Abo
  • IT-Karriere:

Zweiter Galileo-Satellit gestartet

Tests von Systemen und Bestimmung von Umlaufbahnen

Die europäische Weltraumagentur ESA hat in der Nacht zum Sonntag den zweiten Testsatelliten für das europäische Satellitennavigationssystem Galileo gestartet. Der Himmelskörper mit dem Namen Giove-B hob am 27. April 2008 um 00.16 Uhr (MESZ) vom kasachischen Weltraumbahnhof Baikonur an Bord einer Sojus-Rakete ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Flug ins All dauerte weniger als vier Stunden: Gegen 3.55 Uhr setzte das Raumfahrzeug seine Nutzlast in einer Höhe von rund 23.200 km ab. Danach klappte der Satellit seine Solarsegel aus, die für die nötige Energie sorgen. Um 5.28 Uhr war er voll einsatzbereit.

Der Satellite Giove-B (Quelle: ESA)
Der Satellite Giove-B (Quelle: ESA)
Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Lidl Digital, Neckarsulm, Hückelhoven, Venlo (Niederlande)

An Bord des Satelliten befinden sich nach Angaben des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) mehrere Atomuhren und ein Navigationssignalgenerator. Diese Systeme, die als Schlüsseltechniken für das Galileo-System gelten, sollen nun getestet werden. Wichtig für die Standortbestimmung per Satellit sei, so das DLR, "die hochgenaue Kenntnis der Signallaufzeiten", die "im Zusammenhang mit der Qualität der verwendeten Uhren" stehe. An Bord von Giove-B befinden sich deshalb zwei Rubidium-Atomuhren sowie eine neuartige Wasserstoff-Maser-Uhr (Microwave Amplification by Stimulated Emission of Radiation), die noch genauer ist als die herkömmlichen Atomuhren. Letztere weichen 10 Nanosekunden am Tag ab, der Wasserstoff-Maser hingegen nur um 1 Nanosekunde, erklärt die ESA.

Neben den Tests der Systeme übernimmt der etwa 500 Kilogramm schwere Giove-B ("Galileo In-Orbit Validation Element") noch eine zweite Aufgabe: Er wird die Umlaufbahnen für die 30 Galileo-Satelliten bestimmen und vermessen.

"Mit dem erfolgreichen Start von Giove-B sind wir im Begriff, die Demonstrationsphase von Galileo abzuschließen", sagte ESA-Generaldirektor Jean Jacques Dordain im Kontrollzentrum im italienischen Fucino. Von dort aus steuert ein Team aus Mitarbeitern des italienischen Unternehmens Telespazio und des DLR den Satelliten.

Giove-B ist der zweite Testsatellit für das europäische Satellitennavigationssystem. Sein Vorgänger Giove-A umkreist seit Ende 2005 die Erde, wird aber in den kommenden Monaten abgeschaltet. Unter anderem wegen der hohen Kosten von 5 bis 10 Milliarden Euro sowie Spannungen zwischen den beteiligten Unternehmen ist Galileo nicht unumstritten. Diese Schwierigkeiten haben den Start des Satellitennavigationssystems verzögert: Ursprünglich war der Start für das Jahr 2008 vorgesehen. Inzwischen geht man davon aus, dass Galileo 2013 seinen Betrieb aufnehmen wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 204,90€

Bla 04. Jun 2008

Ist aber auch Wasserstof Maser an Bord.

Metzlor 29. Apr 2008

Naja noch ist nicht sicher wie es genau laufen wird. Es waren auch schon gespräche mit...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

    •  /