Abo
  • IT-Karriere:

Lkw-Maut soll Verkehrsströme lenken

Neue Routenoptimierer auf Streckenkostenbasis

Die lange mit technischen Schwierigkeiten belastete Maut für Lkw auf bundesdeutschen Autobahnen funktioniert mittlerweile. Sie kostet aktuell pauschal 13,5 Eurocent pro Kilometer und soll nach dem Willen des nordrhein-westfälischen Verkehrsministers Oliver Wittke (CDU) nun deutlich erhöht werden. Nicht etwa, um höhere Einnahmen zu erzielen, sondern um Verkehrsströme zu lenken. Die Maut soll nämlich zukünftig unterschiedlich hoch sein - je nachdem, welche Strecke genutzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit würde die derzeit als Einheitspreis abgerechnete Abgabe deutlich komplexer - sowohl für die Fahrer bzw. die Speditionen, die die Strecken planen, als auch für die Abrechnung. Wittke teilte seine Pläne gegenüber der Rheinischen Post mit. Auch mit Bundesverkehrsminister Tiefensee habe er bereits geredet.

Stellenmarkt
  1. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Sport-Thieme GmbH, Grasleben

Neue IT-Anwendungen, die eine möglichst kostengünstige Route unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Mautpreise errechnen, werden das Resultat einer solchen Maut sein und würden Wittke in die Hände spielen: Schließlich wird dann genau der gewünschte Steuerungseffekt erreicht.

Derzeit sieht es allerdings so aus, als würde die Maut um umweltpolitische Gesichtspunkte anderer Natur erweitert und Schadstoffklassen für Lkws eingeführt, die unterschiedliche Kilometersätze zu zahlen haben. Dies hat zwar auch eine lenkende Funktion, wirkt sich jedoch nicht auf die konkreten Verkehrsströme auf einzelnen Strecken aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€

KM 24. Apr 2008

z. B. Fracht so kostengünstig wie möglich befördern u. a. auf der Schiene oder auf dem...

Zelos 24. Apr 2008

die LKW-Maut regelt seit Anbeginn die Verkehrsströme. So verlagerten sich viele...

Mathias 24. Apr 2008

nein aber z.b. wieder das "rote Buch" einführen. oder eine EU weite richtlinie für TÜV...

Quatschmacher 24. Apr 2008

Dann legen also irgendwelche Schreibtischtäter einen Preis für eine Route fest und alle...

Onkel 24. Apr 2008

In Echtzeit wird das wohl kaum möglich sein. Aber bestimmte Spitzenzeiten, wie z.B. vor...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /