Abo
  • Services:
Anzeige

Botnetz-Software mit eigenen Lizenzbestimmungen

Auch Botnetz-Entwickler wollen sich vor Urheberrechtsverletzungen schützen

Auch im Softwareuntergrund finden sich Lizenzbestimmungen, die regeln, was mit der gerade gekauften Schadsoftware gemacht werden darf und was nicht. Damit sich der Anwender der Schadsoftware auch ja an die Regeln hält, droht der Hersteller der Botnetz-Software "Zeus" mit entsprechenden Sanktionen, die er durch eine interessante Kooperation durchsetzen will. Mit Hilfe von Herstellern von Anti-Viren-Software soll Schwarzkopierern das Leben schwer gemacht werden.

Liam OMurchu von Symantec hat sich die Hilfedateien der Schadsoftware "Zeus" einmal näher angesehen. In diesen findet sich ein Teil, der regelt, wie mit der Schadsoftware umzugehen ist. So sind etwa Schwarzkopien der Software nicht erlaubt. Auch das nähere Untersuchen der Schadsoftware, etwa durch Disassemblierung, ist nicht gestattet. Und wer mit seinem eigenen Bot-Net-Control-Panel so dreist ist, fremde Botnetze zu steuern, muss sich ebenfalls auf Konsequenzen einstellen.

Anzeige

Nun kann ein Hersteller von Schadsoftware derartiges Verhalten schlecht vor Gericht durchsetzen, es braucht also andere Mittel, um die Untergrundszene dazu zu bringen, sich an die Regeln zu halten. Eines dieser Mittel ist die Einstellung der technischen Unterstützung seitens des Herstellers der Schadsoftware.

Gleichzeitig droht der Hersteller von "Zeus" noch mit dem Verschicken des verkauften Botcodes an Anti-Viren-Hersteller. Damit will der Zeus-Anbieter das Produkt zumindest in Teilen unbrauchbar machen. Die Hersteller von Anti-Viren-Software werden also zu Helfern, die das Recht des Zeus-Anbieters durchsetzen sollen, welche dieser sich selbst gegeben hat.

Dass diese Drohung nicht unbedingt hilft, zeigt der Umstand, dass Symantec trotzdem an eine Schwarzkopie der Schadsoftware gekommen ist, die kurz nach der Veröffentlichung in verschiedenen Foren verteilt wurde. Das Fazit des Symantec-Mitarbeiters lautet dann auch, dass man im Untergrund heutzutage niemandem mehr trauen kann.


eye home zur Startseite
huahuahua 03. Mai 2008

Tja, und wie auch im richtigen Leben, wo es Firmen für Alarmanlagen und...

sssssssssssssss... 29. Apr 2008

find ich :) das wäre wie als würde ms in jedes system ein passwort einbauen würde, so...

~jaja~ 29. Apr 2008

http://www.steampowered.com/v/index.php?area=getsteamnow



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Isar Kliniken GmbH, München
  2. Bank-Verlag GmbH, Köln
  3. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: 10-50MW

    Sarkastius | 02:50

  2. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 00:42

  3. Re: Danke Electronic Arts...

    Gokux | 00:05

  4. Re: MegaWatt

    ChMu | 20.08. 23:44

  5. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    shertz | 20.08. 23:32


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel