Bericht: Telekom lässt Hunderttausende Aufträge unbearbeitet

Neues System CRM-T funktioniert nicht richtig

Bei der Deutschen Telekom sollen mindestens 300.000 unbearbeitete Aufträge aufgelaufen sein. Betroffen sind Tarifwechsler, Besteller von kompletten Anschlüssen oder Internetanbindungen nach Umzügen, berichtet das Magazin Stern in seiner Onlineausgabe. Zudem lägen seit Anfang April 2008 27.000 Beschwerden unerledigt auf den Servern der Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,

Ursache sei der Austausch des Computersystems, mit dem mehrere Tausend Berater und Call-Center-Mitarbeiter der Deutschen Telekom täglich arbeiten. Nur jeder Zehnte der eingehenden Aufträge könne wegen der Probleme mit dem neuen zentralen Auftrags- und Beschwerdesystem CRM-T derzeit bearbeitet werden. "Wenn das nicht geht, geht gar nichts", zitiert das Blatt eine Beraterin.

Pro Woche laufen nach den Informationen bundesweit knapp 30.000 Beschwerden ein. Gegenüber der Stern-Redaktion räumte die Deutsche Telekom ein, dass es zu Verzögerungen bei der Bearbeitung kommen könne. Detailliertere Auskünfte gab das Unternehmen nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Auch T Azubi 16. Mai 2008

Hallo werter Azubi, ich bin auch Azubi im 2. LJ. CRM-C war wesentlich besser. Ich musste...

Zelos 30. Apr 2008

Stimme euch absolut zu. Bin zwar sonst eher Freund der Marktwirtschaft, aber es gibt...

Berater 30. Apr 2008

Vielleicht solltest du warten bis die Probleme mit dem CRM System beseitigt sind, aber...

RTO 30. Apr 2008

1&1 sind doch die die ne 16.000 FLAT verkaufen, obowhl nur 768 kB möglich sind und für...

guest 30. Apr 2008

. . . kleines stichwort: umts, das ist durchaus eine gangbare alternative, wen das adsl...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /