Huawei erweitert deutsches O2-Mobilfunknetz

Aufrüstung bis Ende 2009 abgeschlossen

O2 hat Huawei Technologies damit beauftragt, bestehende Basisstationen auszutauschen sowie mehr als 8.000 Basisstationen neu zu errichten. Die Arbeiten sollen bis Ende 2009 abgeschlossen sein. Mit dem Ausbau des Netzes strebt O2 eine nahezu 100-prozentige Abdeckung in Deutschland an.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im Oktober 2007 hatte der Mutterkonzern Telefónica O2 Europe verkündet, unter anderem das Mobilfunknetz von O2 in Deutschland durch entsprechende Investitionen auszubauen. Damit wird eine nahezu vollständige Abdeckung des O2-GSM-Mobilfunknetzes angestrebt. Dadurch sollen O2-Kunden künftig vollständig über das eigene Netz versorgt werden.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) Microsoft 365
    hkk Krankenkasse, Bremen
  2. Prozessmanager / Projektmanager (m/w/d) Digitalisierung
    KombiConsult GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Zudem will O2 die Infrastruktur zur Nutzung mobiler Datendienste erweitern, indem die bundesweite UMTS-Versorgung auf 60 Prozent erhöht wird. Auch das HSDPA-Netz soll im Zuge dessen aufgestockt werden, wobei HSUPA implementiert wird. Das GSM-Netz von O2 soll künftig aus rund 17.000 Basisstationen bestehen. Davon werden 1.000 Basisstationen speziell für Unternehmenskunden reserviert sein. Auch den Ausbau des Mobilfunknetzes entlang von Fernstraßen und ICE-Strecken will O2 weiter vorantreiben.

"Die Zusammenarbeit mit O2 in Deutschland ist ein Meilenstein für Huawei. Aufgrund unserer umfassenden Erfahrung in der Bereitstellung von 3G-Projekten in Europa sind wir zuversichtlich, ein erstklassiges mobiles Netzwerk zu bauen", sagt Wei Peng, Geschäftsführer von Huawei Technologies in Deutschland.

"Neben dem Ausbau einer eigenen flächendeckenden Netzversorgung ist unser Ziel, auch in Zukunft eine der modernsten Netzinfrastrukturen für die mobile Sprach- und Datenkommunikation zu bieten", so Andrea Folgueiras, CTO von O2 Germany.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mercury 23. Apr 2008

Irgendwie muss man O2 ja auch sichtbar machen - ein Logo wo einfach nix zu sehen ist wär...

Andre Bauer 23. Apr 2008

bissl schleichwerbung für O2 is doch auch nicht schlecht :-P



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /