Abo
  • Services:

Datenschützer verhängt Bußgeld gegen MeinProf

Betreiber der Bewertungsplattform wollen sich gerichtlich zur Wehr setzen

Der Berliner Beauftragte für Datenschutz hat ein Bußgeld gegen die Betreiber der studentischen Bewertungsplattform MeinProf verhängt. Doch das MeinProf-Team will sich gegen den Datenschützer zur Wehr setzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf MeinProf können Studierende ihre Lehrveranstaltungen bewerten und so nicht nur ihren Kommilitonen bei der Kurswahl helfen, sondern auch ihren Dozenten Feedback für deren Lehrleistung geben. Das Portal existiert seit rund 2,5 Jahren und konnte inzwischen 300.000 Bewertungen sammeln. Auf dieser Grundlage wurde 2007 das erste Ranking deutscher Hochschulen veröffentlicht, das allein die Lehrqualität der Dozenten berücksichtigt.

Stellenmarkt
  1. P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG, München
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Doch Seiten wie MeinProf und Spickmich, die eine Bewertung von Lehrern erlauben, sind dem Berliner Datenschützer Dix ein Dorn im Auge: Nach Ansicht von Dix rechtfertigt das Recht auf freie Meinungsäußerung "nicht, das Recht der Bewerteten auf informationelle Selbstbestimmung generell als nachrangig einzustufen". Nach Ansicht des Berliner Datenschutzbeauftragten berücksichtigen die bisherigen Gerichtsurteile dies nicht. Vor allem die Lehrerbewertungsplattform Spickmich konnte sich wiederholt vor Gericht gegen Klagen von Lehrern behaupten.

Im Fall von MeinProf versuchte ein Professor 2007, die Veröffentlichung seines Namens und der Bewertungen seiner Lehrveranstaltungen gerichtlich zu unterbinden. Auch er scheiterte mit diesem Versuch vor dem Landgericht Berlin.

Die Behörde des Berliner Datenschützers Dix wirft MeinProf nun zwei Ordnungswidrigkeiten vor, die jeweils mit bis zu 25.000 Euro bestraft werden können. Die Datenschützer wollen das Portal für die Öffentlichkeit schließen, so dass die dort hinterlegten Daten nur noch dann eingesehen werden können, wenn die Studierenden nachweisen, dass sie die Veranstaltung tatsächlich besucht hätten, so die MeinProf-Betreiber. Nach ihrer Ansicht sind Lehrevaluationen aber nur dann sinnvoll, wenn sie von zukünftigen und aktuellen Studenten sowie Hochschulvertretern eingesehen werden können.

Ein ähnliches Problem stellt sich z.B. bei der Whois-Datenbank der DENIC: Hier müssen Nutzer mit einem Klick ihr berechtigtes Interesse nachweisen, um auf die Daten zuzugreifen.

Des Weiteren verlangt die Behörde, Dozenten bei neuen Bewertungen postalisch zu benachrichtigen sowie nachträglich alle bisher bewerteten Personen schriftlich zu informieren. Diese Forderung sei "praktisch nicht umsetzbar", entgegnet das MeinProf-Team den Forderungen. Eigene Gegenvorschläge, wie beispielsweise die regelmäßige Benachrichtigung der jeweiligen Hochschule, seien von der Datenschutzbehörde abgelehnt worden.

Die Betreiber von MeinProf wollen daher gegen den Bußgeldbescheid vorgehen: "Wir stellen uns darauf ein, das vor Gericht auszutragen. Es geht um Transparenz und Qualitätsverbesserung der Lehre. Wir werden uns durch den Bußgeldbescheid nicht aus der Bahn werfen lassen, sondern weiter die Interessen der Studenten vertreten. Wir machen das für unsere Kommilitonen", sagt Thomas Metschke, einer der Gründer von MeinProf und einer der Vorstände des Vereins MeinProf, der das Portal betreibt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)
  4. 269,00€

Manfred Hellwig 08. Dez 2008

Hallo, in der Sache kann ich alle Forderungen im Zusammenhang mit Datenschutz und...

Psychoholic398 29. Apr 2008

Hmm, erschreckend wie wenig die Öffentlichkeit doch weiß: Ich kann jetzt nur für NRW...

Artemis 29. Apr 2008

Prinzipiell geb ich dir Recht. Als Dienstleister haben Universitäten und deren...

/mecki78 29. Apr 2008

Ist es wichtig für das Wohlergehen der Allgemeinheit, wenn ein Hollywood Star in eine...

Fräge 28. Apr 2008

ist eigentlich mit jemandem besetzt, der/die auch das notwendige Fachwissen mitbringt...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    •  /