Abo
  • IT-Karriere:

Freier LaTeX-Editor Texmaker 1.7 erschienen

Texmaker läuft unter Windows, Linux und MacOS X

Der freie LaTeX-Editor Texmaker ist in der Version 1.7 erschienen. Die Software vereint diverse einzelne Werkzeuge zum Erstellen von LaTeX-Dokumenten unter einer Oberfläche und läuft unter Windows, Linux und MacOS X.

Artikel veröffentlicht am ,

Texmaker unter MacOS X
Texmaker unter MacOS X
Texmaker ist ein Unicode-Editor, in dem sich LaTeX-Quelltexte mit Syntax-Hervorhebung und Rechtschreibkorrektur erstellen lassen. Rund 370 mathematische Symbole lassen sich mit einem Klick dem eigenen Dokument hinzufügen und es gibt Wizards, um verschiedene Dokumenttypen zu erstellen. Auch Bibtex-Einträge können über ein spezielles Menü einer .bib-Datei hinzugefügt werden. Diverse Hilfsprogramme können aus einer Werkzeugleiste heraus gestartet werden.

Stellenmarkt
  1. Josef Kränzle GmbH & Co. KG, Illertissen
  2. AWO gemeinnützige Gesellschaft für soziale Einrichtungen und Dienste in Nordhessen mbH, Kassel

Texmaker unter Linux
Texmaker unter Linux
Texmaker zeigt zudem eine strukturierte Ansicht des Dokuments, was die Navigation darin erleichtern soll, können bestimmte Stellen im Dokument so doch mit einem Klick angesprungen werden. Zudem ist eine umfangreiche LaTeX-Dokumentation integriert, Fehler, die beim Kompilieren einer LaTeX-Datei auftreten, werden in einem Logfile gezeigt. Dabei kann auch von einem zum nächsten LaTeX-Fehler gesprungen werden.

Texmaker unter Windows
Texmaker unter Windows
In der neuen Version 1.7 nutzt Texmaker Hunspell und die Wörterbücher von OpenOffice.org zur Rechtschreibkorrektur, es gibt eine neue Erkennung von LaTeX-Fehlern sowie ein neues Such-Interface. Zudem merkt sich Texmaker Einrückungen und bietet eine Code-Vervollständigung.

Texmaker steht unter der GPL und kann unter xm1math.net/texmaker für Windows, Linux und MacOS X heruntergeladen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV-, Netzwerk- und Kameraangeboten)
  2. (aktuell u. a. Haushaltsgeräte)
  3. 49,90€ (Bestpreis!)
  4. 87,90€ + Versand

Walter Sägesser 24. Sep 2008

Das habe ich versucht. Meine ersten Erfahrungen waren aber sehr entmutigend. Es ist mir...

grüntee 27. Apr 2008

Schau dir mal das LaTeX-Kochbuch an -> http://www.uni-giessen.de/hrz/tex/cookbook...

kristof 25. Apr 2008

im wikipedia-artikel steht, dass es auch eine deutsche übersetzung gibt - ich finde...

John Doe² 25. Apr 2008

Vergleich mit TeXnicCenter: TeXnicCenter - Wird nicht aktiv entwickelt. Texmaker - Wird...

LutziBär 25. Apr 2008

Nee kann man nich. Is auch nich so umfangreich wie TeXnicCenter oder gar WinEdt (leider...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /