Abo
  • Services:

Handymarkt: Motorola rutscht auf unter 10 Prozent

Samsung überflügelt Motorola; US-Hersteller droht Sturz auf den vierten Platz

Für Motorola sieht es immer düsterer aus: Im zurückliegenden ersten Quartal 2008 erreichte der Handyhersteller nicht einmal mehr 10 Prozent Marktanteil. Noch ein Jahr zuvor lag Motorolas Anteil auf dem Weltmarkt bei knapp 30 Prozent. Branchenprimus Nokia kann sich hingegen über eine weiter gefestigte Marktführerschaft freuen, aber auch Samsung und LG konnten deutlich zulegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Unangefochtener Handy-Marktführer im ersten Quartal 2008 ist laut Erhebungen der Analysten von IDC abermals Nokia mit 115,5 Millionen abgesetzten Mobiltelefonen. Bei einer Steigerungsrate von 26,8 Prozent erreichte der Branchenprimus einen Marktanteil von 39,6 Prozent und konnte damit deutlich mehr Handys verkaufen als die drei nachfolgenden Hersteller zusammen. Einen sicheren zweiten Platz hat sich Samsung mit einem Marktanteil von 15,9 Prozent erkämpft, indem die Koreaner 46,3 Millionen Handys verkauft haben. Dies bedeutet einen Zuwachs von 33 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Empfindliche Einbußen musste Motorola als langjähriger Zweiter hinnehmen, die noch im Vorjahr fast 30 Prozent Marktanteil erreichten. Im zurückliegenden ersten Quartal 2008 stürzte der Marktanteil von 27,4 Prozent auf nur noch 9,4 Prozent ab; so gering war der Marktanteil seit dem zweiten Halbjahr 2004 nicht mehr. Nur noch 27,4 Millionen Käufer weltweit konnten sich noch für ein Motorola-Handy erwärmen, was knapp für den dritten Rang reichte. Die Situation wird für Motorola immer brenzliger, denn LG ist den Amerikanern bereits dicht auf den Fersen, so dass der langjährige Zweite droht, schon bald auf den vierten oder gar den fünften Platz abzurutschen.

Denn im ersten Quartal 2008 hat es sich LG auf dem vierten Rang gemütlich gemacht und verdrängte Sony Ericsson von diesem Platz. LG kam bei einer Steigerungsrate von 54,4 Prozent auf 24,4 Millionen verkaufte Mobiltelefone. Damit konnten die Koreaner ihren Marktanteil von 6,2 Prozent auf 8,4 Prozent hochschrauben. Auch Sony Ericsson konnte zulegen, aber nur leicht um 2,3 Prozent. 22,3 Millionen Sony-Ericsson-Handys gingen im ersten Quartal 2008 über den Ladentisch, was einen Marktanteil von 7,6 Prozent bedeutet.

Insgesamt legte der weltweite Handymarkt im ersten Quartal 2008 um 14,3 Prozent zu, so dass nach IDC-Angaben insgesamt 291,6 Millionen Mobiltelefone auf dem Globus verkauft wurden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Yeeeeeeeeha 26. Apr 2008

Ich dachte, du siehst nur noch Google... ist Nokia eigentlich nicht auch ein Kraken? Ich...

dersichdenwolft... 25. Apr 2008


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /