Abo
  • Services:

Motorolas Verlust im Handygeschäft fast verdoppelt

Analystenprognosen nicht erreicht

Der US-Konzern Motorola hat im ersten Geschäftsquartal 2008 seine Verluste leicht ausgeweitet. Im laufenden zweiten Dreimonatszeitraum liegt die Konzernführung mit ihren Prognosen zudem über den Analystenprognosen, was die Aktie im vorbörslichen Handel einbrechen ließ.

Artikel veröffentlicht am ,

Motorolas Nettoverlust im ersten Quartal 2008 beträgt 194 Millionen US-Dollar (9 Cent pro Aktie), nach 181 Millionen US-Dollar (8 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Nettoumsatz ging um 21 Prozent auf 7,45 Milliarden US-Dollar zurück. Analysten hatten nur einen Verlust von 7 Cent erwartet und beim Umsatz auf 7,75 Milliarden US-Dollar gehofft.

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. inovex GmbH, Karlsruhe, Köln

Die Zahl der ausgelieferten Handys sank um 40 Prozent auf 27,4 Millionen. Der Verlust in der Sparte stieg von 233 auf 418 Millionen US-Dollar. Ende März hatte Motorola die Abspaltung seiner kriselnden Handy-Sparte angekündigt. Der Konzern wird dafür in zwei Gesellschaften unterteilt, die unabhängig an der Börse notiert sind.

Im Konzernbereich "Home- and Network-Mobility", wo Ausrüstung für Kabelfernsehen und Mobilfunknetzwerke gefertigt werden, stieg der Umsatz um 2 Prozent. Der Gewinn gab hier um 8,4 Prozent nach.

Im Ausblick erwartet Motorola im laufenden zweiten Quartal vor Sonderposten einen Verlust von 2 bis 4 Cent pro Aktie. Die Analysten hatten nur ein Minus von 1 Cent prognostiziert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 83,90€

Senf 25. Apr 2008

Guten Morgen :) ich hab jetzt Handys aller wichtigen Hersteller besessen und...

Smöpp 25. Apr 2008

wünsche mir ein Moto F3 mit monochrom Aktiv-Matrix-Display. Aber kit diesem dämlichen...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /