technischen Unterstützung seitens des Herstellers der Schadsoftware.

Gleichzeitig droht der Hersteller von "Zeus" noch mit dem Verschicken des verkauften Botcodes an Anti-Viren-Hersteller. Damit will der Zeus-Anbieter das Produkt zumindest in Teilen unbrauchbar machen. Die Hersteller von Anti-Viren-Software werden also zu Helfern, die das Recht des Zeus-Anbieters durchsetzen sollen, welche dieser sich selbst gegeben hat.

Dass diese Drohung nicht unbedingt hilft, zeigt der Umstand, dass Symantec trotzdem an eine Schwarzkopie der Schadsoftware gekommen ist, die kurz nach der Veröffentlichung in verschiedenen Foren verteilt wurde. Das Fazit des Symantec-Mitarbeiters lautet dann auch, dass man im Untergrund heutzutage niemandem mehr trauen kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Kunden)
  2. (nur für Prime-Kunden)

huahuahua 03. Mai 2008

Tja, und wie auch im richtigen Leben, wo es Firmen für Alarmanlagen und...

sssssssssssssss... 29. Apr 2008

find ich :) das wäre wie als würde ms in jedes system ein passwort einbauen würde, so...

~jaja~ 29. Apr 2008

http://www.steampowered.com/v/index.php?area=getsteamnow


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /