Abo
  • Services:
Anzeige

Festplatten-Camcorder mit Full-HD und 1080p-Ausgang

10fach-Zoom mit Bildstabilisator

JVC hat zwei neue Festplatten-Camcorder vorgestellt, die beide mit voller HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) aufnehmen können und über einen 1080/50p-HDMI-Ausgang verfügen. Das Modell GZ-HD6 ist mit einer 120-GByte- und das Modell GZ-HD5 mit einer 60 GByte großen Festplatte ausgerüstet. Die Geräte sind mit drei 16:9-CCD im 1/5-Zoll-Format und einem 10fach-Zoomobjektiv bestückt, das eine Brennweite von 39,5 bis 395 mm (KB) erzielt.

Das Objektiv bietet über den gesamten Zoombereich eine nahezu gleichbleibende Anfangsblende (F1,8 bzw. F1,9). Ein optischer Bildstabilisator soll dafür sorgen, dass keine verwackelten Bilder auf die Festplatte gelangen.

Anzeige

Ein ausklappbares Display mit einer Bilddiagonale von 7 cm und 207.000 Pixeln Auflösung dient als Sucher und zur Kamerakontrolle. Neben einer Zeit- und Blendenvorwahl wurden ein vollautomatischer Modus und einige Szenemodi eingebaut. Ein Zubehörschuh erlaubt die Montage eines Mikros bzw. einer Videoleuchte.

Bei einer Auflösung von 1.920 x 1.080i ist eine maximale variable Datenrate von 26,6 MBit/Sekunde möglich. Eine konstante Datenrate in gleicher Höhe erfordert allerdings ein Zurückgehen auf 1.440 x 1.080i. Fotos mit maximal 1.920 x 1.080 Pixeln kann man ebenfalls anfertigen. Diese werden auf microSDHC gespeichert.

Die Geräte sind mit einem USB-Ausgang zum Überspielen der Aufnahmen auf den Rechner ausgerüstet. Mit dem optionalen DVD-Brenner CU-VD40 von JVC lässt sich darüber auch direkt eine Silberscheibe erstellen, ohne dass ein Rechner zur Hilfe genommen werden muss. Neben USB und HDMI steht auch Firewire400 zur Verfügung. Im Lieferumfang enthalten ist die Windows-Software Cyberlink BD-Solution zur Herstellung von DVDs und Blu-ray Discs, die auch eine einfache Schnittbearbeitung beinhaltet.

Die GZ-HD6 misst 79 x 73 x 138 mm bei einem Gewicht von 505 Gramm (ohne Akku), während die GZ-HD5E mit 78 x 73 x 130 mm etwas kleiner und mit 480 Gramm auch etwas leichter ausfällt. JVC verkauft die Everio-HD-Camcorder für rund 1.400 Euro (GZ-HD6) bzw. 1.200 Euro (GZ-HD5).


eye home zur Startseite
motionbear 29. Apr 2008

Ich würde mir weniger Emotion und mehr Qualität in den Kommentaren wünschen. Daher...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. über Hanseatisches Personalkontor Freiburg, Neuried-Altenheim
  4. Seitenbau GmbH, Konstanz


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf Kameras und Objektive
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

  1. Re: Solange sie Content produzieren wie

    ve2000 | 04:41

  2. Re: i3 ohne SMT?

    hardtech | 04:29

  3. Ich habe einfach kein Interesse an Werbung

    torrbox | 04:16

  4. Re: Auswahl SOC *Kopfschüttel*

    ve2000 | 04:06

  5. Re: Was nicht alles geht wenn konkurrenz da ist.

    grorg | 04:03


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel