Abo
  • IT-Karriere:

Hansenet verliert angeblich rasant Kunden

Kündigungsquote von knapp 25 Prozent pro Jahr

Die Telecom-Italia-Tochter Hansenet, die DSL- und Telefonanschlüsse unter der Marke Alice verkauft, kämpft mit technischen Problemen, meldet das Wirtschaftsmagazin Capital. Jeder zweite Hansenet-Kunde habe Probleme beim Telefonieren, meldet das Blatt unter Berufung auf interne Analysen der Geschäftsführung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Probleme hätten die Kündigungsquote auf knapp 25 Prozent pro Jahr hochgetrieben, was umgerechnet auf die aktuell 2,3 Millionen Kunden rund 500.000 Kündigungen innerhalb eines Jahres ausmache, schreibt Capital. Auch die sehr kundenfreundlichen Kündigungsfristen von nur vier Wochen für Privatkunden dürften hierbei eine Rolle spielen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching

Viele Kunden würden ihren Anschluss bereits kündigen, noch bevor sie überhaupt an das Netz von Hansenet angeschlossen werden, heißt es in dem Bericht weiter. Mindestens 50.000 der mehr als 200.000 Haushalte oder Unternehmen, die im ersten Quartal 2008 einen DSL-Vertrag unterschrieben haben, hätten Hansenet bereits den Rücken gekehrt, bevor der Anschluss tatsächlich geschaltet wurde. Intern werde die Lage als "kritisch" bewertet.

Wie Capital weiter berichtet, sei im gesamten Telecom-Italia-Konzern ein Sparkurs ausgerufen worden, da eine Steuernachzahlung von 3,5 Milliarden Euro droht. Wie die italienische Zeitung La Stampa Ende März 2008 gemeldet hatte, ging es dabei um mögliche Verstöße gegen das Steuerrecht in den letzten Jahren. Hansenet-Geschäftsführer Harald Rösch müsse demnach die Mittel für den geplanten Bau eines Glasfasernetzes in der Hamburger Innenstadt von rund 60 Millionen Euro auf deutlich unter 10 Millionen Euro senken.

Hansenet-Sprecher Carsten Nillies wollte gegenüber Golem.de die Kündigungszahlen nicht kommentieren. Er verwies auf die offiziellen Zahlen, nach denen Hansenet 2007 rund 2,349 Millionen Kunden zählte. 2006 waren es nur 951.000 Kunden. Den Sprung habe es durch die Übernahme des AOL-Zugangsgeschäfts gegeben.

Technische Probleme gebe es in dem von Capital beschriebenen Maße nicht, so Nillies: "Bei der Service-Qualität liegen wir im oberen Mittelfeld." Verzögerungen beim Hamburger Glasfaserprojekt räumte Nillies hingegen ein. Der Start sei aber weiterhin für dieses Jahr gesichert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10

aaaaaa 28. Apr 2008

was bist du für ein armer tropf, der mit wörtern wie fake rumschmeißt? es ist so, wie ich...

AndyAusHH 27. Apr 2008

Mir ist das wohl ein Fehler unterlaufen. Seit 01.09.2004 bin ich Kunde bei Alice und...

tac 25. Apr 2008

Bei mir verweigern sie dann immer die Bearbeitung... Ist es eigentlich legal so ein...

qwertz1234 25. Apr 2008

er schreibt, dass er ein siemens-modem bekommen hat. dann ist es kein voip/ngn. das geht...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /