Sun kauft Chipentwickler Montalvo

Montalvo arbeitet an einem stromsparenden Many-Core-Chip

Der sehr zugeknöpfte kalifornische Chipentwickler Montalvo wird wohl von Sun geschluckt. Das Unternehmen wollte einen stromsparenden Many-Core-Prozessor für Notebooks entwickeln, steckt aber angeblich in Schwierigkeiten. Die Geschichte erinnert ein wenig an Transmeta.

Artikel veröffentlicht am ,

Sun bestätigte offiziell, dass es ein Abkommen zur Übernahme von Montalvos geistigem Eigentum gibt. Sun geht es also vor allem um die Patente des noch jungen Unternehmens. Noch ist die Übernahme aber nicht abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Controller*in (m/w/d)
    Medion AG, Essen
  2. IT Expert Consultant (m/w/d) PLM/PDM
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Sun bestätigte auch, dass sich Montalvo mit der Entwicklung eines stromsparenden Prozessors für Notebooks beschäftigt. Viel war über Montalvo bislang nicht bekannt. Michael Kanellos, Prozessorspezialist bei Cnet, hatte berichtet, Montalvo arbeite an einer neuartigen Many-Core-Architektur. Statt vieler gleichförmiger Kerne, wie sie beispielsweise Intels Projekt Larrabee bietet, soll die Montalvo-CPU aus mehreren Spezialeinheiten auf einem Chip bestehen. Die Software soll dabei entscheiden, auf welcher Funktionseinheit welche Aufgaben ausgeführt werden sollen. Der Rest legt sich schlafen, denn das Montalvo-Design soll besonders stromsparend sein und Notebooks sowie andere mobile Geräte antreiben.

Kanellos vermeidet es in seinen Berichten auch, ausdrücklich von x86-kompatiblen Chips bei Montalvo zu sprechen und nennt sie nur "Intel-kompatibel", was jedoch auf dasselbe hinausläuft. Verschiedene Investmentfirmen sollen Cnet zufolge schon 73 Millionen US-Dollar in Montalvo gesteckt haben. Zum Kaufpreis verrät Sun offiziell nichts. The Register nennt ohne Angabe von Quellen einen Kaufpreis von 5 Millionen US-Dollar, den Sun bezahlt haben soll.

Sun will die Technik von Montalvo in künftige SOC-Designs (System on Chip) auf Sparc-Basis integrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum
    Quartalsbericht
    Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum

    Apple verkaufte viel mehr iPhones, iPads, Macs und Zubehör als im letzten Jahr. Der Umsatz stieg um 36 Prozent und auch der Gewinn lässt sich sehen.

  2. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

  3. Surface: Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks
    Surface
    Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks

    Baut Microsoft ein neues Surface-Gerät? Patentgrafiken zeigen zumindest ein bisher unbekanntes Gerät mit einem ungewöhnlichen Scharnier.

Denn Braun 25. Apr 2008

Oxnard Montalvo: Norbs und Dags Lieblingsschauspieler. Er spielt die Hauptrolle in den...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /