Spieletest: Wii Fit - Sporteln statt spielen

Nintendo veröffentlicht Sportpaket für die Wii endlich auch in Deutschland

Videospieler sind Bewegungsmuffel? Von wegen - ab sofort ist nicht nur virtuelles, sondern auch ganz reales Austoben am Bildschirm möglich. Nintendo bringt für die Spielekonsole Wii seine Software "Wii Fit" mitsamt "Balance-Board" auf den deutschen Markt. Golem.de hat im Test die Arme und Beine geschwungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wii Fit
Wii Fit
Schade, dass Turnvater Jahn das nicht mehr erlebt: Nintendo - lange Zeit unter Generalverdacht, Bewegungsmüdigkeit zu fördern - verbindet die Welt der Videospiele mit echtem, tatsächlichem, gesundem Sport - und nicht nur mit virtueller Bewegung wie in Fußballsimulationen. Unter dem Namen Wii Fit bietet die japanische Firma nun ein Paket an, das aus einer DVD mit Fitness-Software und dem Balance Board besteht. Dieses große und schwere, von vier Mignon-Batterien betriebene und dezent an eine Badezimmerwaage erinnernde Gerät stellen Videogames-Athleten in der Nähe ihrer Wii-Konsole so auf, dass freier Blick aufs Fernsehgerät und ausreichend Bewegungsspielraum gewährleistet ist. Außerdem wichtig: Der angehende Sportler sollte maximal 150 Kilogramm wiegen und der Boden fest sein - auf durchhängenden Altbaudielen verweigern die feinfühligen Balance-Board-Sensoren ebenso ihren Dienst wie auf sehr flauschigem Teppich. Kabel als Stolperfalle gibt es nicht - das Balance Board verbindet sich über Funk mit der Spielekonsole.

Audio: Wii Fit Runter von der Couch (3:15)

Inhalt:
  1. Spieletest: Wii Fit - Sporteln statt spielen
  2. Spieletest: Wii Fit - Sporteln statt spielen

Wii Fit in der Golem.de-Redaktion
Wii Fit in der Golem.de-Redaktion
Sofort nach dem ersten Start folgt die Bestandsaufnahme: Das Programm möchte wissen, wie alt sein Gegenüber ist und wie groß, um anhand dieser Daten und des gemessenen Gewichts den Body-Mass-Index auszugeben. Wer sehr hohe oder niedrige Werte erreicht, bekommt gleich ein paar freundliche Empfehlungen - etwa, dass man laut Statistik mit etwas weniger Speck auf den Hüften länger lebt. Dabei formuliert das Wii Fit ausgesprochen höflich: Selbst wenn sich statt eines Federgewichts heimlich ein Sumo-Ringer auf das Balance Board wuchtet, merkt das Programm nur galant an, dass sich da ja leicht etwas geändert habe. Das Wii kommuniziert übrigens je nach Situation auf Deutsch mit Schrift, einer albern-hohen Systemstimme oder, im eigentlichen Training, mit normaler Sprachausgabe. Die Menüs werden mit der Wiimote bedient.

Wii Fit
Wii Fit
Ein paar Bildschirme später stehen angehende Athleten dann vor dem eigentlichen Hauptmenü, in dem sie sich für eines von vier Angeboten entscheiden. In "Yoga" geht es um Gleichgewichts- und Streckübungen in mehr oder weniger traditionellen Posen wie Kerze, Baum oder Sonnengruß. "Muskelübungen" soll mit Liegestütz, Ausfallschritt und Co. zu imposantem Bizeps, Trizeps und Sixpack verhelfen. "Balancespiele" sind spielerisch aufbereitete Geschicklichkeits- und Reaktionsübungen. Und in "Aerobic" ist - teils auch ohne Unterstützung durch das Balance Board - Konditionstraining im Angebot, etwa Jogging.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Wii Fit - Sporteln statt spielen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Test654654654654 26. Apr 2008

Macht doch nicht so einen Wind um Wii Fit... Habe selber ne Bekannt die Magersüchtig ist...

Jajajaja 26. Apr 2008

Nein, das ist so nicht korrekt :-P Sind jeweils 1 kg, wobei bei den Federn dann schon...

wii Fit Ambassador 26. Apr 2008

Ich komme mit wii Fit vorbei http://www.stevenschulz.de/blog/2008/04/wii-partys-hamburg.html

pennbruder 25. Apr 2008

um das beurteilen zu können müsste man das gesicht sehen können :-P

lala, rumms 25. Apr 2008

Noob. Skateboard-Imitate als Eingabegeräte gab's schon mehrmals, haben sich aber nie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /