Abo
  • Services:
Anzeige

Computersteuerung mit Muskelkraft

Elektrische Signale von Muskeln steuern Computer

Forscher in den USA entwickeln eine neuartige Möglichkeit, den Computer zu steuern. Sie wollen mit Hilfe von Sensoren die elektrischen Signale, die die Unterarmmuskeln erzeugen, abnehmen und sie in Steuersignale für Computer und mobile Geräte wandeln.

Finger sind das wichtigste Mittel für die Bedingung des Computers: Wir tippen oder klicken auf Eingabegeräte wie Tastatur oder Maus. Die zunehmende Integration von Computern und Bildschirmen in unserer Umwelt erfordere jedoch neue Formen der Bedienung, dachte sich ein Team von Entwicklern der Universität von Washington in Seattle, der Universität im kanadischen Toronto und von Microsoft. Deshalb haben sie Muci entwickelt. Das klingt nicht nur zufällig wie Mucki - es handelt sich nämlich um ein Muskel-Computer-Interface.

Anzeige

Dabei setzen die Entwickler um T. Scott Saponas auf durchaus bekannte Bewegungen: Auch Muci nutzt die Bewegungen der Finger. Entscheidend sind hier aber nicht Klicks und Tippen auf Eingabegeräte. Stattdessen nehmen zehn Elektromyografie-Sensoren die elektrischen Signale der Unterarmmuskeln auf, also jener Muskeln, die auch die Finger bewegen. Diese Signale werden dann in Steuersignale für den Computer verwandelt.

Die Sensoren sind an einem Armband befestigt, das am Unterarm knapp unterhalb des Ellenbogens sitzt. Vorteil des Armbandes ist, dass es wie ein Armband oder eine Uhr getragen wird. Es ist also unauffällig und jederzeit einsetzbar.

Ermöglicht wurde Muci durch "Fortschritte bei der Muskel-Abtastung und der Verarbeitungstechnik", die es ermöglichten, direkt mit den Aktivitäten der Muskeln zu interagieren, so die Forscher. Eine dieser Techniken ist eben die Elektromyografie (EMG), die die von den Muskeln erzeugten elektrischen Signale misst. In der Medizin wird sie beispielsweise zur Diagnose von Muskelkrankheiten genutzt. EMG wird jedoch auch eingesetzt, um Prothesen zu steuern.

Zu den Gesten, die die Forscher in ersten Versuchen einsetzten, gehörten das Anwinkeln und Strecken der einzelner Finger, das Tippen oder das Ausüben von leichterem und größerem Druck.

Anwendungsmöglichkeiten gebe es viele, so die Forscher. So könne beipsielsweise ein Autfahrer so das Navigationssystem bedienen, ohne dabei die Hände vom Lenkrad nehmen zu müssen. Oder sei es möglich, in einem Meeting unauffällig nach draußen zu kommunizieren. Wer also in Zukunft in einer Besprechung mit den Fingern auf der Tischplatte "Trockenklavier" spielt, ist nicht etwa nervös, sondern schreibt wahrscheinlich gerade eine Nachricht an Freunde oder Kollegen.


eye home zur Startseite
Jarod 28. Apr 2008

Komisch, ich dachte das ist Stand der Technik...

nummer fünf 25. Apr 2008

und du bist nummer vier.

Dr. Bazillus 25. Apr 2008

du brauchst einen Hirnjoystick.

fantastic4 25. Apr 2008

eheheh :-)

Blork 25. Apr 2008

Also ich bräuchte auch ne menge Muskelkraft um den bockigen Mac Pro aus dem Fenser zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Essen
  2. equensWorldline GmbH, Frankfurt
  3. Seitenbau GmbH, Konstanz
  4. IRIS Telecommunication GmbH, deutschlandweit (Home-Office)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 649,00€
  2. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon RX Vega 56 im Test

    AMD positioniert sich in der Mitte

  2. The Patent Scam

    X-Plane-Macher veröffentlicht Film über Patenttrolle

  3. Uncharted The Lost Legacy im Test

    Abenteuer mit voller Frauenpower

  4. Nokia 8

    Top-Smartphone mit Zeiss-Optik und 360-Grad-Audio

  5. Frontrow

    Halskette als Kamera zum Dauerfilmen

  6. Streetscooter Work XL

    Deutsche Post stellt Elektro-Lkw mit 200 km Reichweite vor

  7. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  8. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  9. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  10. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: Datenschutz/Abwehr?

    JimmyJon | 09:59

  2. Re: wer tut sich heute unter 2gb an?!

    Grover | 09:59

  3. Re: Im Ernst?

    DeathMD | 09:59

  4. Re: Deswegen hat das nächste Vollpreis Mordor...

    svnshadow | 09:59

  5. Re: An der IT gespart? ;)

    gaym0r | 09:58


  1. 10:00

  2. 09:54

  3. 09:04

  4. 08:49

  5. 07:40

  6. 07:21

  7. 16:57

  8. 16:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel