Abo
  • Services:

Datenrettungssoftware für Windows-Systeme

toolstar*filerecovery Pro kann auch ganze Partitionen restaurieren

Unter der etwas sperrigen Bezeichnung "toolstar*filerecovery Pro" wurde eine Windows-Software veröffentlicht, um verlorene oder versehentlich gelöschte Dateien wiederherzustellen. Dabei soll dies immer funktionieren, vorausgesetzt, das Laufwerk lässt sich physikalisch noch ansprechen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hersteller verspricht, dass sich toolstar*filerecovery Pro mit allen Speichermedien versteht, die über IDE, SATA, SCSI, SAS, FireWire oder USB angesprochen werden. Neben dem FAT-Format werden auch Laufwerke mit NTFS-Formatierung sowie EFS-verschlüsselte Dateisysteme unterstützt und Daten lassen sich außer von Festplatten auch von Speicherkarten oder USB-Sticks restaurieren. Bei gelöschten oder beschädigten Daten auf CD-ROMs, CD-Rs oder CD-RWs hilft die Software jedoch nicht weiter.

Stellenmarkt
  1. WEMAG AG, Schwerin
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Ansonsten kann das Produkt versehentlich oder mutwillig gelöschte sowie bereits überschriebene Dateien wiederherstellen. Das gilt nach Herstellerversprechen auch für Verzeichnisse oder gesamte Partitionen. Die Software soll Dateien auch bei verlorenen Partitionen, Boot-Sektoren und anderen Dateisystemkomponenten finden. Zudem legt die Applikation Logfiles an, in denen die gelöschten Dateien eines Laufwerks mit Erstellungs-, Änderungs- und Zugriffsdatum vermerkt werden, um festzuhalten, was auf dem Laufwerk gefunden wurde. Dies stellt für Administratoren eine große Hilfe dar, meint der Anbieter.

Die Windows-Software "toolstar*filerecovery Pro" gibt es für 249,- Euro beim Hersteller.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 54,99€ statt 99,98€
  4. ab 349€

Chefkoch 28. Apr 2008

"Robocopy !" war auch eine sehr geniale Antwort. Aber kein Problem. Ich verzeihe dir...

barney 25. Apr 2008

naja ... gooooogst du http://www.pcinspector.de/

Unwissender 24. Apr 2008

"...Aus dem Grunde gibt es diese vielen..." Also das würde mich jetzt mal interessieren...

Jay Äm 24. Apr 2008

Nein, ist sie nicht. Eine Backup-Funktion liegt bei, ja. Etwas, das bei Windows schon...

warp33 24. Apr 2008

Naja, es gibt genügend Leute für die Datensicherung ein Fremdwort ist. Und die dann...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Sony: Ein Kuss und viele Tode
    Sony
    Ein Kuss und viele Tode

    E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
    2. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC
    3. Bethesda Wolfensteins Töchter und die Zukunft von The Elder Scrolls

      •  /