Trendanalyse: Streitgespräch Konsole vs. PC

Bernd Beyreuther, Radon Labs
Bernd Beyreuther, Radon Labs
Golem.de: Gibt es Vergleichbares für den PC?

Stellenmarkt
  1. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg
  2. Informatiker im EDI Software Support (m/w/d)
    IWOfurn Service GmbH, Holzgerlingen (Home-Office)
Detailsuche

Beyreuther: Hab ich auch grade überlegt. Es gab von Microsoft mal den Meltdown-Kongress, das war für die DirectX-lastigen Entwicklungen, aber ob es das aktuell noch gibt, weiß ich gar nicht.

Golem.de: Was stört euch am PC?

Beyreuther: Die ständigen Änderungen an der Hardware. Jetzt muss man 16:10-Bildschirmformate unterstützen, dabei gibt es dafür noch keine Standards. Ab und zu gibt es mal Phasen, in denen sich bestimmte Hardware eine gewisse Zeit lang als Quasi-Standard etabliert, aber dann kommt was Neues und wir müssen die ganze Software so gestalten, dass wir beweglich bleiben. Dadurch gibt es immer einen Restbestand von Bugs, Fehlern, Unschönheiten - die kriegt man einfach nicht weg. Da ist irgendwo eine neue Grafikkarte und du hast zwar den Treiber dazu, aber es kommt einfach zu Problemen damit. Du kannst nur drum herum arbeiten, und genau dieses Drum-herum-Arbeiten führt dazu, dass du Speziallösungen für alle möglichen Sachen einbauen musst. Nur sind das alle zwei Jahre wieder andere Sachen.

Golem.de: Timo, was stört dich an der Konsolenplattform?

Ullmann:: Wenn ich unsere Grafiker frage, dann ist ganz klar der Speicher der Hauptkritikpunkt. Zumal nicht nur die Textur den Speicher braucht, sondern auch der Sound, die Musik und der Code selbst. Das ist schon eine ziemlich große Limitierung, auf die man sich von vornherein einstellen muss. Wenn man das von vornherein im Kopf hat, ist das Problem allerdings lösbar.

Beyreuther: Ich sehe diese Limitierung eher als großen Vorteil. Bei der Produktion für PC hast du diese Grenzen ja auch - du musst ja auch sagen, "soundso viele Polygone, soundso große Texturen". Dadurch, dass es nicht so klar definiert ist und dass wir rechnen "ist ja noch mal zwei Jahre hin bis zur Veröffentlichung", weicht man diese Grenzen in der Produktion immer weiter auf. Zum Schluss muss man das trotzdem wieder limitieren.

Ullmann:: Es gibt aber noch einen Aspekt beim Thema "PC versus Konsole", der ganz interessant ist: Die Einstiegshürden sind beim PC deutlich niedriger. Da muss ich niemanden fragen, ob mein Projekt auf seiner Plattform herauskommen darf. Ich muss mir kein Feedback holen, ob das ein gutes Spieldesign ist. Ich kann einfach machen - natürlich mit dem Risiko, dass es nichts wird. Deswegen, glaube ich, starten die meisten Teams erst mal auf PC. Auch die Anschaffung der Konsolenhardware kostet eine Menge Geld, was eine weitere Einstiegshürde ist.

Beyreuther: Wobei ich den Nintendo DS da rausnehmen muss, weil da das genaue Gegenteil der Fall ist. Das entwickelt sich zur Einstiegsplattform. Die Dev-Kits sind nicht teuer, man bekommt sie relativ leicht und es ist nicht teuer, was dafür zu machen. Und die Plattform hat eine enorme Reichweite.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Trendanalyse: Streitgespräch Konsole vs. PCTrendanalyse: Streitgespräch Konsole vs. PC 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


 25. Mai 2008

Dann kauf es Dir halt nicht. Aber es gibt genug Leute, die eben nicht so verbohrt sind...

Lino 26. Apr 2008

Es gab damals wie heute Ruckler. Ich erinnere mich noch an Sonic 2 im Multiplayer. In...

FranUnFine 25. Apr 2008

Dann solltest du mal an deiner Wahrnehmungsfähigkeit arbeiten, Trollversteherli. ;)

Trollversteher 24. Apr 2008

*LOL* bricht jetzt hier der Nickname-Krieg aus? ;)

Bibabuzzelmann 24. Apr 2008

Eijo, der Winter ist ja auch vorbei :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /