Abo
  • Services:

FoxIt Reader 2.3 schließt keine Sicherheitslücken (Update)

Mit Tabbed-Browsing- und Lesezeichen-Unterstützung

Die PDF-Anzeige-Software FoxIt Reader wurde in der Version 2.3 veröffentlicht, die zwar einige Verbesserungen bringt, aber die jüngst bekanntgewordenen Sicherheitslecks nicht beseitigt. FoxIt Reader 2.3 bietet nun Tabbed-Browsing und unterstützt Lesezeichen sowie Ton- und Videodateien in PDF-Dokumenten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Version 2.3 erhält der FoxIt Reader Tabbed-Browsing-Funktionen, um mehrere PDF-Dokumente innerhalb einer Instanz des Programms zu öffnen. Die einzelnen PDF-Dateien erreicht man dann über Tabs innerhalb der Programmoberfläche und kann bequem zwischen diesen wechseln. Auf Wunsch arbeitet der FoxIt Reader aber auch wie bisher und öffnet jede PDF-Datei in einem neuen Programmfenster.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. BWI GmbH, deutschlandweit, Bonn, Nürnberg, München

Vorausgesetzt, die Sicherheitseinstellungen des PDF-Dokuments unterbinden es nicht, kann der Nutzer im FoxIt Reader nun Lesezeichen in einer PDF-Datei setzen, bearbeiten und auch wieder löschen. Durch Lesezeichen soll der Zugriff auf Informationen in einem PDF-Dokument vereinfacht werden. Zudem wurden die Funktionen zum Anlegen von Notizen innerhalb eines PDF-Dokuments erweitert.

Die neue Version des FoxIt Reader kann nun auch Ton- und Videodateien abspielen, die in einem PDF-Dokument eingebettet sind. Welche Formate die Software beherrscht, verriet der Hersteller jedoch nicht. Für das bequemere Lesen von PDF-Dokumenten gibt es nun ergänzend zu den Skalierungsfunktionen auch eine Lupe, um einen bestimmten Bereich eines Dokuments vergrößert zu sehen.

Darüber hinaus sorgt eine Auto-Scroll-Funktion für das automatisierte Bewegen innerhalb einer PDF-Datei. FoxIt Reader beherrscht den PDF-Standard gemäß der Version 1.7 und unterstützt nun auch Ebenen sowie Formulareingaben innerhalb einer PDF-Datei.

Auf Nachfrage eines FoxIt-Reader-Anwenders erklärte der Hersteller in einem Forum, dass die zwei Sicherheitslücken auch noch in der aktuellen Version stecken. Der Hersteller will eine Aktualisierung der Software vornehmen und eine neue Version zu einem späteren, nicht genannten Zeitpunkt veröffentlichen.

Der FoxIt Reader 2.3 für die Windows-Plattform steht ab sofort als Download bereit. Mit der Version 2.3 erhält der FoxIt Reader Tabbed-Browsing-Funktionen, um mehrere PDF-Dokumente innerhalb einer Instanz des Programms zu öffnen. Die einzelnen PDF-Dateien erreicht man dann über Tabs innerhalb der Programmoberfläche und kann bequem zwischen diesen wechseln. Auf Wunsch arbeitet der FoxIt Reader aber auch wie bisher und öffnet jede PDF-Datei in einem neuen Programmfenster.

Vorausgesetzt, die Sicherheitseinstellungen des PDF-Dokuments unterbinden es nicht, kann der Nutzer im FoxIt Reader nun Lesezeichen in einer PDF-Datei setzen, bearbeiten und auch wieder löschen. Durch Lesezeichen soll der Zugriff auf Informationen in einem PDF-Dokument vereinfacht werden. Zudem wurden die Funktionen zum Anlegen von Notizen innerhalb eines PDF-Dokuments erweitert.

Die neue Version des FoxIt Reader kann nun auch Ton- und Videodateien abspielen, die in einem PDF-Dokument eingebettet sind. Welche Formate die Software beherrscht, verriet der Hersteller jedoch nicht. Für das bequemere Lesen von PDF-Dokumenten gibt es nun ergänzend zu den Skalierungsfunktionen auch eine Lupe, um einen bestimmten Bereich eines Dokuments vergrößert zu sehen.

Darüber hinaus sorgt eine Auto-Scroll-Funktion für das automatisierte Bewegen innerhalb einer PDF-Datei. FoxIt Reader beherrscht den PDF-Standard gemäß der Version 1.7 und unterstützt nun auch Ebenen sowie Formulareingaben innerhalb einer PDF-Datei.

Auf Nachfrage eines FoxIt-Reader-Anwenders erklärte der Hersteller in einem Forum, dass die zwei Sicherheitslücken auch noch in der aktuellen Version stecken. Der Hersteller will eine Aktualisierung der Software vornehmen und eine neue Version zu einem späteren, nicht genannten Zeitpunkt veröffentlichen.

Der FoxIt Reader 2.3 für die Windows-Plattform steht ab sofort als Download bereit.

Nachtrag vom 25. April 2008 um 16:42 Uhr:
Mittlerweile wurde eine neue Build-Nummer vom FoxIt Reader 2.3 veröffentlicht, mit der auch die beiden Sicherheitslecks beseitigt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Sum 26. Apr 2008

http://blog.kowalczyk.info/software/sumatrapdf/ Sehr fix und OpenSource. Gefält mir...

R.H. 25. Apr 2008

Mag ja sein, aber dies ist ein nichtvorhandener Vergleich Deinerseits!!! Es gibt immer...

kkaakkaakk 25. Apr 2008

Betrifft die Lücke nur die Windowsversion oder auch die Linuxversion? Weiß das jemand?

Ekelpack 25. Apr 2008

Was interessiert uns Deine Meinung?

janaco 25. Apr 2008

Bei Neuinstallation mittels setup-Programm funktioniert Foxit dann doch in der 2.3


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /