Abo
  • IT-Karriere:

Adobe beerdigt GoLive

GoLive-Kunden erhalten Sonderkonditionen zum Wechsel auf Dreamweaver

Adobe stellt seinen Webeditor GoLive zugunsten von Dreamweaver mit sofortiger Wirkung ein, teilte Adobe gegenüber Golem.de mit. Fortan setzt Adobe auf den HTML-Editor, der ursprünglich von Macromedia entwickelt wurde. Nachdem Adobe Macromedia vor drei Jahren übernommen hatte, wurde vielfach befürchtet, dass das ein oder andere Produkt nicht fortgeführt wird - nun hat es GoLive erwischt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Entscheidung gegen GoLive 9 und für Dreamweaver wurde damit begründet, dass Dreamweaver besser mit den übrigen Adobe-Produkten zusammenarbeitet und mehr Webtechnologien unterstützt. Dazu gehören AJAX-Tauglichkeit, bessere CSS-Unterstützung sowie dynamische Inhalte. Derartige Techniken fehlen GoLive und werden auch nicht in das Produkt integriert, weil die weitere Entwicklung nun eingestellt wurde.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld

GoLive-Kunden können zum Preis von 199,- Euro auf die aktuelle Dreamweaver-Version umsatteln. Auf Adobes US-Seite stehen Informationen bereit, wie GoLive-Nutzer möglichst problemlos auf Dreamweaver wechseln können. Noch bis zum 28. Oktober 2008 will Adobe Support für GoLive anbieten.

Auf Adobe.com wird GoLive 9 gar nicht mehr aufgeführt, während es auf Adobe.de noch zum Kauf gelistet wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 3,99€
  4. 20,99€

rudluc 30. Apr 2008

Vielleicht magst du damit zufrieden sein. Die mangelnde Unterstützung globaler CSS...

Doomchild 29. Apr 2008

Y'allMMD! :D

- 29. Apr 2008

Isses nich irgendwie denkwürdig, dass ausgerechnet ein Marcomedia-Produkt besser mit...

pingu 29. Apr 2008

Ja, ist immer noch marktbeherrschend, wenn Du Dir Site-Statistiken mal ansiehst. FF ist...

Mr. Web 29. Apr 2008

Gibt es leider nicht, denn das wäre mindestens ein 4000 Seiten-Wälzer. In der Praxis ist...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /