• IT-Karriere:
  • Services:

Matsushita übernimmt Pioneers Plasma-Fertigung

Hersteller muss Eigenständigkeit aufgeben

Der japanische Elektronikkonzern Matsushita (Panasonic) wird künftig Plasma-Panels für die High-End-Fernseher des Konkurrenten Pioneer herstellen. Das gaben die Partner gestern offiziell bekannt. Zu den finanziellen Konditionen wurden keine Angaben gemacht. Auch im Entwicklungsbereich will man zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine erste Vorvereinbarung wurde unterzeichnet, der verbindliche Vertragsschluss folgt im kommenden Monat. Bislang haben Matsushita und Pioneer schon bei der Beschaffung gemeinsame Sache gemacht.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Magdeburg, Rostock (Home-Office möglich)
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Pioneer, weltweit die Nummer 5 auf dem Plasma-Markt, will sich noch in diesem Jahr ganz aus der eigenen Produktion von Plasma-Panels verabschieden. Lediglich die Endmontage von Fernsehern will man nun künftig noch selbst machen. Mit einer neuen Serie von schlanken Plasmageräten, die ein Preisschild von 7.500 Dollar tragen, konnte sich Pioneer zuletzt am Markt nicht durchsetzen.

Pioneer rechnet im Herbst 2009 mit ersten neuen Fernsehern aus der Partnerschaft. Die Kontrolle über die gemeinsame Produktion liegt bei Matsushita, Pioneer steuert ca. 200 Entwickler bei. "Durch die Kooperation mit Pioneer wird die Entwicklung von PDPs der nächsten Generation beschleunigt", sagte Ken Morita, Matsushitas Managing Executive Officer. Für Pioneer ginge es um "eine deutliche Senkung der Produktionskosten", so Susumu Kotani, Senior Executive Officer bei Pioneer.

Zwar wächst der Markt für Flachbildfernseher weiter stark, doch profitieren davon gegenwärtig hauptsächlich die Hersteller von LCDs. Der Marktanteil von Plasma-Systemen ist deutlich gesunken. So konnte Pioneer sein Verkaufsziel von 720.000 Geräten im Jahr 2007 nicht erreichen. Lediglich 480.000 der hochpreisigen Produkte wurden abgesetzt. Die Wettbewerber Matsushita, Sony und Sharp kamen dagegen jeweils auf mehrere Millionen verkaufte Plasma-Fernseher oder erreichten sogar einen niedrigen, zweistelligen Millionenbereich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

mbb 28. Apr 2008

ok, wir unterhalten uns in 2 Jahren weiter und schauen uns dann nochmal den Markt an.. ;-)


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /