• IT-Karriere:
  • Services:

Matsushita übernimmt Pioneers Plasma-Fertigung

Hersteller muss Eigenständigkeit aufgeben

Der japanische Elektronikkonzern Matsushita (Panasonic) wird künftig Plasma-Panels für die High-End-Fernseher des Konkurrenten Pioneer herstellen. Das gaben die Partner gestern offiziell bekannt. Zu den finanziellen Konditionen wurden keine Angaben gemacht. Auch im Entwicklungsbereich will man zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine erste Vorvereinbarung wurde unterzeichnet, der verbindliche Vertragsschluss folgt im kommenden Monat. Bislang haben Matsushita und Pioneer schon bei der Beschaffung gemeinsame Sache gemacht.

Stellenmarkt
  1. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart
  2. INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen

Pioneer, weltweit die Nummer 5 auf dem Plasma-Markt, will sich noch in diesem Jahr ganz aus der eigenen Produktion von Plasma-Panels verabschieden. Lediglich die Endmontage von Fernsehern will man nun künftig noch selbst machen. Mit einer neuen Serie von schlanken Plasmageräten, die ein Preisschild von 7.500 Dollar tragen, konnte sich Pioneer zuletzt am Markt nicht durchsetzen.

Pioneer rechnet im Herbst 2009 mit ersten neuen Fernsehern aus der Partnerschaft. Die Kontrolle über die gemeinsame Produktion liegt bei Matsushita, Pioneer steuert ca. 200 Entwickler bei. "Durch die Kooperation mit Pioneer wird die Entwicklung von PDPs der nächsten Generation beschleunigt", sagte Ken Morita, Matsushitas Managing Executive Officer. Für Pioneer ginge es um "eine deutliche Senkung der Produktionskosten", so Susumu Kotani, Senior Executive Officer bei Pioneer.

Zwar wächst der Markt für Flachbildfernseher weiter stark, doch profitieren davon gegenwärtig hauptsächlich die Hersteller von LCDs. Der Marktanteil von Plasma-Systemen ist deutlich gesunken. So konnte Pioneer sein Verkaufsziel von 720.000 Geräten im Jahr 2007 nicht erreichen. Lediglich 480.000 der hochpreisigen Produkte wurden abgesetzt. Die Wettbewerber Matsushita, Sony und Sharp kamen dagegen jeweils auf mehrere Millionen verkaufte Plasma-Fernseher oder erreichten sogar einen niedrigen, zweistelligen Millionenbereich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. FIFA 21 Standard Edition PS4 (inkl. kostenlosem PS5-Upgrade) für 55€, FIFA 21 Standard Edition...
  2. 10,99€
  3. 34,99€
  4. 36,42€ (mit Rabattcode "GESCHENK5" - Bestpreis!)

mbb 28. Apr 2008

ok, wir unterhalten uns in 2 Jahren weiter und schauen uns dann nochmal den Markt an.. ;-)


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /