• IT-Karriere:
  • Services:

Test: Ubuntu 8.04 mit Langzeitunterstützung

Distributionsfamilie ist um zwei Mitglieder reicher

Als die wichtigste Version bisher bezeichnet Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth die nun verfügbare Linux-Distribution Ubuntu 8.04 alias "Hardy Heron". Wichtig, da es sich wieder um eine Version mit "Long Term Support" (LTS) handelt, die also länger als normale Versionen unterstützt wird und so auch für Unternehmen attraktiv werden soll. Neue Funktionen gibt es dennoch, wenngleich diese im Vergleich mit der letzten Ubuntu-Version gemäßigter ausfallen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ubuntu 8.04
Ubuntu 8.04
Ubuntu setzt standardmäßig auf den Gnome-Desktop - daran hat sich auch mit der Version 8.04 nichts geändert. Durch die nun integrierte Gnome-Version 2.22 sind auch neue Funktionen in die Distribution eingezogen. Wichtig ist dabei unter anderem eine Änderung unter der Haube: Gnome nutzt anstatt GnomeVFS nun das virtuelle Dateisystem GVFS. Das neue virtuelle Dateisystem besteht zum einen aus der Bibliothek GIO und GVFS selbst, das Schnittstellen zu Dateisystemen und Protokollen anbietet. So können Partitionen über FUSE (Filesystem in Userspace) eingebunden werden und der Zugriff auf Protokolle wie FTP, SFTP, DAV und SMB ist möglich. Zudem soll durch den neuen Unterbau der Dateimanager Nautilus schneller arbeiten.

Darüber hinaus enthält Gnome 2.22 neue Anwendungen wie den VNC-Client Vinagre, mit dem sich Rechner mit Desktop-Freigaben im Netzwerk automatisch finden lassen und der den alten Xvnc4viewer ersetzt. Ebenfalls Teil der neuen Gnome-Version ist der Videoplayer Totem mit einem Plug-in für YouTube und der Möglichkeit, Fernsehen über DVB zu schauen.

Firefox
Firefox
Als Standardbrowser liefert Ubuntu nun den Firefox 3 Beta 5. Damit bekommen Anwender schon eine Vorschau auf Verbesserungen wie den Lesezeichen- und Verlaufsmanager Places. Durch die neue Rendering- und JavaScript-Engine soll zudem die Darstellung von Webseiten zügiger vonstatten gehen. Allerdings zickte Firefox im Test noch - insbesondere beim Versuch, verschlüsselte Verbindungen mit selbst ausgestellten Zertifikaten aufzurufen. Diese als vertrauenswürdig einzustufen, ist in Firefox 3 nämlich etwas umständlicher als in alten Versionen. Durch einen Fehler in Firefox war dieser Schritt dann aber gar nicht möglich. Epiphany mit demselben Gecko-Unterbau ermöglichte hingegen, das Zertifikat dauerhaft zu akzeptieren. Die Final von Firefox 3 soll jedoch noch im Juni 2008 erscheinen und es ist davon auszugehen, dass das Ubuntu-Team diese Version dann schnellstmöglich nachreicht. Firefox 2 ist aber ebenfalls noch in der Distribution vorhanden und lässt sich nachinstallieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Test: Ubuntu 8.04 mit Langzeitunterstützung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ + Versand
  2. 111€
  3. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  4. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...

Skeptiker 16. Mai 2008

Dann machst du eindeutig was falsch, oderaber du redest Unsinn und hast von der...

Sukram71 29. Apr 2008

Find ich auch nicht so gut. Aber vermutlich hat das auch Vorteile. Gib den Partitionen...

XD 29. Apr 2008

wer spricht hier von M$? komm mal klar

eingedeutscht 29. Apr 2008

Geh mal auf System/Systemverwaltung/Sprachunterstützung - Häkchen bei "Deutsch" setzen...

Freeshadow 29. Apr 2008

wenn du mit den gleichen mitteln kopieren kannst mit den du auch ne redbook konforme CDDA...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /