Abo
  • Services:

"Linux unterstützt mehr Geräte als andere Betriebssysteme"

Golem.de: Dennoch haben Sie gesagt, dass es zwei Problemfelder gibt: Grafikhardware und WLAN-Treiber.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Kroah-Hartman: An der Situation der Grafiktreiber kann ich nichts ändern, es gibt drei große Firmen und zwei von ihnen (AMD und Intel, Anm.d.Verf.) haben ihre Spezifikationen bereits freigegeben, eine nicht. Selbst Via hat sich nun geöffnet, bleibt also nur Nvidia. Uns geht es aber um WLAN- und Video-Hardware wie Videokameras. Dort gibt es noch Probleme. Für die Video-Hardware gibt es viele Treiber, die noch außerhalb des Kernels entwickelt werden. Dafür gibt es verschiedene Gründe, aber wir arbeiten daran, sie in den Kernel zu bekommen. Es gibt auch keinen Entwickler, der Vollzeit an diesen Treibern arbeitet. Aber die Situation verbessert sich und es gibt einen Standard für USB-Videogeräte und der passende Treiber wird bald in den Kernel gelangen. Jedes neue Gerät wird dann funktionieren, hier geht es daher primär um Treiber für ältere Hardware.

Schaut man sich die aktuellen Kernel-Versionen an, sieht man zudem, dass wir sehr viele zusätzliche WLAN-Treiber aufgenommen haben. Auch hier verbessert sich die Situation also.

Golem.de: Und Atheros hat gerade erst einen Entwickler des freien ath5k-Treibers eingestellt.

Kroah-Hartman: Richtig, den Hauptentwickler, und das ist sehr gut. Auf diesem Gebiet bleibt also auch nur noch Broadcom, die für uns ein Problem sind.

Golem.de: Denken Sie, Sie können Broadcom überzeugen, Spezifikationen offenzulegen?

Kroah-Hartman: Ich hoffe es, ja sagen wir es so: Ich hoffe es.

Golem.de: Wie sieht Ihre Taktik aus?

Kroah-Hartman: Ich weiß es nicht. Aber ich kenne Leute, die mit Broadcom bereits seit einiger Zeit reden und das werden wir fortsetzen. Es gibt unter anderem Bedenken aufgrund von Regulierungsbestimmungen durch die US-Regierung. Meine Antwort darauf ist: Schaut euch Intel an, dort konnten diese Fragen auch beantwortet und letztlich die kompletten Treiber offengelegt werden.

Golem.de: Kommen wir noch einmal auf Grafikkarten zu sprechen. Nachdem AMD und Intel nun offen sind, bleibt nur noch Nvidia. Denken Sie, Nvidia wird nachziehen?

Kroah-Hartman: Ich weiß es nicht, ganz ehrlich, ich habe keine Ahnung.

Golem.de: Aber zumindest beeinflussen können Sie diese Entscheidung. Während der Entwicklung des Kernels 2.6.25 gab es ja bereits einen Patch, der das Laden des Nvidia-Treibers verhinderte. Denken Sie, Closed-Source-Treiber haben eine Zukunft?

Kroah-Hartman: (lacht) Ja, diesen Patch gab es. Was proprietäre Treiber angeht, so können sie rein rechtlich gesehen keine Zukunft haben. Es ist illegal, einen fertig kompilierten Closed-Source-Kernel-Treiber zu verteilen. Die Firmen umgehen das etwa, indem sie die Treiber nicht selbst verteilen, sondern die Software beispielsweise von Dritten kompilieren lassen. Nvidia wird das über die Zeit hoffentlich erkennen. Vielleicht wenn Sie Marktanteile verlieren... Intel hat doch bereits heute 80 Prozent Marktanteil, und nun, wo AMD und ATI zusammengehören und sowohl Intel als auch AMD beginnen, ihre Grafik-Co-Prozessoren in den Prozessor zu integrieren, könnte das Leben für Nvidia ganz generell schwerer werden.

 "Linux unterstützt mehr Geräte als andere Betriebssysteme""Linux unterstützt mehr Geräte als andere Betriebssysteme" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

Bachsau 12. Sep 2013

Es kann aber auch nicht richtig sein, das laden der Closed Source Treiber zu verhindern...

0xA0 20. Dez 2010

Ich schließe mich da an.

tkd 18. Jul 2009

it doesnt

Der Kaiser! 02. Feb 2009

Wie ist es denn zu Gimp gekommen? :P

Der Kaiser! 02. Feb 2009

1. herausfinden welche Soundtreiber geladen werden: root@yourbox: lsmod|grep "snd " (in...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /