Anhörung zur Netzneutralität vor US-Senat

FCC-Chef Martin greift Comcast an

In einer Anhörung vor dem US-Senat zur Netzneutralität hat Kevin J. Martin, Chef der US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC), noch einmal das Eintreten seiner Behörde für Netzneutralität bekräftigt. Martin kritisierte Comcast noch einmal scharf, weil der Netzbetreiber Peer-to-Peer-Anwendungen blockiere. Die Breitbandanbieter hingegen verteidigen das Netzwerkmanagement.

Artikel veröffentlicht am ,

Entgegen einigen Beteuerungen sehe es nicht so aus, als könnten Kabelmodem-Nutzer im Internet tun, was sie wollten, sagte der FCC-Chef in seiner Ansprache während einer Anhörung über "Die Zukunft des Internets" vor dem US-Senat.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) für den IT First Level Support
    Diakonie Hasenbergl e.V., München
  2. Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Martin warf Comcast vor, das Unternehmen habe "ein relativ günstiges, stumpfes Mittel eingesetzt, um den Peer-to-Peer-Traffic zu reduzieren", dabei aber den ganzen Traffic blockiert. Diese Technik sei auch nicht, wie behauptet, "gelegentlich" eingesetzt worden, um einzelne Datenstaus aufzulösen. Zeugenaussagen legten nahe, dass es sich eher um ein typisches Vorgehen handelt.

Es sei jedoch die Aufgabe der FCC, den Zugang der Nutzer zu Internetinhalten zu schützen. Martin unterschied dabei klar zwischen legalen und illegalen Inhalten. "Die Verbreitung von illegalen Inhalten, wie etwa Kinderpornografie oder Inhalten ohne das entsprechende Copyright, wird nicht durch unsere Prinzipien geschützt." Allerdings dürfe ein Netzbetreiber nicht einfach eine Anwendung blockieren, um die Verbreitung illegaler Inhalte zu stoppen. Es gebe inzwischen sehr viel ausgefeiltere Techniken zur Reduzierung des Datendurchsatzes, um Datenstaus zu verhindern.

Er gestand den Netzbetreibern ausdrücklich die Möglichkeit zum Netzwerkmanagement zu. Diese müssten jedoch die entsprechenden Maßnahmen offenlegen. Die Kunden müssten genau über die Dienste, für die sie bezahlen, und über mögliche Einschränkungen informiert werden.

Kyle McSlarrow, Chef des Verbandes National Cable and Telecommunications Association (NCTA), hingegen verteidigte in seiner Rede erwartungsgemäß das Vorgehen der Breitbandanbieter. "Vernünftige Techniken zur Netzwerkoptimierung ermöglichen nicht nur das Wachstum und die Entwicklung des Internets, sie schützen auch die Konsumenten und ihre berechtigten Erwartungen." Er bestritt, dass diese den Zugang zu Inhalten blockierten.

Die schnellen Netze, in deren Aufbau die Betreiber in den letzten zwölf Jahren 130 Milliarden US-Dollar investiert haben, hätten zum Erfolg neuer Internetdienste und -geschäfte beigetragen, darunter Onlinevideodienste, soziale Netze oder Onlinespiele. Die Kunden kämen aber nur deshalb in den vollen Breitbandgenuss, weil die Betreiber ihre Netze sorgfältig verwalteten und so verhinderten, dass eine Minderheit von Nutzern das Internet für alle anderen langsam machten. Außerdem, so betonte McSlarrow, sei das Netzwerkmanagement auch eine Waffe im Kampf gegen die illegale Verbreitung urheberrechtlich geschützter Inhalte über das Internet.

Die NCTA, so McSlarrow, unterstütze die Regeln der FCC. Netzneutralität und ein weiteres Eingreifen der Regierung würden jedoch die Breitbandentwicklung unterlaufen. Deshalb sollten die Provider selbst bestimmen dürfen, wie sie ihre Netze betreiben.

Die FCC untersucht laut Martin immer noch das Vorgehen von Comcast. Kunden des Unternehmens hatten dieses im Herbst 2007 beschuldigt, ihr Provider blockiere den Tausch von Dateien über Peer-to-Peer-Protokolle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
    William Shatner
    Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

    Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /