Abo
  • Services:

Vodafone: DVB-T-Mobiltelefone zur Fußball-EM 2008 (Update)

TV-Handy von LG mit HSDPA und 2-Megapixel-Kamera

Im Mai 2008 bringt Vodafone zwei DVB-Mobiltelefone auf den Markt, damit Kunden die Fußball-EM 2008 auch unterwegs verfolgen können. Beide Geräte sind mit einem DVB-T-Empfänger ausgestattet, mit dem sich die frei zugänglichen digitalen TV-Kanäle in Deutschland ohne weitere Zusatzkosten abrufen lassen. Neben einem HSDPA-Handy von LG hat sich Vodafone für ein Windows-Mobile-Smartphone von Gigabyte entschieden.

Artikel veröffentlicht am ,

LG HB620T
LG HB620T
Das HB620T von LG besitzt ein 2 Zoll großes TFT-Display mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln und zeigt darauf bis zu 262.144 Farben. Mit der eingebauten 2-Megapixel-Kamera lassen sich Schnappschüsse aufnehmen und der nicht bezifferte interne Speicher lässt sich mit Micro-SD-Cards erweitern. Das HSDPA-Gerät arbeitet außerdem in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und beherrscht neben GPRS auch EDGE. Daten können zudem drahtlos über Bluetooth übertragen werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Krick Verlag GmbH + Co. KG, Eibelstadt
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Im Gigabyte GSmart t600 steckt ein 2,6 Zoll großer Touchscreen, der bei einer Auflösung von 480 x 640 Pixeln bis zu 262.144 Farben darstellt. Als Betriebssystem kommt Windows Mobile 6 in der Professional-Ausführung zum Einsatz. Zudem besitzt das Gerät eine 2-Megapixel-Kamera, unterstützt Bluetooth und der interne Speicher fasst 64 MByte, kann aber mittels Micro-SD-Cards aufgestockt werden.

Gigabyte GSmart t600
Gigabyte GSmart t600
In welchen GSM-Frequenzen das als Dual-Band-Gerät klassifizierte Mobiltelefon funkt, ist nicht bekannt. Fest steht, dass es weder EDGE noch HSDPA, sondern nur GPRS beherrscht. Als Ausgleich ist ein WLAN-Modul integriert, um darüber schnell mobil ins Internet zu gehen.

Angaben zum Gewicht, zur Größe oder zur Akkulaufzeit der beiden DVB-T-Geräte liegen bislang nicht vor.

Ohne Vertrag kostet das LG HB620T bei Vodafone 399,90 Euro. Vom 15. Mai bis 30. Juni 2008 gibt es das Mobiltelefon bei Abschluss eines 2-Jahres-Vertrages mit dem Tarif Vodafone SuperFlat zum Gerätepreis von 99,90 Euro. Dann beträgt die monatliche Grundgebühr in den ersten drei Monaten 29,95 Euro, danach 39,95 Euro im Monat.

589,90 Euro müssen Vodafone-Kunden für das Gigabyte GSmart T600 auf den Tisch legen, wenn sie keinen neuen Vertrag abschließen. Das Gerät soll ebenfalls im Mai 2008 zu haben sein und kostet dann mit 2-Jahres-Vertrag im Vodafone-Tarif SuperFlat 289,90 Euro. Auch hierbei fallen in den ersten drei Monaten Grundgebühren von 29,95 Euro an, danach steigt der monatliche Preis auf 39,95 Euro.

Nachtrag vom 29. April 2008 um 16:00 Uhr:
Mittlerweile hat auch T-Mobile angekündigt, das DVB-T-Handy LG HB620T ebenfalls ins Programm zu nehmen. Ab 8. Mai 2008 soll es in Verbindung mit einem 24 Monate laufenden Vertrag im Tarif Max M 29,95 Euro kosten.

T-Mobile bietet das Gerät zusammen mit einem MobileTV getauften Angebot an Sendern an, die neben dem normalen DVB-T-Programm zur Verfügung stehen. Die 15 Kanäle werden nicht per DVB-T ausgestrahlt, sondern kommen per UMTS und sollen speziell auf die Nutzung per Handy zugeschnitten sein. Sie enthalten Inhalte von Eurosport, RTL, Sat.1, ProSieben, MTV und n-tv. Käufern des LG HB620T steht dieses Paket als "Sport-Sommer Pac" auf Wunsch drei Monate lang kostenlos zur Verfügung, danach kostet es 7,50 Euro im Monat. Für 5,- Euro monatlich gibt es zudem ein Fußball-Bundesliga-Paket mit Live-Übertragungen aller Spiele.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 59,79€ inkl. Rabatt

Nachleser 30. Apr 2008

Nachleser schreibt auch: nT

The Real Scotty 30. Apr 2008

Sony Ericsson W610i :) Komischerweise hast du genau meinen derzeitigen Favoriten...

jackH 29. Apr 2008

Kann man die Sendungen mit dem Gerät auch auf die Micro-SD Karte aufzeichen?

DVB-EM 29. Apr 2008

hat ausgerechnet ein DVB-T-Mobiltelefon einen (für heutige Geräte) untypisch kleinen...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /