Abo
  • Services:
Anzeige

Zweiter Galileo-Satellit gestartet

Tests von Systemen und Bestimmung von Umlaufbahnen

Die europäische Weltraumagentur ESA hat in der Nacht zum Sonntag den zweiten Testsatelliten für das europäische Satellitennavigationssystem Galileo gestartet. Der Himmelskörper mit dem Namen Giove-B hob am 27. April 2008 um 00.16 Uhr (MESZ) vom kasachischen Weltraumbahnhof Baikonur an Bord einer Sojus-Rakete ab.

Der Flug ins All dauerte weniger als vier Stunden: Gegen 3.55 Uhr setzte das Raumfahrzeug seine Nutzlast in einer Höhe von rund 23.200 km ab. Danach klappte der Satellit seine Solarsegel aus, die für die nötige Energie sorgen. Um 5.28 Uhr war er voll einsatzbereit.

Anzeige
Der Satellite Giove-B (Quelle: ESA)
Der Satellite Giove-B (Quelle: ESA)

An Bord des Satelliten befinden sich nach Angaben des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) mehrere Atomuhren und ein Navigationssignalgenerator. Diese Systeme, die als Schlüsseltechniken für das Galileo-System gelten, sollen nun getestet werden. Wichtig für die Standortbestimmung per Satellit sei, so das DLR, "die hochgenaue Kenntnis der Signallaufzeiten", die "im Zusammenhang mit der Qualität der verwendeten Uhren" stehe. An Bord von Giove-B befinden sich deshalb zwei Rubidium-Atomuhren sowie eine neuartige Wasserstoff-Maser-Uhr (Microwave Amplification by Stimulated Emission of Radiation), die noch genauer ist als die herkömmlichen Atomuhren. Letztere weichen 10 Nanosekunden am Tag ab, der Wasserstoff-Maser hingegen nur um 1 Nanosekunde, erklärt die ESA.

Neben den Tests der Systeme übernimmt der etwa 500 Kilogramm schwere Giove-B ("Galileo In-Orbit Validation Element") noch eine zweite Aufgabe: Er wird die Umlaufbahnen für die 30 Galileo-Satelliten bestimmen und vermessen.

"Mit dem erfolgreichen Start von Giove-B sind wir im Begriff, die Demonstrationsphase von Galileo abzuschließen", sagte ESA-Generaldirektor Jean Jacques Dordain im Kontrollzentrum im italienischen Fucino. Von dort aus steuert ein Team aus Mitarbeitern des italienischen Unternehmens Telespazio und des DLR den Satelliten.

Giove-B ist der zweite Testsatellit für das europäische Satellitennavigationssystem. Sein Vorgänger Giove-A umkreist seit Ende 2005 die Erde, wird aber in den kommenden Monaten abgeschaltet. Unter anderem wegen der hohen Kosten von 5 bis 10 Milliarden Euro sowie Spannungen zwischen den beteiligten Unternehmen ist Galileo nicht unumstritten. Diese Schwierigkeiten haben den Start des Satellitennavigationssystems verzögert: Ursprünglich war der Start für das Jahr 2008 vorgesehen. Inzwischen geht man davon aus, dass Galileo 2013 seinen Betrieb aufnehmen wird.


eye home zur Startseite
Bla 04. Jun 2008

Ist aber auch Wasserstof Maser an Bord.

Metzlor 29. Apr 2008

Naja noch ist nicht sicher wie es genau laufen wird. Es waren auch schon gespräche mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. convanced GmbH, Hannover, Hamburg oder Berlin
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  3. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  4. KOSTAL Gruppe, Dortmund


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Gaming-Monitor 299€, iPhone 8 64 GB 799€, Game of Thrones, Konsolen)
  2. (heute u. a. Gaming-Artikel von Lioncast und Blu-ray-Angebote)
  3. (u. a. 5 Blu-rays für 25€, 3-für-2-Aktion und Motorola Moto G5 für 129€)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. O2 ist der schlechteste Provider Deutschlands

    DerDy | 14:03

  2. Re: Custom-domainname

    eyespeak | 14:02

  3. Re: Sich zu verstecken nutzt auch nichts

    My1 | 14:01

  4. Re: Mal wieder typisch oberflächlich Anti-Telekom

    Faksimile | 13:56

  5. Re: Einfach nur schlimm!

    Slurpee | 13:54


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel