VMware Fusion unterstützt Time Machine

Virtualisierung läuft besser auf MacBook Air

VMware hat ein kostenloses Update für die Mac-Virtualisierungssoftware Fusion veröffentlicht. Die Backup-Lösung Time Machine funktioniert jetzt auch mit virtuellen Maschinen und Fusion kann zudem mit Boot-Camp-Partitionen umgehen, auf denen Windows XP mit dem neuen Service Pack 3 installiert ist.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bisher machte VMware Fusion auf dem MacBook Air Probleme, wenn ein virtuelles optisches Laufwerk mit einer virtuellen Maschine verbunden wurde, an den Rechner jedoch kein CD- oder DVD-Laufwerk angeschlossen war. Die Software stürzte dann ab. Mit dem nun veröffentlichten Update auf die Version 1.1.2 soll jedoch dieses Problem behoben sein und darüber hinaus können nun aus virtuellen Umgebungen CDs und DVDs mit dem USB-Superdrive des MacBook Air gebrannt werden.

Stellenmarkt
  1. Absolvent (m/w/d) für die Softwareentwicklung
    Planets Software GmbH, Dortmund
  2. Senior Berater Informationssicherheit (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
Detailsuche

Auch die in MacOS X 10.5 enthaltene Backup-Software Time Machine wird nun unterstützt. Zuvor nahm VMware Fusion virtuelle Maschinen von der Datensicherung aus, um einen Absturz des Betriebssystems zu verhindern. Nachdem Apple die Ursache für dieses Problem jedoch mit MacOS X 10.5.2 behoben hat, lässt VMware Fusion 1.1.2 auf dieser Betriebssystemversion auch die Sicherung der Gastsysteme zu. Die Datensicherung kann jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen, da die virtuellen Festplatten in der Regel eine große Datei sind und jegliche Änderung innerhalb des Gastsystems zu einer Änderung des Images führt, so dass Time Machine sie zur Sicherung einstuft.

Ferner unterstützt Fusion nun Installationen von Windows XP Service Pack 3 auf Boot-Camp-Partitionen. Das Update, das noch weitere Fehler korrigiert, steht für Fusion-Kunden zum kostenlosen Download bereit. Neukunden zahlen knapp 60,- Euro für die Software.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

zeromancer1972 27. Apr 2008

Langeweile, hm? Geh raus, Wetter ist schön. Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /