Deutsche Konsumenten strafen Nokia ab

Geplante Schließung des Werks Bochum beschleunigt Verluste

Der finnische Mobilfunkkonzern Nokia büßt in Deutschland Marktanteile ein. Im ersten Quartal 2008 sank der Anteil um 4 Prozent auf 37 Prozent, berichtet die Wirtschaftszeitung Euro am Sonntag unter Berufung auf Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Eine Nokia-Sprecherin erklärte, Landeszahlen kommentiere man grundsätzlich nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die GfK erfasst mit ihren Daten nach eigenen Angaben gut 80 Prozent des Marktes. Im zweiten und dritten Quartal des Vorjahres hatten die Finnen bereits jeweils drei Prozentpunkte verloren.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Digitale Transformation (m/w/d)
    Mediaan Deutschland GmbH, Düsseldorf
  2. Frontend Developer (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Beobachter führen den stärkeren Rückgang im ersten Quartal auch auf die für Ende Juni 2008 geplante Schließung des Nokia-Werks in Bochum mit seinen 2.300 Beschäftigten zurück. "Bochum spielt da sicher eine Rolle", zitiert die Wirtschaftszeitung eine mit den Zahlen vertraute Person. Die Finnen hatten Mitte Januar 2008 überraschend angekündigt, den größten Teil der Handyproduktion von Bochum in eine neue Fabrik nach Rumänien zu verlagern. Die Entscheidung hatte zu wütenden Protesten der Belegschaft, Demonstrationen und Boykottaufrufen von Bundespolitikern geführt.

Zugleich setzt der Wettbewerber Sony Ericsson den Finnen zu: Laut GfK hat das Joint Venture seine Marktanteile seit dem zweiten Quartal des Vorjahres von 17 auf inzwischen 26 Prozent ausgebaut. Auf dem Weltmarkt hat Nokia seine Führungsposition dagegen weiter gefestigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Enuu
Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
Artikel
  1. Arbeit: LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben
    Arbeit
    LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben

    Die meisten der 16.000 LinkedIn-Mitarbeiter dürfen künftig Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Das könnte aber zu Einkommenseinbußen führen.

  2. Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
    Apple
    Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

    Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

  3. Thunderbolt: Intel arbeitet wohl an USB-Standard mit doppelter Datenrate
    Thunderbolt
    Intel arbeitet wohl an USB-Standard mit doppelter Datenrate

    80 statt 40 GBit/s: ein Intel-Manager hat aus Versehen Details zu einem unbekannten Standard verraten. Es könnte ein neues Thunderbolt sein.

huahuahua 10. Jun 2008

Hallo, nur späte Antwort, doch hier ist sie: Also, das K800i: - super Kamera, doch lässt...

steeveee 30. Apr 2008

sry to say aber das ist ne Witzlose Meldung. Di deutschen Konsumenten waren, sind und...

/B/ernd 29. Apr 2008

Fakt! (Bis das erste OM auf den Markt kommt...)

Gott! 29. Apr 2008

Gott schlägt wieder zu ... Gott sagt, Umlaute sind gut.

DerMuedeJo 28. Apr 2008

Und was machst Du, wenn dein Job davon abhaengt ? Dann kuendigst Du natuerlich als...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 480€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 454,15€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /