• IT-Karriere:
  • Services:

Zweiter Galileo-Satellit gestartet

Tests von Systemen und Bestimmung von Umlaufbahnen

Die europäische Weltraumagentur ESA hat in der Nacht zum Sonntag den zweiten Testsatelliten für das europäische Satellitennavigationssystem Galileo gestartet. Der Himmelskörper mit dem Namen Giove-B hob am 27. April 2008 um 00.16 Uhr (MESZ) vom kasachischen Weltraumbahnhof Baikonur an Bord einer Sojus-Rakete ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Flug ins All dauerte weniger als vier Stunden: Gegen 3.55 Uhr setzte das Raumfahrzeug seine Nutzlast in einer Höhe von rund 23.200 km ab. Danach klappte der Satellit seine Solarsegel aus, die für die nötige Energie sorgen. Um 5.28 Uhr war er voll einsatzbereit.

Der Satellite Giove-B (Quelle: ESA)
Der Satellite Giove-B (Quelle: ESA)
Stellenmarkt
  1. Beck IPC GmbH, Wetzlar
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

An Bord des Satelliten befinden sich nach Angaben des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) mehrere Atomuhren und ein Navigationssignalgenerator. Diese Systeme, die als Schlüsseltechniken für das Galileo-System gelten, sollen nun getestet werden. Wichtig für die Standortbestimmung per Satellit sei, so das DLR, "die hochgenaue Kenntnis der Signallaufzeiten", die "im Zusammenhang mit der Qualität der verwendeten Uhren" stehe. An Bord von Giove-B befinden sich deshalb zwei Rubidium-Atomuhren sowie eine neuartige Wasserstoff-Maser-Uhr (Microwave Amplification by Stimulated Emission of Radiation), die noch genauer ist als die herkömmlichen Atomuhren. Letztere weichen 10 Nanosekunden am Tag ab, der Wasserstoff-Maser hingegen nur um 1 Nanosekunde, erklärt die ESA.

Neben den Tests der Systeme übernimmt der etwa 500 Kilogramm schwere Giove-B ("Galileo In-Orbit Validation Element") noch eine zweite Aufgabe: Er wird die Umlaufbahnen für die 30 Galileo-Satelliten bestimmen und vermessen.

"Mit dem erfolgreichen Start von Giove-B sind wir im Begriff, die Demonstrationsphase von Galileo abzuschließen", sagte ESA-Generaldirektor Jean Jacques Dordain im Kontrollzentrum im italienischen Fucino. Von dort aus steuert ein Team aus Mitarbeitern des italienischen Unternehmens Telespazio und des DLR den Satelliten.

Giove-B ist der zweite Testsatellit für das europäische Satellitennavigationssystem. Sein Vorgänger Giove-A umkreist seit Ende 2005 die Erde, wird aber in den kommenden Monaten abgeschaltet. Unter anderem wegen der hohen Kosten von 5 bis 10 Milliarden Euro sowie Spannungen zwischen den beteiligten Unternehmen ist Galileo nicht unumstritten. Diese Schwierigkeiten haben den Start des Satellitennavigationssystems verzögert: Ursprünglich war der Start für das Jahr 2008 vorgesehen. Inzwischen geht man davon aus, dass Galileo 2013 seinen Betrieb aufnehmen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Bla 04. Jun 2008

Ist aber auch Wasserstof Maser an Bord.

Metzlor 29. Apr 2008

Naja noch ist nicht sicher wie es genau laufen wird. Es waren auch schon gespräche mit...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /