Abo
  • Services:
Anzeige

Computersteuerung mit Muskelkraft

Elektrische Signale von Muskeln steuern Computer

Forscher in den USA entwickeln eine neuartige Möglichkeit, den Computer zu steuern. Sie wollen mit Hilfe von Sensoren die elektrischen Signale, die die Unterarmmuskeln erzeugen, abnehmen und sie in Steuersignale für Computer und mobile Geräte wandeln.

Finger sind das wichtigste Mittel für die Bedingung des Computers: Wir tippen oder klicken auf Eingabegeräte wie Tastatur oder Maus. Die zunehmende Integration von Computern und Bildschirmen in unserer Umwelt erfordere jedoch neue Formen der Bedienung, dachte sich ein Team von Entwicklern der Universität von Washington in Seattle, der Universität im kanadischen Toronto und von Microsoft. Deshalb haben sie Muci entwickelt. Das klingt nicht nur zufällig wie Mucki - es handelt sich nämlich um ein Muskel-Computer-Interface.

Anzeige

Dabei setzen die Entwickler um T. Scott Saponas auf durchaus bekannte Bewegungen: Auch Muci nutzt die Bewegungen der Finger. Entscheidend sind hier aber nicht Klicks und Tippen auf Eingabegeräte. Stattdessen nehmen zehn Elektromyografie-Sensoren die elektrischen Signale der Unterarmmuskeln auf, also jener Muskeln, die auch die Finger bewegen. Diese Signale werden dann in Steuersignale für den Computer verwandelt.

Die Sensoren sind an einem Armband befestigt, das am Unterarm knapp unterhalb des Ellenbogens sitzt. Vorteil des Armbandes ist, dass es wie ein Armband oder eine Uhr getragen wird. Es ist also unauffällig und jederzeit einsetzbar.

Ermöglicht wurde Muci durch "Fortschritte bei der Muskel-Abtastung und der Verarbeitungstechnik", die es ermöglichten, direkt mit den Aktivitäten der Muskeln zu interagieren, so die Forscher. Eine dieser Techniken ist eben die Elektromyografie (EMG), die die von den Muskeln erzeugten elektrischen Signale misst. In der Medizin wird sie beispielsweise zur Diagnose von Muskelkrankheiten genutzt. EMG wird jedoch auch eingesetzt, um Prothesen zu steuern.

Zu den Gesten, die die Forscher in ersten Versuchen einsetzten, gehörten das Anwinkeln und Strecken der einzelner Finger, das Tippen oder das Ausüben von leichterem und größerem Druck.

Anwendungsmöglichkeiten gebe es viele, so die Forscher. So könne beipsielsweise ein Autfahrer so das Navigationssystem bedienen, ohne dabei die Hände vom Lenkrad nehmen zu müssen. Oder sei es möglich, in einem Meeting unauffällig nach draußen zu kommunizieren. Wer also in Zukunft in einer Besprechung mit den Fingern auf der Tischplatte "Trockenklavier" spielt, ist nicht etwa nervös, sondern schreibt wahrscheinlich gerade eine Nachricht an Freunde oder Kollegen.


eye home zur Startseite
Jarod 28. Apr 2008

Komisch, ich dachte das ist Stand der Technik...

nummer fünf 25. Apr 2008

und du bist nummer vier.

Dr. Bazillus 25. Apr 2008

du brauchst einen Hirnjoystick.

fantastic4 25. Apr 2008

eheheh :-)

Blork 25. Apr 2008

Also ich bräuchte auch ne menge Muskelkraft um den bockigen Mac Pro aus dem Fenser zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Desk Software & Consulting GmbH, Eschenburg (Großraum Gießen, Siegen, Marburg)
  2. Elektror airsystems GmbH, Ostfildern bei Stuttgart
  3. Chrono24 GmbH, Karlsruhe
  4. Autobahndirektion Südbayern, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 64,90€
  2. 429€ + 30€ Cashback
  3. (heute u. a. Tablets und 2in1s reduziert und Nintendo 2DS inkl. Mario Kart für 77€)

Folgen Sie uns
       


  1. Alexa und Co.

    Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern

  2. Apple TV

    Deutsche TV-App startet mit nur vier Anbietern

  3. King's Field 1 (1994)

    Die Saat für Dark Souls

  4. Anheuser Busch

    US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor

  5. Apple

    Jony Ive übernimmt wieder Apples Produktdesign

  6. Elon Musk

    Tesla will eigene KI-Chips bauen

  7. Die Woche im Video

    Lauscher auf!

  8. Entlassungen

    Kaufland beendet Online-Lieferservice für Lebensmittel

  9. DigiNetz-Gesetz

    Unitymedia überbaut keine Glasfaser in Fördergebieten

  10. Telekom

    Mobilfunk an neuer ICE-Strecke München-Berlin ausgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Berlin: Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
Berlin
Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
  1. Finnairs Gesichtsscanner ausprobiert Boarden mit einem Blick in die Kamera

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: Warum IoT pöse ist (Kritische Masse)

    Umaru | 05:24

  2. Re: Netzabdeckung ist ein schlechter Witz

    Umaru | 03:51

  3. Re: nvidias letzte große teure gpu

    ustas04 | 02:52

  4. Kingdom Come Deliverance feine Sache

    balanceistische | 02:07

  5. Re: Vorbereitung für Völkermord

    Patman | 01:32


  1. 10:59

  2. 09:41

  3. 08:00

  4. 15:44

  5. 14:05

  6. 13:09

  7. 09:03

  8. 19:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel