Microsoft will MSNen nicht aus Wörterbuch löschen lassen

Dementi zu Behauptungen von Unicaresoft

Microsoft will das Verb "MSNen" nicht aus dem niederländischen Wörterbuch "Van Dale" entfernen lassen. Entsprechende Behauptungen von Unicaresoft wurden dementiert. Zwischen Microsoft und Unicaresoft ist ein Markenrechtsstreit um die Nutzung des Begriffs MSN entbrannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Ende vergangener Woche ließ Unicaresoft per Pressemitteilung verlauten, Microsoft habe gefordert, den Begriff "MSNen" aus dem niederländischen Wörterbuch "Van Dale" zu entfernen. Diese Behauptung hat Microsoft gegenüber Golem.de dementiert. Der Softwarekonzern betont, dass es keine derartigen Forderungen gegeben habe. Vielmehr sei Microsoft sehr glücklich darüber, dass dieses Verb im "Van Dale" aufgeführt ist.

Stellenmarkt
  1. Expertise Lead (m/w/d) Fraud Prevention
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg, Hannover
  2. Teamleiter (w/m/d) Cloudlösungen für die Energiewirtschaft - Digital Layer
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
Detailsuche

Microsoft habe die Van-Dale-Macher lediglich gebeten, den Wörterbucheintrag "MSNen" zu ergänzen. So wünscht sich der Softwaregigant, dass bei dem Verb darauf hingewiesen wird, dass MSN ein eingetragener Markenname von Microsoft ist. Zudem solle deutlich gemacht werden, dass "MSNen" das Chatten mit dem Messenger von Microsoft beschreibt. In den Niederlanden wird MSNen synonym für Chatten verwendet, so wie etwa in Deutschland "googeln" das Synonym für das Suchen im Internet darstellt und auch im Duden aufgeführt ist.

Zwischen Microsoft und dem niederländischen Unternehmen Unicaresoft läuft ein Streit um die Verwendung des Begriffs MSNLock. Microsoft sieht in der Verwendung des Begriffs MSN eine Verletzung der Markenrechte des Unternehmens. Unicaresoft argumentiert damit, dass in den Niederlanden der Begriff "MSNen" als Synonym für das Verschicken von Nachrichten über einen Instant-Messenger verstanden wird. Ein entsprechender Eintrag im Wörterbuch Van Dale würde das belegen.

Unicaresoft hatte sich eine Klage von Microsoft eingehandelt, weil sie ein Produkt namens MSNLock angeboten haben, das mittlerweile unter dem Begriff Benzoy vermarktet wird. Mit der Software sollen Eltern ihren Kindern den Zugang ins Internet reglementieren können. Unter anderem lässt sich festlegen, wie lange die kleinen Racker Instant-Messaging-Clients nutzen dürfen. Nach Ansicht von Unicaresoft ergibt sich der Name aus der Intention der Software.

Der Urteilsspruch zu dem Fall wird am 7. Mai 2008 erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


freewily 30. Apr 2008

wieder einmal eine weitere total sinnfreie Meldung von Golem DANKE!

Argon 29. Apr 2008

Falsch - Google hat es nicht nur probiert, sondern sogar durchgesetzt: "Die Redaktion...

Claus von Anderen 28. Apr 2008

Wahrscheinlich ist da wieder mal ein oberschlauer BWL'ler amok gelaufen. Wenn die Firmen...

KritikMän 28. Apr 2008

der Ubunten



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plugin-Hybride
Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen

Die Regierung will die Förderung von Plugin-Hybriden nur noch von der Reichweite abhängig machen. Zudem werden künftig Kleinstautos gefördert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Plugin-Hybride: Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen
Artikel
  1. Windows und Office: Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter
    Windows und Office
    Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter

    Das passwortlose Anmelden wird bereits von einigen Microsoft-Kunden genutzt. Die Funktion wird nun auf alle Konten ausgeweitet.

  2. Fake-News und Hassrede: Facebook löscht 150 Konten der Querdenker
    Fake-News und Hassrede
    Facebook löscht 150 Konten der Querdenker

    Nach Ansicht von Facebook hat die Querdenker-Bewegung "bedrohliche Netzwerke" gebildet und gegen Gemeinschaftsregeln verstoßen.

  3. Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
    Gopro Hero 10 Black ausprobiert
    Gopros neue Kamera ist die Schnellste

    Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /