Abo
  • Services:

Datenrettungssoftware für Windows-Systeme

toolstar*filerecovery Pro kann auch ganze Partitionen restaurieren

Unter der etwas sperrigen Bezeichnung "toolstar*filerecovery Pro" wurde eine Windows-Software veröffentlicht, um verlorene oder versehentlich gelöschte Dateien wiederherzustellen. Dabei soll dies immer funktionieren, vorausgesetzt, das Laufwerk lässt sich physikalisch noch ansprechen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hersteller verspricht, dass sich toolstar*filerecovery Pro mit allen Speichermedien versteht, die über IDE, SATA, SCSI, SAS, FireWire oder USB angesprochen werden. Neben dem FAT-Format werden auch Laufwerke mit NTFS-Formatierung sowie EFS-verschlüsselte Dateisysteme unterstützt und Daten lassen sich außer von Festplatten auch von Speicherkarten oder USB-Sticks restaurieren. Bei gelöschten oder beschädigten Daten auf CD-ROMs, CD-Rs oder CD-RWs hilft die Software jedoch nicht weiter.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach

Ansonsten kann das Produkt versehentlich oder mutwillig gelöschte sowie bereits überschriebene Dateien wiederherstellen. Das gilt nach Herstellerversprechen auch für Verzeichnisse oder gesamte Partitionen. Die Software soll Dateien auch bei verlorenen Partitionen, Boot-Sektoren und anderen Dateisystemkomponenten finden. Zudem legt die Applikation Logfiles an, in denen die gelöschten Dateien eines Laufwerks mit Erstellungs-, Änderungs- und Zugriffsdatum vermerkt werden, um festzuhalten, was auf dem Laufwerk gefunden wurde. Dies stellt für Administratoren eine große Hilfe dar, meint der Anbieter.

Die Windows-Software "toolstar*filerecovery Pro" gibt es für 249,- Euro beim Hersteller.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

ULIWEBER 26. Jul 2018

Dann brauchen Sie einige Datenrettungssoftware, um die Dateien wiederherzustellen...

Chefkoch 28. Apr 2008

"Robocopy !" war auch eine sehr geniale Antwort. Aber kein Problem. Ich verzeihe dir...

barney 25. Apr 2008

naja ... gooooogst du http://www.pcinspector.de/

Jay Äm 24. Apr 2008

Nein, ist sie nicht. Eine Backup-Funktion liegt bei, ja. Etwas, das bei Windows schon...

warp33 24. Apr 2008

Naja, es gibt genügend Leute für die Datensicherung ein Fremdwort ist. Und die dann...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /