Abo
  • Services:

Samsung kann Gewinn um 37 Prozent steigern

Chipsparte trotz angespannter Lage in den schwarzen Zahlen

Der südkoreanische Konzern Samsung Electronics glänzt in seinem ersten Geschäftsquartal mit einer Gewinnsteigerung um 37 Prozent. Trotz der angespannten Lage auf dem Weltmarkt für Speicherchips gelang es Samsung hier, die Analystenprognosen zu übertreffen und weiterhin schwarze Zahlen zu schreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung erzielte einen Gewinn von 2,19 Billionen Won (1,4 Milliarden Euro), nach 1,6 Billionen Won (1,02 Milliarden Euro) im Vorjahr zur gleichen Zeit. Der Umsatz stieg um 19 Prozent auf 17,11 Billionen Won (11,01 Milliarden Euro).

Stellenmarkt
  1. über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Raum Stuttgart
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Die Mobiltelefonsparte, von einigen Marktforschern bereits weltweit auf Platz 2 nach Nokia gesehen, erzielte einen operativen Gewinn von 920 Milliarden Won (592 Millionen Euro). Samsung konnte im Berichtszeitraum den Absatz von Mobiltelefonen um 33 Prozent auf 46,3 Millionen Einheiten erhöhen.

Mit der Chipherstellung wurde mit 190 Milliarden Won (112 Millionen Euro) das schlechteste Ergebnis seit Mitte 2001 eingefahren. Im Management geht man aber davon aus, dass sich die Preise wieder festigen und man bis Jahresende wieder höhere Gewinne erwirtschaftet.

Samsung-Chef Lee Kun-Hee hatte Anfang der Woche unter dem Eindruck einer Anklage wegen Steuerhinterziehung und Untreue seinen Rücktritt angekündigt. In einer Fernsehansprache übernahm der 66-Jährige die Verantwortung und entschuldigte sich dafür, dem Land Schwierigkeiten bereitet zu haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 83,90€

SagINet 25. Apr 2008

Ist ja auch kein Wunder. Kam nicht vor gut 2 Tagen die Nachricht das die führenden...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /