Leo4Allv3 - bringt MacOS X auf den PC

... ist aber leider eine unerlaubte Schwarzkopie von Apples Betriebssystem

Wer weg will von Windows, kann unter anderem zu Apples MacOS X wechseln - ist dann aber an Apple-Hardware gebunden. Diese erfreut sich zwar großer Beliebtheit, doch nicht jeder will für MacOS X auch seinen bestehenden PC oder das traute Notebook aufgeben - aufgrund findiger Hacker ist das mittlerweile nicht mehr nötig, wird immer einfacher, aber leider nicht legaler.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar gibt es schon seit längerem Tools wie den EFI-Emulator von Netkas, modifizierte Kernel-Erweiterungen für MacOS X und immer mehr unterstützte Hardware, doch das Präparieren und Installieren von MacOS X für den Start auf einem PC ist damit noch etwas recherche- und zeitaufwendiger. So verwundert es nicht, dass der Weg vom PC zum "Hackintosh" mit MacOS X recht viele Fragen aufwirft, was sich auch in Forendiskussionen auf InsanelyMac widerspiegelt, einer Mac-Community, die zum OSx86-Project-Wiki gehört.

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in Entwicklung von Simulationssoftware
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Efringen-Kirchen, Freiburg
  2. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Abhilfe soll da beispielsweise die gerade erschienene Installations-DVD "Leo4Allv3" vom Hacker "eddi11c" schaffen - es handelt sich um eine bereits gepatchte, erweiterte Schwarzkopie von MacOS X Leopard 10.5.2, die entsprechend unerlaubt über Tauschbörsen verbreitet wird. Damit ist von einem Download und vom Einsatz abzuraten.

Gleichwohl ist aber interessant, wie weit das Hacken von MacOS X fortgeschritten ist, selbst AMD-CPUs akzeptiert das Betriebssystem durch Patchen längst - seit Leo4Allv3 soll auch die PPC-Emulation funktionieren, wie im zugehörigen Leo4All-Wiki nachzulesen ist. Bei der restlichen Hardware-Unterstützung tat sich ebenfalls einiges. Auch die Liste der unterstützten Grafikkarten übersteigt mittlerweile die auf dem Mac selbst.

Der Hacker eddie11c hat bereits kurz nach der Veröffentlichung von Leo4Allv3 einen "permanenten Patch" im Forum von Insanely Mac angekündigt, bei dem er beim Booten von DVD auf EFI verzichten will. Interessenten sollen ihm konkrete Wünsche für weitere Hardware-Unterstützung zukommen lassen - noch seien 150 MByte Platz, vermutlich bis das ISO-Image nicht mehr auf eine Single-Layer-DVD passt.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer sich ein legal gekauftes MacOS X selbst patcht, der beglückt damit Apple zwar ebenfalls nicht - verletzt damit aber "nur" die Nutzungsbedingungen, die einen Betrieb von MacOS X nur auf Apple-Hardware gestatten. Inwiefern Apple das vorschreiben kann und ob es rechtlich durchsetzbar ist, wird seit längerem in der Mac-Gemeinde diskutiert, beispielsweise auch nach Psystars Ankündigung eines kommerziellen Hackintoshs.

Bisher scheint Apple zumindest nicht aktiv gegen PC-Besitzer vorzugehen, die unbedingt MacOS X einsetzen wollen - Betriebssystem-Updates können einen Hackintosh dennoch lahmlegen, so dass die Nutzung von MacOS X abseits vom Mac eher experimentellen Charakter hat.

Wer auf Apple und ein nicht an den Mac gebundenes MacOS X hofft, der wird wohl noch lange warten müssen - das Unternehmen zeigt auch weiterhin kein Interesse daran, seine Plattform für andere PC-Hersteller zu öffnen. Wer legal und ohne Fummelei zu MacOS X will, muss damit weiterhin zum Mac greifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Robert Hesse 22. Okt 2010

Ubuntu schneller als Mac OSX - da lache ich mir doch den A**** ab, um einmal mit den...

E-Man 11. Jul 2010

Mac ist kak wegen mac kauft keiner mehr Windows Coputer ich hasse mac und...

Winxp_user 30. Apr 2008

PC einschalten, in der Systemsteurung "Netwerkinstallations-Asisten" anklicken, Art des...

Rata 28. Apr 2008

K.A. Aber ausprobieren kostet doch nix ;) Sag dann bitte hier Bescheid. Lieber Gruß Rata



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /