Übernahmepläne der Telekom in Griechenland in Gefahr

Regierung wehrt sich gegen Kontrollverlust

Die Deutsche Telekom könnte mit ihrem Plan scheitern, große Anteile der griechischen OTE zu übernehmen. Wie das Handelsblatt aus Unternehmenskreisen erfuhr, verlaufen die Gespräche mit der Athener Regierung sehr schwierig.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Telekom beansprucht die Managementkontrolle, um OTE auch ohne den Erwerb der Mehrheit in ihrer Bilanz konsolidieren zu können. Die griechische Regierung verlangt als größter Einzelaktionär dagegen weiterhin Mitspracherechte in der Tarifpolitik, bei strategischen Allianzen und bei Investitionen, schreibt das Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Consultant (m/w/d) im Bereich HR
    Binder Consulting Unternehmensberatung GmbH, München, Frankfurt
  2. Fachinformatiker Anwendungsentwicklung 1c: Enterprise (m/w/d)
    KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld
Detailsuche

Der an den Verhandlungen beteiligte griechische Verkehrsminister Kostas Chadzidakis schloss ein Scheitern der Gespräche nicht aus. Er sagte gegenüber OTE-Belegschaftsvertretern, man wolle zwar zum Erfolg kommen, "aber natürlich nicht um jeden Preis".

Die Telekom hat Mitte März 2008 bekanntgegeben, dass sie für 2,5 Milliarden Euro von der griechischen Investmentgesellschaft Marfin 20 Prozent an OTE erwerben wird. Der Kauf steht jedoch unter dem Vorbehalt einer Einigung mit der griechischen Regierung. Der frühere Staatsmonopolist ist im Festnetz und Mobilfunk aktiv und besitzt eine Marktkapitalisierung von rund 14 Milliarden US-Dollar. Analysten gehen davon aus, dass der Vorstoß der Telekom nur ein erster Schritt zu einer vollen Übernahme von OTE ist. Interessant seien für den deutschen Konzern die Mobilfunkbeteiligungen in Albanien, Bulgarien, Mazedonien und Rumänien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /