• IT-Karriere:
  • Services:

Leo4Allv3 - bringt MacOS X auf den PC

... ist aber leider eine unerlaubte Schwarzkopie von Apples Betriebssystem

Wer weg will von Windows, kann unter anderem zu Apples MacOS X wechseln - ist dann aber an Apple-Hardware gebunden. Diese erfreut sich zwar großer Beliebtheit, doch nicht jeder will für MacOS X auch seinen bestehenden PC oder das traute Notebook aufgeben - aufgrund findiger Hacker ist das mittlerweile nicht mehr nötig, wird immer einfacher, aber leider nicht legaler.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar gibt es schon seit längerem Tools wie den EFI-Emulator von Netkas, modifizierte Kernel-Erweiterungen für MacOS X und immer mehr unterstützte Hardware, doch das Präparieren und Installieren von MacOS X für den Start auf einem PC ist damit noch etwas recherche- und zeitaufwendiger. So verwundert es nicht, dass der Weg vom PC zum "Hackintosh" mit MacOS X recht viele Fragen aufwirft, was sich auch in Forendiskussionen auf InsanelyMac widerspiegelt, einer Mac-Community, die zum OSx86-Project-Wiki gehört.

Stellenmarkt
  1. Universität zu Köln, Köln
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, München

Abhilfe soll da beispielsweise die gerade erschienene Installations-DVD "Leo4Allv3" vom Hacker "eddi11c" schaffen - es handelt sich um eine bereits gepatchte, erweiterte Schwarzkopie von MacOS X Leopard 10.5.2, die entsprechend unerlaubt über Tauschbörsen verbreitet wird. Damit ist von einem Download und vom Einsatz abzuraten.

Gleichwohl ist aber interessant, wie weit das Hacken von MacOS X fortgeschritten ist, selbst AMD-CPUs akzeptiert das Betriebssystem durch Patchen längst - seit Leo4Allv3 soll auch die PPC-Emulation funktionieren, wie im zugehörigen Leo4All-Wiki nachzulesen ist. Bei der restlichen Hardware-Unterstützung tat sich ebenfalls einiges. Auch die Liste der unterstützten Grafikkarten übersteigt mittlerweile die auf dem Mac selbst.

Der Hacker eddie11c hat bereits kurz nach der Veröffentlichung von Leo4Allv3 einen "permanenten Patch" im Forum von Insanely Mac angekündigt, bei dem er beim Booten von DVD auf EFI verzichten will. Interessenten sollen ihm konkrete Wünsche für weitere Hardware-Unterstützung zukommen lassen - noch seien 150 MByte Platz, vermutlich bis das ISO-Image nicht mehr auf eine Single-Layer-DVD passt.

Wer sich ein legal gekauftes MacOS X selbst patcht, der beglückt damit Apple zwar ebenfalls nicht - verletzt damit aber "nur" die Nutzungsbedingungen, die einen Betrieb von MacOS X nur auf Apple-Hardware gestatten. Inwiefern Apple das vorschreiben kann und ob es rechtlich durchsetzbar ist, wird seit längerem in der Mac-Gemeinde diskutiert, beispielsweise auch nach Psystars Ankündigung eines kommerziellen Hackintoshs.

Bisher scheint Apple zumindest nicht aktiv gegen PC-Besitzer vorzugehen, die unbedingt MacOS X einsetzen wollen - Betriebssystem-Updates können einen Hackintosh dennoch lahmlegen, so dass die Nutzung von MacOS X abseits vom Mac eher experimentellen Charakter hat.

Wer auf Apple und ein nicht an den Mac gebundenes MacOS X hofft, der wird wohl noch lange warten müssen - das Unternehmen zeigt auch weiterhin kein Interesse daran, seine Plattform für andere PC-Hersteller zu öffnen. Wer legal und ohne Fummelei zu MacOS X will, muss damit weiterhin zum Mac greifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 326,74€
  3. 499,90€

Robert Hesse 22. Okt 2010

Ubuntu schneller als Mac OSX - da lache ich mir doch den A**** ab, um einmal mit den...

E-Man 11. Jul 2010

Mac ist kak wegen mac kauft keiner mehr Windows Coputer ich hasse mac und...

Winxp_user 30. Apr 2008

PC einschalten, in der Systemsteurung "Netwerkinstallations-Asisten" anklicken, Art des...

Rata 28. Apr 2008

K.A. Aber ausprobieren kostet doch nix ;) Sag dann bitte hier Bescheid. Lieber Gruß Rata

Blork 28. Apr 2008

Damit hast du den schwächsten Punkt angesprochen :-)


Folgen Sie uns
       


Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
    IT-Teams
    Jeder möchte wichtig sein

    Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
    Von Miriam Binner

    1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
    2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
    3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

      •  /