• IT-Karriere:
  • Services:

Leo4Allv3 - bringt MacOS X auf den PC

... ist aber leider eine unerlaubte Schwarzkopie von Apples Betriebssystem

Wer weg will von Windows, kann unter anderem zu Apples MacOS X wechseln - ist dann aber an Apple-Hardware gebunden. Diese erfreut sich zwar großer Beliebtheit, doch nicht jeder will für MacOS X auch seinen bestehenden PC oder das traute Notebook aufgeben - aufgrund findiger Hacker ist das mittlerweile nicht mehr nötig, wird immer einfacher, aber leider nicht legaler.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar gibt es schon seit längerem Tools wie den EFI-Emulator von Netkas, modifizierte Kernel-Erweiterungen für MacOS X und immer mehr unterstützte Hardware, doch das Präparieren und Installieren von MacOS X für den Start auf einem PC ist damit noch etwas recherche- und zeitaufwendiger. So verwundert es nicht, dass der Weg vom PC zum "Hackintosh" mit MacOS X recht viele Fragen aufwirft, was sich auch in Forendiskussionen auf InsanelyMac widerspiegelt, einer Mac-Community, die zum OSx86-Project-Wiki gehört.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Abhilfe soll da beispielsweise die gerade erschienene Installations-DVD "Leo4Allv3" vom Hacker "eddi11c" schaffen - es handelt sich um eine bereits gepatchte, erweiterte Schwarzkopie von MacOS X Leopard 10.5.2, die entsprechend unerlaubt über Tauschbörsen verbreitet wird. Damit ist von einem Download und vom Einsatz abzuraten.

Gleichwohl ist aber interessant, wie weit das Hacken von MacOS X fortgeschritten ist, selbst AMD-CPUs akzeptiert das Betriebssystem durch Patchen längst - seit Leo4Allv3 soll auch die PPC-Emulation funktionieren, wie im zugehörigen Leo4All-Wiki nachzulesen ist. Bei der restlichen Hardware-Unterstützung tat sich ebenfalls einiges. Auch die Liste der unterstützten Grafikkarten übersteigt mittlerweile die auf dem Mac selbst.

Der Hacker eddie11c hat bereits kurz nach der Veröffentlichung von Leo4Allv3 einen "permanenten Patch" im Forum von Insanely Mac angekündigt, bei dem er beim Booten von DVD auf EFI verzichten will. Interessenten sollen ihm konkrete Wünsche für weitere Hardware-Unterstützung zukommen lassen - noch seien 150 MByte Platz, vermutlich bis das ISO-Image nicht mehr auf eine Single-Layer-DVD passt.

Wer sich ein legal gekauftes MacOS X selbst patcht, der beglückt damit Apple zwar ebenfalls nicht - verletzt damit aber "nur" die Nutzungsbedingungen, die einen Betrieb von MacOS X nur auf Apple-Hardware gestatten. Inwiefern Apple das vorschreiben kann und ob es rechtlich durchsetzbar ist, wird seit längerem in der Mac-Gemeinde diskutiert, beispielsweise auch nach Psystars Ankündigung eines kommerziellen Hackintoshs.

Bisher scheint Apple zumindest nicht aktiv gegen PC-Besitzer vorzugehen, die unbedingt MacOS X einsetzen wollen - Betriebssystem-Updates können einen Hackintosh dennoch lahmlegen, so dass die Nutzung von MacOS X abseits vom Mac eher experimentellen Charakter hat.

Wer auf Apple und ein nicht an den Mac gebundenes MacOS X hofft, der wird wohl noch lange warten müssen - das Unternehmen zeigt auch weiterhin kein Interesse daran, seine Plattform für andere PC-Hersteller zu öffnen. Wer legal und ohne Fummelei zu MacOS X will, muss damit weiterhin zum Mac greifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Robert Hesse 22. Okt 2010

Ubuntu schneller als Mac OSX - da lache ich mir doch den A**** ab, um einmal mit den...

E-Man 11. Jul 2010

Mac ist kak wegen mac kauft keiner mehr Windows Coputer ich hasse mac und...

Winxp_user 30. Apr 2008

PC einschalten, in der Systemsteurung "Netwerkinstallations-Asisten" anklicken, Art des...

Rata 28. Apr 2008

K.A. Aber ausprobieren kostet doch nix ;) Sag dann bitte hier Bescheid. Lieber Gruß Rata

Blork 28. Apr 2008

Damit hast du den schwächsten Punkt angesprochen :-)


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /