Abo
  • Services:

Test: 3DMark Vantage - DirectX-10-Benchmark nur für Vista

Futuremark fühlt nun auch Physik-Beschleunigern auf den Zahn

Der neue 3DMark Vantage 1.0 ist da - und wie der System-Benchmark PCMark Vantage unterstützt er nur noch Windows Vista. Wie seine Vorgänger konzentriert sich aber auch der neue 3DMark darauf, Spiele-PCs, deren Prozessoren und vor allem den 3D-Grafikkarten auf den Zahn zu fühlen - und erlaubt erneut den Leistungsvergleich nun in vier Kategorien. Wer mit fünfstelligen Werten angeben will, der braucht aber die richtigen Treiber, mehrere Grafikchips und muss mit einer hohen Stromrechnung leben.

Artikel veröffentlicht am ,

ATIs 'Ruby' war wohl Vorbild für 'Jane Nash'
ATIs 'Ruby' war wohl Vorbild für 'Jane Nash'
Futuremark hat dem 3DMark Vantage zwei neue Grafiktests, zwei neue CPU-Tests - einer davon unterstützt Physik-Beschleuniger - und verschiedene Funktionstests spendiert. Der Benchmark setzt einen Desktop-PC oder ein Notebook mit Windows Vista (inkl. Service Pack 1) und DirectX-10-fähiger Grafikhardware voraus, empfohlen werden zudem 2 GByte RAM und ein Dual-Core-Prozessor. Mehrere Kerne sind aber keine Voraussetzung, nur Intels Befehlssatz-Erweiterung SSE2 muss zwingend unterstützt werden. Die minimale Display-Auflösung beträgt nun 1.280 x 1.024 Bildpunkte, empfohlen werden aber Bildschirme mit 1.920 x 1.200 Bildpunkten.

Inhalt:
  1. Test: 3DMark Vantage - DirectX-10-Benchmark nur für Vista
  2. Test: 3DMark Vantage - DirectX-10-Benchmark nur für Vista

Neuer Test 'New Calico'
Neuer Test 'New Calico'
Anders als bei den vorherigen 3DMark-Versionen bringt der Vantage statt nur einer gleich vier feste Rendering-Voreinstellungen für Tests mit sich: Entry, Performance, High und Extreme Visual Quality. Diese testen beispielsweise unterschiedliche Auflösungen, Kantenglättungseinstellungen und Textur-Qualitätsstufen. Je nachdem, welcher der vier Tests ausgewählt ist, werden unterschiedliche offizielle Werte geliefert. Damit, verspricht Futuremark, soll der Benchmark deutlich besser auf unterschiedlicher Hardware skalieren. Um zu testen, ob der Benchmark überhaupt läuft, bietet Futuremark einen Kompatibilitätstest im Webbrowser an, der auf der Spiele-Website des Unternehmens zu finden ist.

Overall-Scores als Anhaltspunkt
Overall-Scores als Anhaltspunkt
In der Zukunft dürften sich die "Performance"-Werte als Vergleichsmaßstab etablieren, denn sie sind die Voreinstellung, die zudem 1.280 x 1.024 Pixel vorsieht. Bei der Nennung von 3DMark-Werten gilt es deshalb nun auch genau darauf achten, welches Profil verwendet wurde.

Statt wie in bisher allen 3DMarks den Stand der Technik besonders eindrucksvoll zu demonstrieren, hat sich Futuremark mit der Vantage-Ausgabe eher auf ein einfach zu handhabendes Werkzeug zum Testen konzentriert.

Test: 3DMark Vantage - DirectX-10-Benchmark nur für Vista 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 106,34€ + Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. bei Alternate kaufen

Tgsdsdg 29. Apr 2008

Jo was so in letzter Zeit rausgekommen ist kann man eigentlich in die Tonne kloppen...

^Andreas... 29. Apr 2008

Hast Du denn keine "Fake" Accounts für solche Dinge? :)

ohmygod 29. Apr 2008

muhahaha, der war nicht schlecht! Der morgen ist gerettet! Gib ihm da nochn paar...

zu früh am morgen 29. Apr 2008

Das Problem ist aber dann der 14 Jahre alte Durchschnitts-CS-Crash-Kiddie, der sowas...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

      •  /