Abo
  • Services:

Neue Ambilight-Flachbildfernseher von Philips

Mehr Licht nach vorne und hinten

Mit dem Aurea hat Philips auf der IFA 2007 einen hochpreisigen hochauflösenden Fernseher mit leuchtendem Rahmen vorgestellt - nun werden auch in der mittleren Preisklasse neue Ambilight-Fernseher kommen. Auf den bunt leuchtenden Rahmen muss bei Philips' neuer Cineos-9600er- und 9700er-Serie zwar verzichtet werden, doch das Ambilight ist nun durch einen durchsichtigen Acrylrahmen auch von vorne besser zu sehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Ambilight verspricht Philips eine sanfte indirekte Beleuchtung des Wohnzimmers, passend zu den Szenen auf dem Fernsehbildschirm. Mit Ausnahme der Aurea-Modelle haben die bisherigen Ambilight-Fernseher nur nach hinten mit Leuchteffekten aufgewartet, um die Wand um den Fernseher stimmungsvoll zu beleuchten.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Philips Cineos 32PFL9603D
Philips Cineos 32PFL9603D
Wie ein Philips-Sprecher gegenüber Golem.de angab, leuchten die neuen Ambilight-bestückten Fernseher der 9600er- (Ambilight Spectra 2) und 9700er-Serie (Ambilight Spectra 3) mehr nach hinten und nach vorne, Letzteres durch einen Acrylrahmen rund um den normalen Rahmen. Zusätzliche Lichtquellen sind beim Fernsehen nicht mehr erforderlich, so Philips.

Die Philips-9700-Serie umfasst Bilddiagonalen von 42, 47 und 52 Zoll, die 9600er ist mit 32, 37, 42 und 47 Zoll nicht ganz so groß. Bei allen kommt die zweite Generation der "Perfect Pixel HD Engine" und 17-Bit-Color-Booster zum Einsatz. Die mit Kabelfernseh-, DVB-T-Empfänger und CI-Slot bestückten Fernseher bringen es damit auf eine Reaktionszeit von 2 Millisekunden bei 100 Hertz und einer Full-HD-Auflösung von 1080p. Dabei werden Bildsignale mit Frequenzen von 24, 50 und 60 Hz unterstützt.

Philips Cineos 42PFL9703D
Philips Cineos 42PFL9703D
Das dynamische Kontrastverhältnis liegt bei bis zu 30.000:1 (9700er) bzw. 55.000:1 (9600er), der Betrachtungswinkel bei je 176 Grad. Die Wiedergabe soll auch bei bewegten Szenen bzw. schnellen Bewegungen "vollständig schlierenfrei", ruckelfrei und scharf sein. Bei der 9700er-Serie wird laut Philips zusätzlich ein Panel mit größerem Farbraum (Wide Color Gamut Display) eingesetzt.

Die Flachbildfernseher der beiden neuen 9000er-Serien warten u.a. mit vier HDMI-1.31a-Schnittstellen (drei hinten, eine seitlich) mit HDMI-CEC-Unterstützung auf - bei Philips EasyLink genannt. Einfach soll auch der Anschluss der Geräte sein, da ein integrierter neuer Assistent dem Kunden entsprechende Hinweise geben soll. Auf VGA (1x), Scart (2x), Komponente (1x) und diverse analoge sowie digitale Audio-Ein- und -Ausgänge muss nicht verzichtet werden.

Über Ethernet können die Fernseher über das Heimnetz auf DLNA-fähige Geräte und darauf liegende Musik- und Fotodateien zugreifen. Auch USB-Datenträger lassen sich direkt anschließen.

Ab sofort ausgeliefert werden die 42-Zöller "42PFL9703D" (2.999,99 Euro) und "42PFL9603D" (2.599,99 Euro) sowie der 37-Zoller "37PFL9603D" (2.199,99 Euro) und der 32-Zoller "32PFL9603D" (1.599,99 Euro). Das 47-Zoll-Modell "47PFL9703D" soll voraussichtlich im Juni 2008 zu einem noch nicht genannten Preis folgen, zu dem 52-Zoller fehlen noch beide Angaben.

Wie ein Philips-Sprecher gegenüber Golem.de angab, sind auch neue Aurea-Modelle in Arbeit, Details dazu sollen jedoch erst später bekanntgegeben werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  3. bei Alternate vorbestellen
  4. ab 399€

Scotty_007 27. Dez 2008

Sowas nennt man unter anderem auch "Innovation" und dadurch werden viele Arbeitsplätze...

nate 25. Apr 2008

Ich kenne nur die 9732D-Serie (eines der unmittelbaren Vorgängermodelle, IIRC), und da...

nate 25. Apr 2008

Doch, das wird mit "Vektoren und Krimskrams" gemacht. Praktisch alle Markengeräte ab...

Picco 25. Apr 2008

Im prinzip ist ambilight ganz ähnlich nur intelligenter. es gibt bei älteren modellen...

copious 24. Apr 2008

Will ich auf jeden Fall mal ausprobieren :D Vieleicht krieg ich was brauchbares über den...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /