Abo
  • IT-Karriere:

Botnetz-Software mit eigenen Lizenzbestimmungen

Auch Botnetz-Entwickler wollen sich vor Urheberrechtsverletzungen schützen

Auch im Softwareuntergrund finden sich Lizenzbestimmungen, die regeln, was mit der gerade gekauften Schadsoftware gemacht werden darf und was nicht. Damit sich der Anwender der Schadsoftware auch ja an die Regeln hält, droht der Hersteller der Botnetz-Software "Zeus" mit entsprechenden Sanktionen, die er durch eine interessante Kooperation durchsetzen will. Mit Hilfe von Herstellern von Anti-Viren-Software soll Schwarzkopierern das Leben schwer gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Liam OMurchu von Symantec hat sich die Hilfedateien der Schadsoftware "Zeus" einmal näher angesehen. In diesen findet sich ein Teil, der regelt, wie mit der Schadsoftware umzugehen ist. So sind etwa Schwarzkopien der Software nicht erlaubt. Auch das nähere Untersuchen der Schadsoftware, etwa durch Disassemblierung, ist nicht gestattet. Und wer mit seinem eigenen Bot-Net-Control-Panel so dreist ist, fremde Botnetze zu steuern, muss sich ebenfalls auf Konsequenzen einstellen.

Stellenmarkt
  1. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich
  2. regiocom SE, Magdeburg

Nun kann ein Hersteller von Schadsoftware derartiges Verhalten schlecht vor Gericht durchsetzen, es braucht also andere Mittel, um die Untergrundszene dazu zu bringen, sich an die Regeln zu halten. Eines dieser Mittel ist die Einstellung der technischen Unterstützung seitens des Herstellers der Schadsoftware.

Gleichzeitig droht der Hersteller von "Zeus" noch mit dem Verschicken des verkauften Botcodes an Anti-Viren-Hersteller. Damit will der Zeus-Anbieter das Produkt zumindest in Teilen unbrauchbar machen. Die Hersteller von Anti-Viren-Software werden also zu Helfern, die das Recht des Zeus-Anbieters durchsetzen sollen, welche dieser sich selbst gegeben hat.

Dass diese Drohung nicht unbedingt hilft, zeigt der Umstand, dass Symantec trotzdem an eine Schwarzkopie der Schadsoftware gekommen ist, die kurz nach der Veröffentlichung in verschiedenen Foren verteilt wurde. Das Fazit des Symantec-Mitarbeiters lautet dann auch, dass man im Untergrund heutzutage niemandem mehr trauen kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  3. 104,90€

huahuahua 03. Mai 2008

Tja, und wie auch im richtigen Leben, wo es Firmen für Alarmanlagen und...

sssssssssssssss... 29. Apr 2008

find ich :) das wäre wie als würde ms in jedes system ein passwort einbauen würde, so...

~jaja~ 29. Apr 2008

http://www.steampowered.com/v/index.php?area=getsteamnow


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /