Samsung kann Gewinn um 37 Prozent steigern

Chipsparte trotz angespannter Lage in den schwarzen Zahlen

Der südkoreanische Konzern Samsung Electronics glänzt in seinem ersten Geschäftsquartal mit einer Gewinnsteigerung um 37 Prozent. Trotz der angespannten Lage auf dem Weltmarkt für Speicherchips gelang es Samsung hier, die Analystenprognosen zu übertreffen und weiterhin schwarze Zahlen zu schreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung erzielte einen Gewinn von 2,19 Billionen Won (1,4 Milliarden Euro), nach 1,6 Billionen Won (1,02 Milliarden Euro) im Vorjahr zur gleichen Zeit. Der Umsatz stieg um 19 Prozent auf 17,11 Billionen Won (11,01 Milliarden Euro).

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für Wäge- und Automatisierungs-Systeme
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
  2. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
Detailsuche

Die Mobiltelefonsparte, von einigen Marktforschern bereits weltweit auf Platz 2 nach Nokia gesehen, erzielte einen operativen Gewinn von 920 Milliarden Won (592 Millionen Euro). Samsung konnte im Berichtszeitraum den Absatz von Mobiltelefonen um 33 Prozent auf 46,3 Millionen Einheiten erhöhen.

Mit der Chipherstellung wurde mit 190 Milliarden Won (112 Millionen Euro) das schlechteste Ergebnis seit Mitte 2001 eingefahren. Im Management geht man aber davon aus, dass sich die Preise wieder festigen und man bis Jahresende wieder höhere Gewinne erwirtschaftet.

Samsung-Chef Lee Kun-Hee hatte Anfang der Woche unter dem Eindruck einer Anklage wegen Steuerhinterziehung und Untreue seinen Rücktritt angekündigt. In einer Fernsehansprache übernahm der 66-Jährige die Verantwortung und entschuldigte sich dafür, dem Land Schwierigkeiten bereitet zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SagINet 25. Apr 2008

Ist ja auch kein Wunder. Kam nicht vor gut 2 Tagen die Nachricht das die führenden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /