Abo
  • Services:
Anzeige

Patch-Analyse: Sicherheitslücken automatisch ausnutzen

Forscher erzeugten Schadcode automatisiert basierend auf Sicherheits-Patches

Anhand von Sicherheits-Patches für Software haben Forscher einen Automatismus entwickelt, um Schadcode zu generieren, der das zu schließende Sicherheitsleck ausnutzt. Solche Mechanismen könnten schon bald eine Gefahr für Anwender bedeuten, weil dadurch wenige Minuten nach Bereitstellung eines Patches bereits passender Schadcode im Internet auftauchen könnte.

Gemeinsam haben die Forscher David Brumley und Pongsin Poosankam von der Carnegie Mellon School of Computer Science, Dawn Song von der Berkeley-Universität von Kalifornien sowie Jiang Zheng von der Universität in Pittsburgh untersucht, ob sich Sicherheitslücken automatisiert ausnutzen lassen, indem ein Sicherheits-Patch mit der Datei verglichen wird, in der ein Sicherheitsleck geschlossen werden soll.

Anzeige

Entsprechende Verfahren wurden auf fünf unterschiedliche Microsoft-Produkte angewandt, für die der Konzern Sicherheits-Patches bereitgestellt hatte. Bei diesen Verfahren gelang es wiederholt, innerhalb weniger Minuten automatisiert die betreffenden Sicherheitslecks auszunutzen und Applikationen zum Absturz zu bringen, wenn der Patch noch nicht eingespielt war. Nach mehreren Versuchen war es dann auch möglich, Schadcode einzuschleusen und auszuführen, was ebenfalls nach wenigen Minuten erledigt war. Die Forscher sehen damit ihre Hypothese belegt und warnen davor, dass diese Mechanismen schon bald Anwendung finden könnten.

Hierbei sehen sie als Problem, dass Anwender einem hohen Risiko ausgesetzt sind, wenn sie Sicherheits-Patches nicht unverzüglich einspielen. Hierbei helfe die automatische Update-Funktion des Betriebssystems nur bedingt, weil die Aktualisierungen nur schrittweise verteilt würden. Mehr als 80 Prozent der Windows-Anwender erhalten Patches demnach erst 24 Stunden nachdem diese veröffentlicht wurden. Dadurch hätten Angreifer bis zu 24 Stunden lang Zeit, eine solche Sicherheitslücke auszunutzen.

Daher fordern sie, dass Microsoft Sicherheits-Patches unmittelbar mit der Verfügbarkeit bei allen Anwendern einspielt, um das Risiko zu verringern, Opfer einer entsprechenden Attacke zu werden. Bei Serverprodukten und bei Applikationen im Unternehmenseinsatz ist ein solches Vorgehen allerdings kaum möglich, weil die Patches zuvor auf Verträglichkeit mit anderer Software geprüft werden müssen.

Ein ausführliches PDF-Dokument beschreibt die Vorgehensweise der Forscher.


eye home zur Startseite
huahuahua 03. Mai 2008

Na, Forscher haben ja ein tolles Leben; da werden Millionen Forschungsgelder in...

childinsilence 25. Apr 2008

Naja es war bekannt, dass so etwas möglich ist, aber nicht ob es bereits von Hackern...

antitroll 25. Apr 2008

Das Problem ist aber eher zeitlicher Natur: (1) Sicherheitslücke entdeckt -> (2) Bugfix...

antitroll 25. Apr 2008

Mal ganz davon abgesehen ob das mit den Raubkopierern stimmt oder nicht: Dieses "immer...

Sukram71 25. Apr 2008

Wieso hat es eigentlich noch keiner geschafft, seine Schadsoftware als Windows-Update zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FANUC Deutschland GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  2. D. Lechner GmbH, Rothenburg ob der Tauber
  3. BWI GmbH, München
  4. flexis AG, Chemnitz


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben abstauben
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: beispiel TYT

    LiPo | 20:13

  2. Re: Auch mit opensource Treibern?

    DetlevCM | 20:09

  3. bla bla bla

    HerrMannelig | 20:08

  4. Re: Funktioniert nicht

    Schläfer | 20:04

  5. Haben die TV -Streamer denn endlich HD?

    TechBen | 19:55


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel