Abo
  • Services:

Zweiter Galileo-Satellit gestartet

Tests von Systemen und Bestimmung von Umlaufbahnen

Die europäische Weltraumagentur ESA hat in der Nacht zum Sonntag den zweiten Testsatelliten für das europäische Satellitennavigationssystem Galileo gestartet. Der Himmelskörper mit dem Namen Giove-B hob am 27. April 2008 um 00.16 Uhr (MESZ) vom kasachischen Weltraumbahnhof Baikonur an Bord einer Sojus-Rakete ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Flug ins All dauerte weniger als vier Stunden: Gegen 3.55 Uhr setzte das Raumfahrzeug seine Nutzlast in einer Höhe von rund 23.200 km ab. Danach klappte der Satellit seine Solarsegel aus, die für die nötige Energie sorgen. Um 5.28 Uhr war er voll einsatzbereit.

Der Satellite Giove-B (Quelle: ESA)
Der Satellite Giove-B (Quelle: ESA)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main

An Bord des Satelliten befinden sich nach Angaben des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) mehrere Atomuhren und ein Navigationssignalgenerator. Diese Systeme, die als Schlüsseltechniken für das Galileo-System gelten, sollen nun getestet werden. Wichtig für die Standortbestimmung per Satellit sei, so das DLR, "die hochgenaue Kenntnis der Signallaufzeiten", die "im Zusammenhang mit der Qualität der verwendeten Uhren" stehe. An Bord von Giove-B befinden sich deshalb zwei Rubidium-Atomuhren sowie eine neuartige Wasserstoff-Maser-Uhr (Microwave Amplification by Stimulated Emission of Radiation), die noch genauer ist als die herkömmlichen Atomuhren. Letztere weichen 10 Nanosekunden am Tag ab, der Wasserstoff-Maser hingegen nur um 1 Nanosekunde, erklärt die ESA.

Neben den Tests der Systeme übernimmt der etwa 500 Kilogramm schwere Giove-B ("Galileo In-Orbit Validation Element") noch eine zweite Aufgabe: Er wird die Umlaufbahnen für die 30 Galileo-Satelliten bestimmen und vermessen.

"Mit dem erfolgreichen Start von Giove-B sind wir im Begriff, die Demonstrationsphase von Galileo abzuschließen", sagte ESA-Generaldirektor Jean Jacques Dordain im Kontrollzentrum im italienischen Fucino. Von dort aus steuert ein Team aus Mitarbeitern des italienischen Unternehmens Telespazio und des DLR den Satelliten.

Giove-B ist der zweite Testsatellit für das europäische Satellitennavigationssystem. Sein Vorgänger Giove-A umkreist seit Ende 2005 die Erde, wird aber in den kommenden Monaten abgeschaltet. Unter anderem wegen der hohen Kosten von 5 bis 10 Milliarden Euro sowie Spannungen zwischen den beteiligten Unternehmen ist Galileo nicht unumstritten. Diese Schwierigkeiten haben den Start des Satellitennavigationssystems verzögert: Ursprünglich war der Start für das Jahr 2008 vorgesehen. Inzwischen geht man davon aus, dass Galileo 2013 seinen Betrieb aufnehmen wird.



Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 99,99€
  4. 109,99€

Bla 04. Jun 2008

Ist aber auch Wasserstof Maser an Bord.

Metzlor 29. Apr 2008

Naja noch ist nicht sicher wie es genau laufen wird. Es waren auch schon gespräche mit...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /