Mini-Handy Neonode N2 kommt nach Deutschland (Update)

Bedienung über "berührungslosen" Touchscreen

Vor einem Jahr hat das schwedische Unternehmen Neonode ein sehr kleines Mobiltelefon vorgestellt, das damals durch seine besondere Bedienung auffiel: Die Steuerung des Touchscreens erfolgt über Lichtwellen. Dadurch muss kein Druck auf den Bildschirm ausgeübt werden und es genügt ein Streicheln, um Befehle auszuführen. Nun soll das Neonode N2 auch in Deutschland in den Handel kommen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Neonode N2
Neonode N2
Der Touchscreen im Neonode N2 reagiert auf Licht bzw. Lichtunterbrechung. Ein zwei Millimeter dicker Rahmen schickt ständig Lichtwellen vom linken Displayrand zum rechten und vom oberen Rand zum unteren. Fährt man mit dem Finger über das 2 Zoll große Display mit einer Auflösung von 176 x 220 Pixeln bei bis zu 65.536 Farben, werden die Lichtlinien unterbrochen. Die Unterbrecherstellen misst der Touchscreen, das Handy weiß somit, welcher Menüpunkt aktiviert werden soll, ohne dass der Nutzer dazu Druck ausüben muss, um Befehle auszuführen. Dabei ist das Display in drei horizontale Lichtfelder eingeteilt, die die drei nebeneinander abgebildeten Menü-Icons abdecken.

Stellenmarkt
  1. SAP PP Senior Berater (m/w/x) für SAP S/4 HANA Einführung
    über duerenhoff GmbH, Weil am Rhein
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Spiegelau
Detailsuche

Ein eingebauter Musik-Player unterstützt die Formate MP3, WMA und WAV. Eine 2-Megapixel-Kamera steht für Schnappschüsse zur Verfügung, leider bietet sie keinen Autofokus. Videofilme spielt das Handy in den Formaten MPEG und WMV ab. Weiter stehen ein Kalender und Adressbuch zur Verfügung, die sich via ActiveSync mit dem PC synchronisieren lassen. Ein Browser ist ebenfalls an Bord, Neonode verrät allerdings nicht, ob es sich um eine WAP- oder einen vollständigen HTML-Browser handelt. Angaben zur Größe des internen Speichers fehlen ebenfalls, der Datenstauraum lässt sich jedoch per miniSD-Karte erweitern.

Neonode N2
Neonode N2
Das 47 x 77 x 14,7 mm kleine Quadband-Mobiltelefon funkt auf den GSM-Frequenzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und überträgt Daten lediglich via GPRS. EDGE oder gar UMTS stehen nicht zur Verfügung. Der Hersteller gibt für das 60 Gramm leichte Neonode N2 eine Sprechzeit mit einer Akkuladung von bescheidenen 3,5 Stunden an, im Stand-by-Modus soll der Akku gerade mal 8 Tage durchhalten, bis er wieder geladen werden muss.

Vom 28. April bis zum 4. Mai 2008 können Mitglieder der Einkaufswebseite BuyVIP das N2 zu einem Preis von 299,- Euro ohne Vertrag bestellen. Damit bemüht sich Neonode um einen exklusiven Auftritt auf dem deutschen Markt, weil das Gerät zunächst nur einer bestimmten Personenzahl zur Verfügung steht. Um Mitglied bei BuyVIP zu werden, muss der Nutzer entweder eine Einladung von einem anderen Mitglied erhalten oder sich über die entsprechende Gruppe bei den Lokalisten oder bei MySpace einladen.

Später soll das Neonode N2 zum gleichen Preis von 299,- Euro ohne Vertrag auch über die deutschen Netzbetreiber zu bekommen sein. Ein genaues Datum wollte der deutsche Vertriebspartner auf Nachfrage nicht nennen.

Nachtrag vom 2. Mai 2008 um 12:30 Uhr:
Wie der Neonode-Vertrieb erklärte, wird das Neonode N2 ab dem 3. Mai 2008 in den mehr als 500 my-eXtra-Läden zu haben sein. Dort wird das Mobiltelefon auch in Verbindung mit verschiedenen Mobilfunktarifen angeboten, so dass der Gerätepreis je nach Tarif bis auf 1,- Euro sinkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum
    Quartalsbericht
    Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum

    Apple verkaufte viel mehr iPhones, iPads, Macs und Zubehör als im letzten Jahr. Der Umsatz stieg um 36 Prozent und auch der Gewinn lässt sich sehen.

  2. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

  3. Surface: Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks
    Surface
    Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks

    Baut Microsoft ein neues Surface-Gerät? Patentgrafiken zeigen zumindest ein bisher unbekanntes Gerät mit einem ungewöhnlichen Scharnier.

ThadMiller 30. Apr 2008

Ich glaube nicht das da Uneinigkeit besteht. Eher ein friedliches Nebeneinander. Man...

Blork 29. Apr 2008

Steve lötet eigenhändig bei jedem eierPhone den Akku ein.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /